FIBA Europapokal der Landesmeister 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1965/66
Logo der FIBA Europa
Dauer 3. November 1965 – 1. April 1966
Reihenfolge der Austragung 9. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 16
Play-offs
Meister ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano
   Vizemeister      TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag
Final-MVP TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Zídek (TJ Slavia VŠ Prag)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1964/65

Die Saison 1965/66 war die 9. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann erstmals Simmenthal Olimpia Milano aus Italien.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 16 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil, inklusive Titelverteidiger Real Madrid. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Achtelfinale und in der Top 8-Gruppenphase wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt. Der Gewinner des Wettbewerbs wurde in einem Final Four-Turnier ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
Fenerbahçe Istanbul TurkeiTürkei 143:146 Rumänien 1965Rumänien Dinamo Bukarest 85:71 58:75
WAC Casablanca MarokkoMarokko 130:130 PortugalPortugal Benfica Lissabon 53:54 77:76 63:61*
Handelsministerium Wien OsterreichÖsterreich 139:161 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Vorwärts Leipzig 75:82 64:79
EBC Kopenhagen DanemarkDänemark 96:171 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag 57:84 39:87
MTV Gießen Deutschland BRBR Deutschland 150:191 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 77:88 73:103
BBC Etzella LuxemburgLuxemburg 98:162 Bulgarien 1948Bulgarien ZSKA Sofia 51:72 47:90
Belfast Collegians NordirlandNordirland 84:152 FrankreichFrankreich Denain Basket 51:78' 33:74
KR Reykjavik IslandIsland 109:149 SchwedenSchweden Alvik BK 48:60 61:89
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 153:150 PolenPolen Wisła Krakau 72:71 81:79
Aldershot Warriors EnglandEngland 144:213 BelgienBelgien Racing Basket Mechelen 83:113 61:100

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Lissabon.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Racing Basket Mechelen
Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 1 ZSKA Sofia
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 Vorwärts Leipzig
FinnlandFinnland Finnland 1 Helsingin Kisa-Toverit
FrankreichFrankreich Frankreich 1 ASC Denain-Voltaire
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1 AEK Athen
IslandIsland Island 1 KR Reykjavík
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Olimpia Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 KK Zadar
MarokkoMarokko Marokko 1 WAC Casablanca
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 Dinamo Bukarest
SchwedenSchweden Schweden 1 Alvik BK
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 ZSKA Moskau
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Slavia VŠ Prag
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
Racing Basket Mechelen BelgienBelgien 210:150 FinnlandFinnland Helsingin Kisa-Toverit 116:76 99:74
Honvéd Budapest UngarnUngarn 181:144 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag 62:100 81:82
Vorwärts Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 123:175 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 66:87 57:88
WAC Casablanca MarokkoMarokko 172:238 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen 96:113 76:125
Alvik BK SchwedenSchweden 149:204 Spanien 1945Spanien Real Madrid 88:113 61:91
Denain Basket FrankreichFrankreich 126:139 Bulgarien 1948Bulgarien ZSKA Sofia 61:53 65:86
Hapoel Tel Aviv IsraelIsrael 118:187 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 65:80 53:87
Dinamo Bukarest Rumänien 1965Rumänien 148:148 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 92:78 56:70 65:69*

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Zadar.

Gruppenphase (Top 8)[Bearbeiten]

Die Sieger der Spielpaarungen in der erstmals ausgetragenen Gruppenphase wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das Gesamtergebnis beider Spiele. Wer dies für sich entschied, bekam den Sieg gutgeschrieben.

Bei Punktgleichheit zweier oder dreier Teams entschied nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich untereinander.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag 3 2 1 490 480
2. ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 3 2 1 530 476
3. BelgienBelgien Racing Basket Mechelen 3 1 2 553 570
4. Spanien 1945Spanien Real Madrid 3 1 2 494 508
  Prag Milano Mechelen Madrid
Prag * 82:59 94:76 83:71
Milano 96:77 * 95:66 93:76
Mechelen 104:91 104:94 * 104:95
Madrid 80:63 71:69 101:99 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 3 2 1 453 397
2. Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen 3 2 1 413 426
3. Bulgarien 1948Bulgarien ZSKA Sofia 3 2 1 418 421
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 3 0 3 410 450
  Moskau Athen Sofia Zadar
Moskau * 81:48 77:64 79:49
Athen 74:66 * 75:45 76:71
Sofia 78:63 94:69 * 84:58*
Zadar 84:87 69:71 n.V. 79:53* *


* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Sofia: ZSKA Sofia - KK Zadar 80:73

Final Four[Bearbeiten]

Erstmals in der Geschichte des Europapokals der Landesmeister wurde der Turniersieger in einem Final Four ermittelt. Spielorte waren Mailand und Bologna.

Halbfinale[Bearbeiten]

Ergebnis
TJ Slavia VŠ Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 103:73 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland AEK Athen
ZSKA Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 57:68 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Ergebnis
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 62:85 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau

Finale[Bearbeiten]

Das Endspiel fand in Bologna statt.

Ergebnis
Simmenthal Olimpia Milano ItalienItalien 77:72 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag

Weblinks[Bearbeiten]