FS Frecciarossa 1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ETR 1000
Frecciarossa 1000 am Bahnhof Roma Tiburtina
Frecciarossa 1000 am Bahnhof Roma Tiburtina
Anzahl: 64
Hersteller: Hitachi Rail SpA
(bis 2015: AnsaldoBreda), Bombardier Transportation
Baujahr(e): ab 2013
Achsformel: Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'+2'2' +2'2'+Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge: 202 m
Höhe: 4080 mm
Breite: 2924 mm
Fester Radstand: 2850 mm
Leermasse: 461 t betriebsbereit
Dienstmasse: 498 t besetzt
Radsatzfahrmasse: 17,3 t
Höchstgeschwindigkeit: 25 kV 50 Hz~:
350 km/h
15 kV 16,7 Hz~/ 3 kV=:
300 km/h
1,5 kV=:
220 km/h
Dauerleistung: 25 kV 50 Hz~:
9800 kW
15 kV 16,7 Hz~/ 3 kV=:
6900 kW
1,5 kV=:
3050 kW
Anfahrzugkraft: 370 kN
Beschleunigung: bis zu 0,7 m/s²[1]
Bremsverzögerung: bis zu 1,2 m/s²[1]
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz~ (Option)
25 kV 50 Hz~
1,5 kV=
3 kV=[2]
Anzahl der Fahrmotoren: 16
Zugbeeinflussung: ETCS Level 2, SCMT
Sitzplätze: 455 + 2 Rollstuhlplätze

Die ETR 1000, auch V300 Zefiro oder Frecciarossa 1000, manchmal nach den Fahrzeugnummern auch als ETR 400 bezeichnet, ist eine Baureihe von italienischen Hochgeschwindigkeitszügen, die durch ein Konsortium bestehend aus AnsaldoBreda (später Hitachi Rail Italy) und Bombardier Transportation hergestellt werden. 50 Züge wurden mit der ersten Bestellung abgerufen, der erste Zug wurde am 26. März 2013 der Öffentlichkeit präsentiert. Der Zug wird von Trenitalia intern als ETR 400 02 bezeichnet.[3]

Zwölf Züge wurden von AnsaldoBreda mit ETCS Level 2 (SRS 2.3.0d) ausgerüstet. Die Hälfte der Kosten von 2,86 Millionen Euro wurden von der EU getragen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ETR 1000 in München-Laim abgestellt.
Geschwindigkeitsanzeige zwischen Mailand und Bologna

Auf die Ausschreibung von Ferrovie dello Stato Italiane zur Lieferung von 50 Hochgeschwindigkeitszügen bietet Bombardier zusammen mit AnsaldoBreda einen zweihundert Meter langen Zug mit acht Wagen an. Im Gegensatz zum ETR 500 ist die Antriebsausrüstung nicht mehr in zwei Triebköpfen konzentriert, sondern über die ganze Länge des Zuges verteilt. Der Zug basiert auf dem Bombardier Zefiro für China und dem AnsaldoBreda V250. Er ist ausgelegt für einen Betrieb mit 360 km/h und soll während Testfahrten 400 km/h erreichen.[5]

Um den Zug aerodynamisch und im inneren schallgedämmt zu optimieren wurden zwischen den acht Wagen kastenkonturbündige Wellenbälge mit formvulkanisierten Wellen verbaut. Diese umfassen sowohl den ebenfalls in einen Wellenbalg gefassten Personenübergang, wie auch die Kupplungen und Kabel zwischen den Wagenkasten, so dass die Kastenkontur am ganzen Umfang fortgeführt wird.

Trenitalia vergab den Auftrag an Bombardier und Ansaldo im August 2010. Das Angebot der beiden Firmen war mit 30,8 Millionen Euro pro Zug billiger als das Angebot von Alstom mit 35 Millionen Euro. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro, wovon 652 Millionen auf den Lieferanteil von Bombardier entfallen.[6]

Im August 2012 stellte Trenitalia ein 1:1-Modell der Kopfform des Zuges in Rimini vor, das danach auch auf der Innotrans in Berlin gezeigt wurde. Der Zug verfügt über eine aktive Querfederung, nicht aber über ein Neigesystem.[7]

Am 26. März 2013 wurde der erste der fünf Vorserienzüge im Ansaldobreda-Werk Pistoia der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Zug wurde nach dem italienischen Leichtathleten Pietro Mennea getauft, der wenige Tage zuvor verstorben war. Nach der Präsentation wurde der erste Zug nach Florenz überführt, wo er mit Messinstrumenten ausgerüstet wurde, bevor die umfangreiche Testfahrten auf dem Eisenbahnversuchsring Velim begannen. Die anderen Vorserienzüge führten Versuchsfahrten auf dem italienischen Streckennetz aus, mit welchen die Zulassung bis 300 km/h im April 2015 erreicht wurde. Zur Expo 2015 wurden ab dem 14. Juni 2015 die ersten sechs dem Betrieb übergeben.

Die technischen Prüfungen für den kommerziellen Betrieb mit 350 km/h, der die Reisezeit zwischen Mailand und Rom von 3 Stunden auf 2 Stunden 20 Minuten verkürzen soll, sind am 17. Dezember 2017 abgeschlossen worden.[8] Bei den Versuchsfahrten wurde in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember die Geschwindigkeit von 390,7 km/h erreicht.[9] In der Nacht auf den 26. Februar 2016 wurden 393,8 km/h erreicht.[10] Der Betrieb mit 350 km/h sollte spätestens im Frühjahr 2018 aufgenommen werden, wurde bislang (Stand Dezember 2018) jedoch noch nicht realisiert. Der dritte Zug der Serie soll als Messzug dem italienischen Infrastrukturbetreiber RFI zur Verfügung gestellt werden.[8]

Am 4. Juni 2019 wurde die Bestellung weiterer 14 Züge bekanntgegeben.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FS ETR 1000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ETR1000 - datasheet (PDF; 1,6 MB). (PDF; 1,7 MB) Bombardier Transportation, 5. Februar 2012, abgerufen am 4. Juli 2013 (englisch).
  2. High-speed champion. In: IRJ. Juli 2013, abgerufen am 31. Juli 2013.
  3. Frecciarossa 1000 in movimento auf blog.tuttotreno.it, abgerufen am 26. Oktober 2013
  4. EU helps fund ETCS upgrade. In: Railway Gazette International. Band 170, Nr. 4, 2014, ISSN 0373-5346, S. 53.
  5. AnsaldoBreda and Bombardier combine to offer V300 Zefiro. Railway Gazette, 9. Juni 2010, abgerufen am 6. April 2013 (englisch).
  6. ETR 1000 V300ZEFIRO Hochgeschwindigkeitszug für Italien. Hochgeschwindigkeitszüge, 1. April 2013, abgerufen am 6. April 2013.
  7. Neue "Rote Pfeile" schneller als das Flugzeug. (Nicht mehr online verfügbar.) DMM, 20. August 2012, archiviert vom Original am 18. Juni 2013; abgerufen am 6. April 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dmm.travel
  8. a b Lorenzo Pallotta: Trenitalia e i 350 km/h per il Frecciarossa 1000: a che punto siamo. In: Ferrovie.Info. (ferrovie.info [abgerufen am 31. Dezember 2017]).
  9. Il Frecciarossa oltre i 390 all’ora. In: il Tirreno. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  10. Duegi Editrice (2016):Ieri notte Frecciarossa 1000 a 393,8 km/h.abgerufen am 9. Juli 2016.
  11. Hitachi Pressemitteilung (2019): HITACHI AND BOMBARDIER WILL SUPPLY 14 VERY HIGH-SPEED FRECCIAROSSA 1000 TRAINS TO ITALY, 4. Juni 2019