FIA-GT-Meisterschaft 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die FIA-GT-Meisterschafts-Saison 2004 umfasste insgesamt elf Rennen in zehn Ländern. Das Rennen in Spa-Francorchamps wurde als 24-Stunden-Rennen ausgetragen. Fabrizio Gollin und Luca Cappellari gewannen die Meisterschaft in der GT-Klasse, Lucas Luhr und Sascha Maassen die der N-GT-Klasse.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Sieger Fahrzeug
28. März ItalienItalien Monza
  1. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  2. Matteo Bobbi/Gabriele Gardel
  3. Philipp Peter/Fabio Babini
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Ferrari 575 GTC Maranello
18. April SpanienSpanien Valencia
  1. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  2. Matteo Bobbi/Gabriele Gardel
  3. Peter Kox/Oliver Gavin
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Lamborghini Murcielago R-GT
2. Mai FrankreichFrankreich Magny-Cours
  1. Michael Bartels/Uwe Alzen
  2. Karl Wendlinger/Toto Wolff/Robert Lechner
  3. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  1. Saleen S7-R
  2. Ferrari 575 GTC Maranello
  3. Ferrari 550 Maranello
16. Mai DeutschlandDeutschland Hockenheim
  1. Matteo Bobbi/Gabriele Gardel
  2. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  3. Stefano Livio/Enzo Calderari/Lilian Bryner
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Ferrari 550 Maranello
30. Mai TschechienTschechien Brünn
  1. Michael Bartels/Uwe Alzen
  2. Karl Wendlinger/Jaime Melo
  3. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  1. Saleen S7-R
  2. Ferrari 575 GTC Maranello
  3. Ferrari 550 Maranello
27. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Donington
  1. Karl Wendlinger/Jaime Melo
  2. Michael Bartels/Uwe Alzen
  3. Philipp Peter/Fabio Babini
  1. Ferrari 575 GTC Maranello
  2. Saleen S7-R
  3. Ferrari 575 GTC Maranello
1. August BelgienBelgien Spa
  1. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin/Lilian Bryner/Enzo Calderari
  2. Vincent Vosse/Mika Salo/Fabio Babini/Philipp Peter
  3. Stéphane Ortelli/Romain Dumas/Emmanuel Collard
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Ferrari 575 GTC Maranello
  3. Porsche 996 GT3 RSR
5. September San MarinoSan Marino Imola
  1. Michael Bartels/Uwe Alzen
  2. Andrea Bertolini/Mika Salo1
  3. Johnny Herbert/Fabrizio De Simone1
  1. Saleen S7-R
  2. Maserati MC12
  3. Maserati MC12
19. September DeutschlandDeutschland Oschersleben
  1. Andrea Bertolini/Mika Salo1
  2. Luca Cappellari/Fabrizio Gollin
  3. Chris Goodwin/Jose Pedro Fontes
  1. Maserati MC12
  2. Ferrari 550 Maranello
  3. Saleen S7-R
8. Oktober Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Dubai
  1. Matteo Bobbi/Gabriele Gardel
  2. Johnny Herbert/Fabrizio De Simone1
  3. Thomas Biagi/Enzo Calderari/Lilian Bryner
  1. Ferrari 550 Maranello
  2. Maserati MC12
  3. Ferrari 550 Maranello
14. November China VolksrepublikVolksrepublik China Zhuhai
  1. Andrea Bertolini/Mika Salo
  2. Johnny Herbert/Fabrizio De Simone
  3. Matteo Bobbi/Gabriele Gardel
  1. Maserati MC12
  2. Maserati MC12
  3. Ferrari 550 Maranello
  • 1 Auf Grund von Homologationsproblemen, war der Maserati MC12 erst für das letzte Saisonrennen punkteberechtigt. Bei den übrigen Rennen gingen die Punkte an die nachfolgenden, punkteberechtigten Fahrzeuge.

Fahrer und Teams GT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. ItalienItalien Fabrizio Gollin 85
ItalienItalien Luca Cappellari 85
2. ItalienItalien Matteo Bobbi 74,5
SchweizSchweiz Gabriele Gardel 74,5
3. SchweizSchweiz Lilian Bryner 55
SchweizSchweiz Enzo Calderari 55
4. ItalienItalien Fabio Babini 61
5. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger 50,5
6. OsterreichÖsterreich Philipp Peter 49
7. DeutschlandDeutschland Michael Bartels 44
DeutschlandDeutschland Uwe Alzen 44
8. ItalienItalien Stefano Livio 36,5
9. FinnlandFinnland Mika Salo 27
10. ItalienItalien Emanuele Naspetti 21
15. OsterreichÖsterreich Robert Lechner 14
17. OsterreichÖsterreich Toto Wolff 13
23. DeutschlandDeutschland Alex Müller 7,5
24. SchweizSchweiz Toni Seiler 7
26. SchweizSchweiz François Labhardt 5,5
29. OsterreichÖsterreich Walter Lechner jr. 4
SchweizSchweiz Iradj Alexander 4
30. OsterreichÖsterreich Franz Konrad 3
DeutschlandDeutschland Harald Becker 3
31. OsterreichÖsterreich Thomas Bleiner 2
SchweizSchweiz Christophe Pillon 2
1. ItalienItalien BMS Scuderia Italia 159,5
2. ItalienItalien G.P.C. Giesse Squadra Corse 72
3. MonacoMonaco JMB Racing 60
4. DeutschlandDeutschland Vitaphone Racing Team 44
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Care Racing Development 37
10. DeutschlandDeutschland Konrad Motorsport 7
11. DeutschlandDeutschland Reiter Engineering 6

Fahrer und Teams N-GT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. DeutschlandDeutschland Lucas Luhr 93,5
DeutschlandDeutschland Sascha Maassen 93,5
2. MonacoMonaco Stéphane Ortelli 90
FrankreichFrankreich Emmanuel Collard 90
3. ItalienItalien Christian Pescatori 58
4. RusslandRussland Alexei Wassiljew 48
5. DeutschlandDeutschland Christian Ried 44
DeutschlandDeutschland Gerold Ried 44
6. ItalienItalien Fabrizio De Simone 36
7. RusslandRussland Nikolai Fomenko 26
8. DeutschlandDeutschland Jörg Braumeister 24
9. TschechienTschechien Jan Vonka 19
10. FrankreichFrankreich Romain Dumas 18
DeutschlandDeutschland Timo Bernhard 18
11. DeutschlandDeutschland Marc Lieb 17,5
16. OsterreichÖsterreich Horst Felbermayr 10
16. OsterreichÖsterreich Horst Felbermayr jr. 10
17. DeutschlandDeutschland Jens Petersen 9
DeutschlandDeutschland Jan-Dirk Lüders 9
19. DeutschlandDeutschland Oliver Mathei 6
1. DeutschlandDeutschland Freisinger Yukos Motorsport 138
2. DeutschlandDeutschland Freisinger Motorsport 93,5
3. ItalienItalien G.P.C. Giesse Squadra Corse 67
4. DeutschlandDeutschland Proton Competition 45
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gruppe M Europe 19,5