FM Einheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

FM Einheit (alias Mufti) ist der Künstlername von Frank-Martin Strauß, (* 18. Dezember 1958 in Dortmund), bekannt als Mitglied der Musikgruppe Einstürzende Neubauten und Musikproduzent.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank-Martin Strauß ist der jüngere Bruder des Schauspielers Ralf Richter.

Seit 1979, dem Jahr des Abbruchs seiner Schulausbildung, ist er als Musiker in verschiedenen Gruppen und Soloprojekten tätig. 1983–84 lebte er in London, danach in Berlin und Bayern. Anfangs war er Mitglied der Bands Abwärts und Palais Schaumburg sowie Schlagzeuger der Band um die Sängerin Mona Mur. Seit Anfang der 1980er war er auch Perkussionist (Metallschlagzeug) und Langzeitmitglied bei den Einstürzenden Neubauten. FM Einheit hat viel zum Sound von Einstürzende Neubauten beigetragen und war, neben Blixa Bargeld, eine der dominanten Persönlichkeiten in dieser Gruppe. Außerdem war er 1981 am Festival Geniale Dilletanten in Berlin beteiligt. FM Einheit war darüber hinaus mit Alfred Harth, Ulrike Haage und Phil Minton Teil von Vladimir Estragon und Produzent u. a. von KMFDM und Goethes Erben.

1984 spielte Strauß neben Christiane Vera Felscherinow („Christiane F.“) die Hauptrolle im Kino-Spielfilm „Decoder“ (Regie: Muscha).

Ab dem Ende der 1980er Jahre trat er vermehrt als Komponist von Schauspielmusik hervor, u. a. für Inszenierungen von Peter Zadek, Wolf Seesemann, Werner Schwab und Hasko Weber

1990 erschien unter seinem Namen die CD „Stein“, eingespielt mit Ulrike Haage und Katharina Franck von den Rainbirds.

Als FM Einheit die Einstürzende Neubauten teilweise wegen der Streitigkeiten mit dem Frontman Blixa Bargeld verließ (Mitte der 1990er), hat er mit der dänischen Sängerin Gry Bagøien zusammengearbeitet. Sie haben zwei Alben veröffentlicht: The Touch Of E! (1999) und Public Recording (2001).

Für seine Hörspielarbeiten mit Andreas Ammer (u. a. Radio Inferno (1993), Apocalypse live (1994), Deutsche Krieger Tonträgeroper (1996) und Crashing Aeroplanes (2002)) wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Siehe auch: Diskografie von FM Einheit mit Einstürzenden Neubauten (1982 bis 1995)
Siehe auch: Diskografie von FM Einheit mit Gry
Siehe auch: Diskografie von FM Einheit mit Mona Mur

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Decoder, directed by Muscha
  • 1997: Der Platz, directed by Uli M Schueppel
  • 1997: Im Platz, directed by Uli M Schueppel
  • 2008: Der Tag, directed by Uli M Schueppel
  • 2009: Die Narbe, Westberlin (West), directed by Burkhard von Harder

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Andreas Ammer: Frost – Robert F. Scotts Tod im Eis – Regie: FM Einheit/Andreas Ammer (Pophörspiel – WDR)
  • 2000: Kerstin Specht: Der Flieger – Regie: FM Einheit/Kerstin Specht (Hörspiel – BR)
  • 2001: Andreas Ammer/FM Einheit/Sebastian Hess: Marx Engels Werke – Regie und Komponisten: Andreas Ammer/FM Einheit (Pophörspiel – BR)
  • 2002: Andreas Ammer/FM Einheit: Alzheimer 2000/Toter Trakt – Regie: Andreas Ammer/FM Einheit (Hörspiel – WDR/RB)
  • 2004: Andreas Ammer/FM Einheit: Lost & Found: Das Paradies (auch Sprecher) – Regie: Andreas Ammer/FM Einheit (Pophörspiel – BR)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]