FK Spartak Subotica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spartak Subotica
Abzeichen von Spartak Subotica
Voller Name Fudbalski klub Spartak Subotica
Ort Subotica, Serbien
Gegründet 1945
Vereinsfarben blau-weiß-rot
Stadion Gradski stadion Subotica
Plätze 13.000
Präsident SerbienSerbien Dragan Simović
Trainer MazedonienMazedonien Dragan Kanatlarovski
Homepage www.fkspartakzlatiborvoda.com
Liga SuperLiga
2015/16 10. Platz
Heim
Auswärts

Spartak Subotica (vollständiger offizieller Name auf serbisch: Фудбалски клуб Спартак Суботица, Fudbalski klub Spartak Subotica) ist ein serbischer Fußballverein aus Subotica, der in der SuperLiga spielt, der höchsten Spielklasse des Landes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. April 1945 wurde in Subotica ein Sportverein gegründet, der nach Jovan Mikić Spartak benannt wurde, einem Anführer der lokalen jugoslawischen Volksbefreiungsarmee, der 1944 im Kampf gegen die faschistische Besatzung des Landes durch die Achsenmächte während des Zweiten Weltkrieges getötet wurde und zum Nationalhelden Jugoslawiens ernannt wurde.[1] Wenige Monate später wurde die Fußballabteilung des Vereins gegründet.[1] Spartak Subotica war 1946 Gründungsmitglied der neuen 1. jugoslawische Fußballliga und erreichte in seiner ersten Saison den 6. Platz.[1] Bereits in der darauffolgenden Spielzeit stieg man als Vorletzter in die 2. Liga ab, jedoch gelang dem Verein in der Saison 1948/49 als Drittplatzierter der sofortige Wiederaufstieg.[1] Dort konnte sich Spartak eine Saison halten, wurde jedoch 1951 wieder zweitklassig. Dem Verein gelang daraufhin der erneute direkte Wiederaufstieg. In der 1. Liga konnte man sich diesmal bis 1958 halten.[1] Anschließend verbrachte Spartak die nächsten Jahre in der 2. Liga.[1]

1962 erreichte der Verein erstmals das jugoslawische Pokalfinale, das mit 1:4 gegen OFK Belgrad verloren wurde.[1] In der Saison 1971/72 gewann Spartak die Gruppe B der 2. Liga und wurde somit wieder erstklassig, stieg jedoch in der darauffolgenden Spielzeit wieder ab.[1] 1986 konnte man als Meister der Division West wieder die Elite erreichen.[1] Zuvor verpasste der Verein 1980 und 1982 als Vizemeister knapp die 1. Liga. Auch diesmal konnte man sich nur eine Saison in der 1. Liga halten, jedoch wurde Spartak wiedermal auf Anhieb Meister und stieg wieder auf.

Diesmal blieb der Verein bis 1995 erstklassig. Ein Jahr zuvor erreichte er zum zweiten Mal das nationale Pokalfinale, scheiterte aber deutlich an Partizan.[1] Nach dem Abstieg gelang nochmals der direkte Wiederaufstieg und man spielte bis 2000 in der 1. Liga. In der Saison 2007/08 gab es einen Zusammenschluss mit dem FK Zlatibor Voda. In derselben Saison gelang Spartak die Rückkehr in höchste Liga. Zuvor erfolgte der Abstieg bis in die 3. Liga. In seiner ersten Saison der neuformierten Serbischen SuperLiga gelang 2009/2010 dem Verein der 4. Platz und damit erstmals die Qualifikation zur UEFA Europa League. In der UEFA Europa League 2010/11 scheiterte er in der 3. Runde am ukrainischen Vertreter Dnipro Dnipropetrowsk. In der Saison 2010/2011 verpasste der Verein knapp die erneute Qualifikation zur Europa League. In der Saison 2013/14 konnte nach einem 2:0-Sieg über den amtierenden Meister Partizan das Halbfinale des serbischen Fußballpokals erreicht werden. Um den Einzug ins Finale spielt er gegen Vojvodina Novi Sad.

Mitropa-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme am Mitropa-Cup, einem der ersten internationalen Wettbewerbe im europäischen Fußball:

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnis Platz
1987 Mitropa-Cup Halbfinale ItalienItalien Ascoli Calcio 1:2 Ascoli
3./4. Platz Ungarn 1957Ungarn Vasas Budapest 0:2 Porto Sant’Elpidio

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde LuxemburgLuxemburg FC Differdingen 03 5:3 3:3 (A) 2:0 (H)
3. Qualifikationsrunde UkraineUkraine Dnipro Dnipropetrowsk 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 4 Spiele, 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 7:6 Tore (Tordifferenz +1)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jugoslawischer Pokalfinalist: 1962, 1994
  • Aufstieg in die 1. Liga: 1949, 1952, 1972, 1986, 1989, 1997, 2008
  • UEFA Europa League Qualifikation: 2010

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frauenfußballabteilung spielt unter dem Namen ZFK Spartak Subotica und holte seit ihrer Gründung 1970 einmal die jugoslawische Meisterschaft (1975 als ŽFK Železničar Subotica), sowie fünfmal in Folge die serbische Meisterschaft 2011 bis 2015.[2] Ab der Saison 2011/12 konnten sich die Frauen mit dem Serbian Cup jeweils auch das Double sichern.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Jugoslawische Meisterschaft (als ŽFK Železničar Subotica)
  • Serbische Meisterschaft: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015
  • Serbische Pokal: 2012, 2013, 2014, 2015

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Männermannschaft gewann 1977 und 1981 den ETTU Cup und erreichte 1978 das Finale.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Offizielle Vereinsseite des Fußballklubs Spartak Subotica: Istorijat (serbisch)
  2. ISTORIJAT ŽFK SPARTAK SUBOTICA (Serbian) zfk-spartak.rs. Abgerufen am 16. Juni 2011.
  3. Club’s website