FORMAT.COM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formatieren einer Diskette mit Hilfe von format.com auf einem Windows-NT-Betriebssystem

FORMAT.COM, in Windows NT format.com, ist ein Kommandozeilenprogramm, dass mit PC-kompatiblem DOS, OS/2 sowie Windows mitgeliefert wird und dazu dient, ein Speichermedium (meist eine Diskette oder eine Festplatte) zu formatieren.

Dabei führt es im Allgemeinen nur eine einfache Formatierung durch, d. h. nicht die gesamte Festplatte wird überschrieben, sondern lediglich die FAT (bzw. MFT bei NTFS) wird geleert (Parameter /P veranlasst ein Komplett-Überschreiben, in älteren Versionen /U). Außerdem überprüft FORMAT.COM das gesamte Laufwerk, dies lässt sich jedoch durch eine Schnellformatierung (Parameter /Q) überspringen. Unter DOS kann man zusätzlich mit dem Parameter /S veranlassen, dass die MS-DOS-Systemdateien auf das Laufwerk kopiert werden und es mit einem Bootblock versehen wird (was vor allem für Startdisketten sinnvoll ist).

Unterstützte Medien und Dateisysteme[Bearbeiten]

Unter DOS konnte FORMAT.COM, je nach DOS-Version, alle gängigen 5,25" und 3,5"-Diskettentypen (mit FAT12) sowie Festplatten (mit FAT16) formatieren. Ab Windows 95B wird auch das FAT32-Dateisystem unterstützt. Unter Windows NT-basierten Betriebssystemen bis Windows 2000 unterstützte FORMAT.COM auch NTFS- und HPFS-Partitionen sowie Floptical-Laufwerke mit einer Kapazität von 21 MB. Ab Windows XP wurde der Funktionsumfang stark reduziert, so werden nur noch 3,5"-Disketten mit einer Kapazität von 1,44 MB unterstützt und auch die Möglichkeit zur Formatierung von HPFS-Laufwerken wurde entfernt.

Auf Disketten führt FORMAT.COM eine Low-Level-Formatierung durch, es werden hierbei Spur- und Sektorinformationen geschrieben. Auf Festplatten wird nur eine High-Level-Formatierung durchgeführt.

Trivia[Bearbeiten]

Der Befehl format c:, der das Systemlaufwerk formatiert, hat Eingang in die Netzkultur gefunden und ist dort berühmt wie unter Linux-Benutzern das Kommando rm -rf /, da er unwiderruflich das System zerstört. Auf NT-basierten Betriebssystemen ist dies nicht mehr möglich, da diese die Festplatte sperren und dadurch eine Formatierung verhindern.