FICO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FICO
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1956
Sitz San Jose, USA
Leitung William J. Lansing
Mitarbeiterzahl 2200 (Stand: Nov. 2013)
Umsatz 743 Mio. US-Dollar (Stand 2013)
Branche Informationstechnologie
Website fico.com

FICO, zuvor Fair Isaac and Company genannt, ist ein 1956 gegründetes[1] Analytics-Software-Unternehmen mit Hauptsitz in San José, Kalifornien.[2][3][4] FICO besitzt den größten Marktanteil bei analytik-basierter Software für Betrugserkennung. Das Unternehmen entwickelte den FICO Score, um Strategien und Prozesse im Kreditgeschäft von Finanzdienstleistern in den USA zu verbessern.[1]

Das Unternehmen hat Niederlassungen in Roseville, Minnesota, San Diego, San Rafael, Kalifornien, Fairfax, Virginia, New York City und Austin, Texas.[5][6] Weitere Standorte befinden sich in Australien, Brasilien, Kanada, China, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Korea, Litauen, Malaysia, den Philippinen, Russland, Singapur, Südafrika, Spanien, Taiwan, Thailand, Türkei und Großbritannien.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktien des Unternehmens werden seit 1986 an der New Yorker Börse (New York Stock Exchange, NYSE) gehandelt.[2][7] 1989 startete Fair Isaac and Company den FICO Score.[3][8][9] 2003 wechselte das Unternehmen seinen Namen zu FICO und zog in den neuen Hauptsitz nach San Jose, Kalifornien.[5][10]

2013 erreichte FICO Platz 25 in der IDC Fintech Liste der Top 100 Technologie-Anbieter der Welt für die Finanzdienstleistungsbranche sowie Platz 64 der Liste von Top-Unternehmen im Silicon Valley (2014).[11][12]

Anfang 2015 übernahm FICO den in Bensheim ansässigen Hersteller von Compliance-Lösungen TONBELLER AG.[13]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FICO Score
  • FICO TRIAD Customer Manager
  • FICO Origination Manager
  • FICO Debt Manager
  • FICO Model Builder
  • FICO Xpress Optimization Suite
  • FICO Blaze Advisor
  • FICO Model Central
  • FICO Falcon Fraud Manager

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Janna Herron: How FICO became 'the' credit score. Abgerufen am 6. November 2014.
  2. a b Pete Carey: FICO moves headquarters to San Jose. 1. April 2013. Abgerufen am 6. November 2014.
  3. a b Malgorzata Wozniacka, Snigdha Sen: Credit scores - What You Should know About Your Own. Abgerufen am 6. November 2014.
  4. Dan Frost: Fair Isaac moving its hub / Most company executives already set up in Minnesota. 5. November 2004. Abgerufen am 6. November 2014.
  5. a b JENNIFER BJORHUS: Fair Isaac moving its HQ back to California. 1. April 2013. Abgerufen am 6. November 2014.
  6. a b Office locations. Abgerufen am 6. November 2014.
  7. Dean Foust, Aaron Pressman: Credit Scores: Not-So-Magic Numbers. 2. Juni 2008. Abgerufen am 6. November 2014.
  8. Ann Carrns: Is That Credit Score a FICO, or a FICO 8?. 10. Mai 2012. Abgerufen am 6. November 2014.
  9. Jay Cline: Fair Isaac's myFico.com: Case Study of Privacy Transparency. 2. Januar 2007. Abgerufen am 6. November 2014.
  10. Jim Hammerand: FICO moving Minneapolis HQ to California. 1. April 2013. Abgerufen am 6. November 2014.
  11. 2013 FinTech 100 Rankings Released By IDC Financial Insights, American Banker, and Bank Technology News. 11. Juli 2013. Archiviert vom Original am 7. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.idc.com Abgerufen am 6. November 2014.
  12. Daniel J. Willis: SV 150: Searchable database of Silicon Valley's top 150 companies for 2014. Archiviert vom Original am 7. November 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.siliconvalley.com Abgerufen am 6. November 2014.
  13. FICO akquiriert TONBELLER AG, Bensheim. 13. Januar 2015. Abgerufen am 12. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]