FIA-GT-Meisterschaft 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die FIA-GT-Meisterschafts-Saison 2008 umfasste insgesamt zehn Rennen in acht Ländern. Das Rennen in Spa-Francorchamps wurde als 24-Stunden-Rennen ausgetragen. In Bukarest wurden 2 Läufe à 1 Stunde gefahren.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Podium GT1 Fahrzeug GT1 Podium GT2 Fahrzeug GT2
20. April Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Silverstone 1. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp Aston Martin DBR9 1. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
2. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels Maserati MC12 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Kirkaldy / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell Ferrari 430 GT2
3. OsterreichÖsterreich Philipp Peter / DanemarkDänemark Allan Simonsen Aston Martin DBR9 3. ItalienItalien Matteo Malucelli / ItalienItalien Paolo Ruberti Ferrari 430 GT2
18. Mai ItalienItalien Monza 1. FrankreichFrankreich Christophe Bouchut / NiederlandeNiederlande Xavier Maassen Chevrolet Corvette C6.R 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook / FrankreichFrankreich Emmanuel Collard Porsche 997 GT3 RSR
2. PortugalPortugal Miguel Ramos / BrasilienBrasilien Alexandre Negrão Maserati MC12 2. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
3. OsterreichÖsterreich Philipp Peter / DanemarkDänemark Allan Simonsen Aston Martin DBR9 3. ItalienItalien Thomas Biagi / San MarinoSan Marino Christian Montanari Ferrari 430 GT2
21. Juni ItalienItalien Adria 1. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 1. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
2. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels Maserati MC12 2. ItalienItalien Thomas Biagi / San MarinoSan Marino Christian Montanari Ferrari 430 GT2
3. SchweizSchweiz Marcel Fässler / SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz Chevrolet Corvette C6.R 3. ItalienItalien Matteo Malucelli / ItalienItalien Paolo Ruberti Ferrari 430 GT2
6. Juli DeutschlandDeutschland Oschersleben 1. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp Aston Martin DBR9 1. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
2. DeutschlandDeutschland Alex Müller / OsterreichÖsterreich Lukas Lichtner-Hoyer Aston Martin DBR9 2. ItalienItalien Thomas Biagi / San MarinoSan Marino Christian Montanari Ferrari 430 GT2
3. SchweizSchweiz Marcel Fässler / SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz Chevrolet Corvette C6.R 3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Kirkaldy / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell Ferrari 430 GT2
2.-3. August BelgienBelgien Spa 1. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels /
BelgienBelgien Eric van de Poele / FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin
Maserati MC12 1. ItalienItalien Matteo Malucelli / ItalienItalien Paolo Ruberti /
SchweizSchweiz Joël Camathias / ItalienItalien Davide Rigon
Ferrari 430 GT2
2. PortugalPortugal Miguel Ramos / BrasilienBrasilien Alexandre Negrão /
BelgienBelgien Stéphane Lemeret / ItalienItalien Alessandro Pier Guidi
Maserati MC12 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook / FrankreichFrankreich Emmanuel Collard /
DeutschlandDeutschland Marc Lieb
Porsche 997 GT3 RSR
3. OsterreichÖsterreich Philipp Peter / DanemarkDänemark Allan Simonsen /
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Turner / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Thompson
Aston Martin DBR9 3. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni /
FinnlandFinnland Mika Salo / BrasilienBrasilien Jaime Melo
Ferrari 430 GT2
23. August RumänienRumänien Bukarest1
Lauf 1
1. SchweizSchweiz Marcel Fässler / SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz Chevrolet Corvette C6.R 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Kirkaldy / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell Ferrari 430 GT2
2. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 2. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
3. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels Maserati MC12 3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook / FrankreichFrankreich Emmanuel Collard Porsche 997 GT3 RSR
24. August RumänienRumänien Bukarest1
Lauf 2
1. SchweizSchweiz Marcel Fässler / SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz Chevrolet Corvette C6.R 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Kirkaldy / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell Ferrari 430 GT2
2. PortugalPortugal Miguel Ramos / BrasilienBrasilien Alexandre Negrão Maserati MC12 2. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
3. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels Maserati MC12 3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook / FrankreichFrankreich Emmanuel Collard Porsche 997 GT3 RSR
14. September TschechienTschechien Brünn 1. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp Aston Martin DBR9 1. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
2. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 2. TschechienTschechien Jiri Janak / DeutschlandDeutschland Tim Bergmeister Porsche 997 GT3 RSR
3. FrankreichFrankreich Christophe Bouchut / NiederlandeNiederlande Xavier Maassen Chevrolet Corvette C6.R 3. ItalienItalien Matteo Malucelli / ItalienItalien Paolo Ruberti Ferrari 430 GT2
5. Oktober FrankreichFrankreich Nogaro 1. PortugalPortugal Miguel Ramos / BrasilienBrasilien Alexandre Negrão Maserati MC12 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook / AustralienAustralien Alex Davison Porsche 997 GT3 RSR
2. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 2. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Mullen / ItalienItalien Andrea Piccini Ferrari 430 GT2
3. SchweizSchweiz Marcel Fässler / SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz Chevrolet Corvette C6.R 3. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
19. Oktober BelgienBelgien Zolder 1. ItalienItalien Andrea Bertolini / DeutschlandDeutschland Michael Bartels Maserati MC12 1. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
2. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 2. ItalienItalien Matteo Malucelli / ItalienItalien Paolo Ruberti Ferrari 430 GT2
3. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp Aston Martin DBR9 3. DeutschlandDeutschland Marc Lieb / FinnlandFinnland Markus Palttala Porsche 997 GT3 RSR
23. November ArgentinienArgentinien San Luis 1. BelgienBelgien Anthony Kumpen / BelgienBelgien Bert Longin Saleen S7-R 1. ArgentinienArgentinien Matías Russo / ArgentinienArgentinien Luís Pérez Companc Ferrari 430 GT2
2. NiederlandeNiederlande Mike Hezemans / ItalienItalien Fabrizio Gollin Chevrolet Corvette C6.R 2. FinnlandFinnland Toni Vilander / ItalienItalien Gianmaria Bruni Ferrari 430 GT2
3. BelgienBelgien Maxime Soulet / ArgentinienArgentinien Christian Ledesma Chevrolet Corvette C6.R 3. ItalienItalien Thomas Biagi / San MarinoSan Marino Christian Montanari Ferrari 430 GT2

1 Die beiden Läufe in Bukarest wurden getrennt gewertet. Für jeden Lauf gab es halbe Punktzahlen.

Gesamtpunktestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer und Teams GT1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. DeutschlandDeutschland Michael Bartels 70
ItalienItalien Andrea Bertolini 70
2. ItalienItalien Fabrizio Gollin 66
NiederlandeNiederlande Mike Hezemans 66
3. BrasilienBrasilien Alexandre Negrao 52,5
PortugalPortugal Miguel Ramos 52,5
4. SchweizSchweiz Marcel Fässler 48,5
5. SchweizSchweiz Jean-Denis Delétraz 45,5
6. OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger 44
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ryan Sharp 44
7. OsterreichÖsterreich Philipp Peter 40
DanemarkDänemark Allan Simonsen 40
8. FrankreichFrankreich Christophe Bouchut 32,5
NiederlandeNiederlande Xavier Maassen 32,5
9. FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin 20
BelgienBelgien Eric van de Poele 20
10. BelgienBelgien Anthony Kumpen 18,5
BelgienBelgien Bert Longin 18,5
11. OsterreichÖsterreich Lukas Lichtner-Hoyer 17
DeutschlandDeutschland Alexander Müller 17
1. DeutschlandDeutschland Vitaphone Racing Team 122,5
2. DeutschlandDeutschland Phoenix Carsport Racing 107
3. OsterreichÖsterreich Jetalliance Racing 59
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gigawave Motorsport 40
5. BelgienBelgien Selleslagh Racing Team 38,5
6. BelgienBelgien Peka Racing nv 18,5
7. FrankreichFrankreich Labre Competition 10
8. DeutschlandDeutschland IPB Spartak Racing 9,5
MonacoMonaco JMB Racing 9,5
9. ArgentinienArgentinien ACA Argentina 7
10. DeutschlandDeutschland Team Vitasystems 1

Fahrer und Teams GT2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. ItalienItalien Gianmaria Bruni 93
FinnlandFinnland Toni Vilander 93
2. ItalienItalien Paolo Ruberti 60,5
ItalienItalien Matteo Malucelli 60,5
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Westbrook 51
4. San MarinoSan Marino Christian Montanari 45
ItalienItalien Thomas Biagi 45
5. FrankreichFrankreich Emmanuel Collard 41
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andrew Kirkaldy 37
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell 37
7. SchweizSchweiz Joeal Camathias 35,5
8. ItalienItalien Davide Rigon 33,5
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Mullen 27
10. ArgentinienArgentinien Matias Russo 25,5
13. DeutschlandDeutschland Marc Lieb 21
14. SchweizSchweiz Henri Moser 19
21. DeutschlandDeutschland Tim Bergmeister 8
24. DeutschlandDeutschland Dirk Müller 5
25. OsterreichÖsterreich Richard Lietz 4,5
28. DeutschlandDeutschland Wolf Henzler 1,5
29. DeutschlandDeutschland Dominik Farnbacher 1
1. ItalienItalien AF Corse 138
2. ItalienItalien BMS Scuderia Italia 76
3. BelgienBelgien Prospeed Competition 69,5
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich CR Scuderia 61
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scuderia Ecosse 26,5
6. ItalienItalien Advanced Engineering 24,5
7. SchweizSchweiz Kessel Racing 19
8. TschechienTschechien K plus K Motorsport 8
9. FrankreichFrankreich IMSA Performance Matmut 4,5
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trackspeed Racing 1