FIDE Grand Swiss Tournament 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das FIDE Grand Swiss Tournament 2021 war ein internationales Schachturnier, das vom 27. Oktober bis 7. November 2021 in Riga ausgetragen wurde. Das Turnier gliederte sich in zwei Sektionen: Die „offene“ Sektion wurde von Alireza Firouzja vor Fabiano Caruana gewonnen[1], die sich beide dadurch für das Kandidatenturnier 2022 qualifizierten. Die Spieler auf den Plätzen 3–8 qualifizierten sich für den FIDE Grand Prix 2022. In der Frauensektion siegte die Chinesin Lei Tingjie vor der Deutschen Elisabeth Pähtz.

Offenes Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im „offenen“ Turnier waren (wie bei Schachturnieren generell üblich) sowohl Frauen als auch Männer spielberechtigt; als einzige Frau nahm Alexandra Gorjatschkina teil. Fast alle der 108 Teilnehmer (mit lediglich einer Ausnahme) verfügten über einen Großmeistertitel. Der Elo-Durchschnitt betrug 2639. Es wurden 11 Runden nach Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit betrug 100 Minuten für die ersten 40 Züge, 50 Minuten für die folgenden 20 und 15 Minuten für den Rest der Partie, zuzüglich 30 Sekunden Inkrement pro Zug.

Die prominentesten Teilnehmer waren der aktuelle Vize-Weltmeister Fabiano Caruana (USA), der Franzose Maxime Vachier-Lagrave, der ebenfalls für Frankreich spielende gebürtige Iraner Alireza Firouzja und der Armenier Levon Aronian. Firouzja dominierte das Feld von Anfang an und musste sich nur in der 9. Runde Fabiano Caruana geschlagen geben. In der letzten Runde reichte ihm ein ungefährdetes Remis gegen Grigori Oparin, um mit 8 Punkten aus 11 Partien und einem halben Punkt Vorsprung vor Caruana und Oparin das Turnier zu gewinnen. Damit qualifizierte er sich ebenso wie Caruana, der aufgrund der besseren Buchholz-Wertung vor dem punktgleichen Oparin platziert war, für das Kandidatenturnier 2022.

Überraschend erreichte der erst sechzehnjährige Vincent Keymer einen ausgezeichneten fünften Platz mit 7 Punkten mit Siegen unter anderem gegen David Navara und Kirill Alekseenko.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Setzliste Spieler Verband Elo Punkte Feinwertung
01 03 Alireza Firouzja FrankreichFrankreich 2770 8 68
02 01 Fabiano Caruana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2800 67
03 39 Grigori Oparin RusslandRussland 2654 63½
04 11 Yu Yangyi China Volksrepublik 2704 7 66½
05 65 Vincent Keymer Deutschland 2630 7 65½
06 04 Maxime Vachier-Lagrave FrankreichFrankreich 2736 7 65
07 26 Alexander Predke RusslandRussland 2666 7 64½
08 26 Alexei Schirow SpanienSpanien 2659 7 64½
09 34 David Howell EnglandEngland 2658 7 62½
10 27 Gabriel Sarkissjan Armenien 2664 7 61½
11 33 David Antón Guijarro SpanienSpanien 2658 7 61
12 20 Anton Korobow UkraineUkraine 2690 7 60½
13 40 Samuel Sevian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 2654 7 60½
14 06 Andrei Jessipenko RusslandRussland 2720 7 60
15 50 Bogdan-Daniel Deac Rumänien 2643 7 60
16 14 Wladislaw Artemjew RusslandRussland 2699 7 56½
61 52 Matthias Blübaum Deutschland 2640 57
71 45 Alexander Donchenko Deutschland 2648 5 61½
73 77 Dmitrij Kollars Deutschland 2621 5 59

Platz 1–2 berechtigte zur Teilnahme am Kandidatenturnier 2022; Platz 3–8 zur Teilnahme am FIDE Grand Prix 2022, über den man sich ebenfalls für das Kandidatenturnier qualifizieren kann.

Frauen-Turnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im parallel stattfindenden Frauen-Turnier war die Bedenkzeit etwas kürzer (90 min für die ersten 40 Züge, 30 min für den Rest, + 30 s pro Zug). Hier wurde das 50 Teilnehmerinnen starke Feld von der Chinesin Lei Tingjie beherrscht, die sich mit 9 Punkten aus 11 Partien den Turniersieg mit einem deutlichen Vorsprung sichern konnte. Elisabeth Pähtz eroberte mit 7,5 Punkten einen ausgezeichneten zweiten Platz und erspielte sich damit ihre dritte Großmeister-Norm. Damit wird sie die erste deutsche Frau sein, die diesen Titel verliehen bekommt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Setzliste Spieler Verband Elo Punkte Feinwertung
1 07 Lei Tingjie China Volksrepublik 2505 9 64½
2 12 Elisabeth Pähtz Deutschland 2475 69½
3 15 Zhu Jin’er China Volksrepublik 2455 67½
4 01 Marija Musytschuk UkraineUkraine 2536 7 69
5 04 D. Harika Indien 2511 7 64½
6 18 Lela Dschawachischwili Georgien 2446 7 64½
7 20 Olga Badelka RusslandRussland 2438 7 61

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Turnierdaten, Paarungen und Tabellen unter chess-results.com, abgerufen am 8. November 2021.