FIBA Europapokal der Landesmeister 1962/63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FIBA Europapokal der Landesmeister 1962/63
Logo der FIBA Europa
Dauer 21. November 1962 – 1. August 1963
Reihenfolge der Austragung 6. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 15 (26 mit Qualifikationsrunden)
Play-offs
Meister Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau
   Vizemeister      Spanien 1945Spanien Real Madrid
Final-MVP Spanien 1945Spanien Emiliano Rodríguez (Real Madrid)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1961/62

Die Saison 1962/63 war die 6. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann zum zweiten Mal ZSKA Moskau aus der Sowjetunion.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 14 Meister der jeweiligen nationalen Liga, sowie der Titelverteidiger, teil. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen in der zweiten Runde, im Viertelfinale, im Halbfinale, sowie im Finale wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SISU Kopenhagen DanemarkDänemark 98:134 LuxemburgLuxemburg BBC Etzella 55:72 43:62
BV Landlust Amsterdam NiederlandeNiederlande 84:166 Polen 1944Polen GTS Wisla Krakau 67:76 57:90
Darüşşafaka SK Istanbul TurkeiTürkei 132:158 UngarnUngarn Honvéd Budapest 52:85 80:73
ASK Vorwärts Halle Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 91:152 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 51:82 40:70
Celtic BC Belfast NordirlandNordirland 75:216 FrankreichFrankreich BC Alsace de Bagnolet 44:101 31:115
Maccabi Tel Aviv IsraelIsrael 118:131 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpija Ljubljana 46:60 72:71
Stade Français Genf SchweizSchweiz 104:133 Deutschland BRBR Deutschland TSV Alemannia Aachen 45:60 59:73
CS Alliance Casablanca MarokkoMarokko 60:110 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 60:110 nur ein Spiel
Benfica Lissabon PortugalPortugal 108:207 Spanien 1945Spanien Real Madrid 61:97 47:110
KFUM Söder IK IsraelIsrael 125:145 FinnlandFinnland Helsingin Kisa-Toverit 59:73 66:72
Antwerp BC BelgienBelgien 131:169 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 74:81 57:88

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 2 BK Dinamo Tiflis ZSKA Moskau
Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 1 BK Spartak Sofia
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 TSV Alemannia Aachen
FinnlandFinnland Finnland 1 Helsingin Kisa-Toverit
FrankreichFrankreich Frankreich 1 BC Alsace de Bagnolet
Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 1 Panathinaikos Athen
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Olimpia Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 AŠK Olimpija Ljubljana
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1 BBC Etzella
Polen 1944Polen Polen 1 GTS Wisla Krakau
Rumänien 1952Rumänien Rumänien 1 CSA Steaua Bukarest
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Spartak ZJŠ Brno
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BBC Etzella LuxemburgLuxemburg 105:198 Polen 1944Polen GTS Wisla Krakau 52:83 53:115
Honvéd Budapest UngarnUngarn 177:126 Rumänien 1952Rumänien CSA Steaua Bukarest 74:73 63:53
BK Spartak Sofia Bulgarien 1948Bulgarien 104:177 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 55:83 49:94
BC Alsace de Bagnolet FrankreichFrankreich 174:189 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpija Ljubljana 80:61 94:128
TSV Alemannia Aachen Deutschland BRBR Deutschland 120:145 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 67:69 53:76
Panathinaikos Athen Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik 133:187 Spanien 1945Spanien Real Madrid 73:97 60:90
Helsingin Kisa-Toverit FinnlandFinnland 142:172 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 83:87 59:85

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
AŠK Olimpija Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 140:110 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 85:53 55:57
Honvéd Budapest UngarnUngarn 170:170 Spanien 1945Spanien Real Madrid 101:96 69:74 65:77*
BK Dinamo Tiflis Sowjetunion 1955Sowjetunion 139:138 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 65:70 74:68
GTS Wisla Krakau Polen 1944Polen 122:152 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 75:72 47:80

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Madrid.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TJ Spartak ZJŠ Brno TschechoslowakeiTschechoslowakei 146:150 Spanien 1945Spanien Real Madrid 79:60 67:90
BK Dinamo Tiflis Sowjetunion 1955Sowjetunion 137:155 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 59:76 78:79

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
Real Madrid Spanien 1945Spanien 160:160 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 86:69 74:91 80:99*

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Moskau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]