kkStB 106

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FS 554)
Wechseln zu: Navigation, Suche
kkStB 106 / SB 106
BBÖ 106 / ČSD 264.1 / PKP Pd13 / FS 554 / MÁV 224 / JDŽ 104
kkStB 106.21
kkStB 106.21
Nummerierung: kkStB 106.01–99
SB 106.101–122, 125–129
BBÖ 106.04–99 (mit Lücken)
ČSD 264.101–143
PKP Pd13-1–8
FS 554.001
MÁV 224,301–309
JDŽ 104-001–019
Anzahl: kkStB: 99
SB: 27
BBÖ: 42 (von kkStB)
ČSD: 43 (von kkStB)
PKP: 8 (von kkStB)
FS: 1 (von kkStB)
MÁV: 9 (von SB)
JDŽ: 19 (1 von kkStB, 18 von SB)
Hersteller: StEG, Floridsdorf, Wr. Neustadt, Budapest
Baujahr(e): 1898–1902
Ausmusterung: ČSD: 1946
Bauart: 2'B n2v
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 16.415 mm
Länge: 9.992 mm
Fester Radstand: 2.800 mm
Gesamtradstand: 7.300 mm
Radstand mit Tender: 12.996 mm
Leermasse: 50,2 t
Dienstmasse: 56,2 t
Reibungsmasse: 28,6 t
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Treibraddurchmesser: 2.140 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.034 mm
ND-Zylinderdurchmesser: 760 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 500 mm
Kolbenhub: 680 mm
Kesselüberdruck: 13 atm
Anzahl der Heizrohre: 205
Rostfläche: 3,00 m²
Strahlungsheizfläche: 10,40 m²
Rohrheizfläche: 130,10 m²
Tender: 9, 56, 156, 256, 76, 86, 88
Wasservorrat: 16,8 m³
Brennstoffvorrat: 6,8 m³ Kohle

Die Dampflokomotivreihe kkStB 106 war eine Schnellzug-Schlepptenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) und der Südbahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Obwohl man mit der Reihe 6 sehr zufrieden war, entschied man sich doch, kleine Verbesserungen durchzuführen. Die so entstandene Reihe 106 hatte unter anderem eine auf 3,0 m² vergrößerte Rostfläche. Insgesamt wurden 99 Stück von der Lokomotivfabrik der StEG, von der Lokomotivfabrik Floridsdorf und von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik geliefert. Das Einsatzgebiet der Reihe 106 war dasselbe wie das der Reihe 6.

Gleichzeitig mit der kkStB beschaffte die Südbahn 27 Stück der Reihe 106. Die von der Lokomotivfabrik Floridsdorf, der Lokomotivfabrik der StEG und der Staatliche Maschinenfabrik Budapest gelieferten Maschinen wurden als 106.101–122 und 106.125–129 eingereiht. Die Südbahnmaschinen hatten noch Federwaagventile (Gölsdorf war bei der kkStB schon zu Pop-Ventilen übergegangen) und waren in Marburg und Nagykanizsa stationiert.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen 42 Stück zur BBÖ. 43 Stück bildeten bei der ČSD die Reihe 264.1. Bei der PKP wurden acht Stück als Reihe Pd13 eingeordnet. Die JDŽ (104-001–019) erhielten 19 Stück und die MÁV (224,301–309) neun. Die übrigen Maschinen waren Kriegsverluste oder wurden ausgeschieden, bevor sie in das Reihenschema der verschiedenen Bahngesellschaften aufgenommen wurden. Die Deutsche Reichsbahn gab den 1938 übernommenen 17 Stück die Reihenbezeichnung 13.1, ließ sie aber bald in Vorheiz- und Waschanlagen umbauen. Die ČSD schied ihre Loks bis 1946 aus. Von der MÁV kamen aber 1951 und 1952 insgesamt wieder drei Stück zur ČSD. Die 106.87 kam als 554.001 zur FS.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lokomotiv-Typen der k.k. landesbef. Maschinen-Fabrik in Wien der priv. österreichisch-ungarischen Staats-Eisenbahn-Gesellschaft. M. Engel & Sohn, k.k. Hof-Buchdruckerei und Hof-Lithographie, Wien 1888.
  •  Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918. Verlag Slezak, Wien 1978, ISBN 3-900134-40-5.
  •  Helmut Griebl, Josef Otto Slezak, Hans Sternhart: BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938. Verlag Slezak, Wien 1985, ISBN 3-85416-026-7.
  •  Bernhard Schmeiser: Lokomotiven von Haswell, StEG und Mödling 1840–1929 (Nachdruck). Verlag Slezak, Wien 1992, ISBN 3-85416-159-X.
  •  Heribert Schröpfer: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen - Dampflokomotiven BBÖ und ÖBB. alba, Düsseldorf 1989, ISBN 3-87094-110-3.
  •  Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.
  •  Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 1. Die Reihen 1 bis 228. bahnmedien.at, 2008, ISBN 978-3-9502648-0-7.

Weblinks[Bearbeiten]