FK Pelister Bitola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FK Pelister Bitola
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Fudbalski Klub Pelister Bitola
Sitz Bitola, Mazedonien
Gründung 1924
Präsident MazedonienMazedonien Krume Volnarov
Website www.fkpelister.mk
Erste Mannschaft
Trainer MazedonienMazedonien Nedzat Husein
Spielstätte Tumbe-Kafe-Stadion
Plätze 6.100
Liga Prva Makedonska Liga
2017/18 10. Platz
Heim
Auswärts

Der FK Pelister Bitola (mazedonisch:ФК Пелистер) ist ein Fußballverein aus Bitola, Mazedonien. Momentan spielt der Verein in der Prva Makedonska Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde ursprünglich 1924 unter dem Namen Omladina gegründet. Anschließend benannte man sich erst Pelister und schließlich SK Bitola. Im Jahre 1945 kehrte man schließlich zurück zum Namen Pelister und behielt diesen bis heute. Zunächst spielte die Mannschaft in den tieferen Ligen Jugoslawiens. 1927, 1951, 1960, 1961, 1975 und 1982 gewann man die mazedonische Meisterschaft und den alten mazedonischen Pokal 1991. 1974 stieg die Mannschaft erstmals in der Vereinsgeschichte in die zweithöchste jugoslawische Liga auf. Kurz darauf stieg man wieder ab. Allerdings schaffte man 1982 einen weiteren Aufstieg mit Mitko Butlevski als Manager und Ivan Čabrinović als Trainer. Ihr bisher größter Erfolg ist der Gewinn des mazedonischen Pokals im Jahr 2001, was sie dazu berechtigte am UEFA-Pokal 2001/02 teilzunehmen. Im Wettbewerb schied man in der Qualifikation gegen den FC St. Gallen aus.

Nachdem die Prva Makedonska Liga gegründet wurde, spielte der FK Pelister bis 2003 in der höchsten mazedonischen Liga, als man wegen finanzieller Probleme harte Zeiten durchmachte. Ein paar Jahre später retteten die beiden ehemaligen Spieler Mitko Stojkovski und Toni Mičevski den Verein vor dem Kollaps. Nachdem sie den Verein übernommen hatten, brachten sie konstant Erfolg und sicherten 2005 den Meistertitel in der zweiten Liga. Im folgenden Jahr hatten sie ein erfolgreiches Comeback in der mazedonischen Liga und erreichten das Halbfinale des Pokals.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2000 UEFA Intertoto Cup 1. Runde LuxemburgLuxemburg CS Hobscheid 4:1 3:1 (H) 1:0 (A)
2. Runde SchwedenSchweden Västra IF 3:1 3:1 (H) 0:0 (A)
3. Runde SpanienSpanien Celta Vigo 1:5 0:3 (A) 1:2 (H)
2001/02 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz FC St. Gallen 3:4 0:2 (H) 3:2 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde Zypern RepublikZypern APOEL Nikosia 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde PolenPolen Lech Posen 0:7 0:4 (A) 0:3 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 12 Spiele, 4 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen, 11:19 Tore (Tordifferenz −8)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fankultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fans des Vereins nennen sich Čkembari. Der größte Rivale der Gruppierung sind die Fans von Vardar Skopje.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]