FTI Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FTI Touristik GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1983
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland

Leitung

  • Dietmar Gunz
  • Ralph Schiller
  • Roula Jouny
  • Andreas Eickelkamp
Mitarbeiter rund 7000
Umsatz 3,1 Mrd. Euro (Konzern, 2016/17)
Branche Tourismus
Website www.fti.de

Die FTI Group ist ein deutscher Reisekonzern. Das Mutterunternehmen FTI Touristik GmbH mit Sitz in München ist operativ tätig und führt weltweit rund 90 Tochtergesellschaften. Weltweit beschäftigt der Konzern rund 7000 Mitarbeiter und ist der viertgrößte Reiseveranstalter Europas.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frosch Touristik GmbH (heute: FTI Touristik GmbH) wurde 1983 von Dietmar Gunz als Reiseveranstalter für die Mittelmeerinseln Malta, Gozo und Comino gegründet. FTI übernahm 1987 die Geschäftsanteile der bereits 1980 von Gunz gegründeten LAL Sprachreisen GmbH und 1989 die CA Ferntouristik GmbH, einen deutschen Fernreiseveranstalter. Die Frosch Software GmbH als Unternehmen für touristische Spezialsoftware sowie die UK Touristik GmbH, ein Spezialreiseveranstalter für Großbritannien und Irland, wurden 1990 gegründet. Der Schweizer Veranstalter CA Fernreisen AG (später: FTI Touristik AG) wurde 1992 von der FTI und vier Einzelgesellschaftern gegründet. In Orlando gründete FTI 1993 die CA Ferntouristik Inc., die später in FTI North America Inc. umbenannt wurde. FTI erwarb 1995 die Air-Maritime Seereisen GmbH, einen Spezialanbieter für Fluss- und Hochseekreuzfahrten und startete in Linz die Veranstalteraktivitäten in Österreich.

Die Dachmarke wurde 1996 eingeführt. FTI gründete die TVG Touristik Vertriebsgesellschaft mbH. Das Unternehmen übernahm exklusiv den Vertrieb für den italienischen Clubreise-Anbieter Club Valtur in Deutschland und Österreich. FTI erweiterte 1998 das Programm um Städtereisen. Im selben Jahr wurde das Last-Minute-Programm 5vorFlug gegründet. Der britische Reiseveranstalter Airtours plc stieg im Mai mit rund 30 Prozent bei FTI ein. FTI brachte 1999 den eigenen Mietwagenbroker driveFTI auf den Markt.

Der britische Reisekonzern Airtours/My Travel übernahm die FTI Frosch Touristik im Jahre 2000 und baute das Unternehmen als integriertes Reiseunternehmen mit der FTI Fluggesellschaft und konzerneigenen Hotels um. Die Übernahme rechnete sich aufgrund der Wirtschaftskrise und hohen Anlaufverlusten in den Jahren 2001/2002 nicht. Am 1. Oktober 2003 erwarb die RM2366 Vermögensverwaltungs GmbH, eine Investorengruppe um Dietmar Gunz, das Unternehmen zurück und führte eine Neuausrichtung durch. Der Produktbereich 5vorFlug wurde 2004 in die Tochtergesellschaft 5vorFlug GmbH ausgegliedert. Das Online-Portal zur Flug- und Reisesuche fly.de wurde 2005 gegründet. FTI baute 2006 den Multi-Channel-Vertrieb durch die Zusammenarbeit mit der Euvia Travel GmbH (Betreibergesellschaft von sonnenklar.TV) und der BigXtra Touristik GmbH weiter aus. Seit Herbst 2006 wird diese Ausrichtung durch ein Franchisekonzept der TVG unter dem Namen sonnenklar.TV Reisebüro ergänzt. Die IATA-Abteilung und das Consolidator-Geschäft des FTI Ticketshops wurden in eine eigene Gesellschaft, die FTI Ticketshop GmbH, ausgegliedert. FTI verkaufte 2007 die Air-Maritime Seereisen GmbH an deren Geschäftsführer, Alexander Gessl. Die Euvia Travel GmbH, Betreibergesellschaft von sonnenklar.TV, wurde im Dezember Tochterunternehmen von FTI. Anfang April 2010 firmierte die Frosch Touristik GmbH um zur FTI Touristik GmbH und bezog eine neue Konzernzentrale in München. Das Unternehmen stieg 2011 wieder ins Kreuzfahrtgeschäft ein und schloss einen langfristigen Vertrag für die Spirit of Adventure, das ehemalige Traumschiff Berlin. Es wird seit Mai 2012 als MS Berlin von FTI Cruises eingesetzt. 2012 stieg FTI mehrheitlich bei der britischen Youtravel Group ein und übernahm den französischen Reiseveranstalter Starter, heute FTI Voyages. Ein Jahr darauf feiert das Unternehmen sein 30-jähriges Bestehen und gründet die Mietwagenmarke Meeting Point Rent-A-Car. Seit März 2014 ist der ägyptische Hotelinvestor Samih Sawiris anteilig an der FTI GROUP beteiligt.

Im Geschäftsjahr 2016/17 reisten 6 Millionen Gäste mit den Reiseveranstaltern der FTI GROUP. Damit wurde ein Umsatz von rund 3,1 Milliarden Euro erreicht.[2]

Reiseveranstalter- und Reisemittlermarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo FTI Touristik
  • FTI Touristik: Reiseveranstalter mit Pauschal- und Bausteinreisen.
  • 5vorFlug: Last-Minute-Reiseveranstalter mit Reisen im kurzfristigen Bereich.
  • LAL Sprachreisen: Veranstalter für Sprachreisen
  • Gold by FTI: Marke im Luxussegment
  • BigXtra: Veranstalter für Aktionsware
  • sonnenklar.TV: Reiseshoppingsender
  • fly.de: Flugportal

Hotelkette Labranda Hotels & Resorts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Labranda Hotels & Resorts

2015 gründete das Unternehmen eine eigene Hotelgruppe namens Labranda Hotels & Resorts (Eigenschreibweise: LABRANDA). Die Marke startete mit 24 Häusern auf den Kanaren, in Ägypten, Marokko, Griechenland, Malta, Italien sowie in der Türkei.[3] Die Hotels sind im 3 bis 5-Sterne Segment angesiedelt. Damit fasst die FTI Group ihre eigenen Hotels unter einer Dachmarke zusammen. Alle Labranda Hotels zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich durch Einrichtung und Angebot am Zielland orientieren, was sich an landestypischer Architektur und dem Design der Hotels sowie dem gastronomischen Angebot widerspiegelt. Ein weiteres gemeinsames Element der Labranda Hotels ist das kostenfreie W-LAN im Hotel. Die Hotelkette wird weiterhin ausgebaut.[4] Ende Oktober 2016 hatte die Hotelgruppe 41 Hotels im Angebot.[5]

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reisen der Veranstalter der FTI Group werden auch über den eigenen Reiseshoppingsender sonnenklar.TV verkauft. Der Mietwagenbroker driveFTI vermittelt pro Jahr mehr als 200.000 Fahrzeuge und zählt damit zu den größten Vermittlern im deutschsprachigen Raum. Der Consolidator FTI-Ticketshop stellt laut Unternehmensangaben täglich etwa 2.000 Linienflugtickets für Reisebüros, die FTI-Baustein und Pauschalprogramme aus. Das Reiseportal Fly.de dient der Flugsuche und bietet auch die Suche nach Hotels, Mietwagen und Pauschalreisen an.

Reisebüros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TVG Touristik Vertriebsgesellschaft mbH (kurz TVG) ging aus der im Jahre 1983 gegründeten D + S Reisen GmbH hervor. Sie vereint unter ihrem Dach ihre Aktivitäten mit deutschlandweit 300 Reisebüros.

Die Reisebüros mit den Markennamen Flugbörse, 5vorFlug und sonnenklar.TV werden im Franchisesystem geführt. In Deutschland vertreiben zudem rund 10.000 Partneragenturen die FTI-Produkte. FTI ist mit Niederlassungen in Österreich und Frankreich vertreten. Darüber hinaus mit der Tochterfirma FTI Touristik AG in der Schweiz.

Destination Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Dachmarke Meeting Point International hat FTI seine Destination Management Companies (DMCs) weltweit zusammengefasst. 2009 wurde das 100-prozentige Tochterunternehmen gegründet. Meeting Point International ist derzeit mit Destinationsmanagement-Niederlassungen in 19 Ländern mit 44 Standorten vertreten.

Kritik an Delfin- und Walvorführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Verhandlungen mit dem Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte FTI Touristik im Jahr 2013 zugesagt, weltweit keine „Delfin- und Walvorführungen“ mehr zu bewerben.[6] In allen FTI-Katalogen hieß es daraufhin auf den Einleitungsseiten: „FTI Touristik rät vom Besuch von Delfinarien und Orca-Shows aus Tierschutzgründen ab. Vom Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) wurden wir daher als delfinfreundlich ausgezeichnet.“ In FTI-Pressemitteilungen vom 10. Juli 2013 und 22. Dezember 2013 erläuterte Ralph Schiller, Group Managing Director der FTI, dazu: „Darüber hinaus verzichten wir auch in unserer gesamten Außendarstellung wie Anzeigen, Plakatwerbung oder Reisebürodekorationen auf die Bewerbung solcher Shows. Wir wollen mit unserem Einsatz einen Beitrag zum Tierschutz leisten.“[7][8]

Im FTI-Kanaren-Winterkatalog 2015/16 (S. 164/165) bewirbt FTI erneut in einer zweiseitigen Bewerbung mit Foto die Orca-Show im Loro Parque auf Teneriffa: „Erleben sie die einzigartige OrcaOcean Show und lassen Sie sich von der Kraft der 6 Wale beeindrucken. … Bewundern Sie die intelligenten Delfine…“.[9]

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) entzog FTI Touristik daraufhin die Auszeichnung delfinfreundlich und veröffentlichte in einer Pressemitteilung vom 10. September 2015: "Das WDSF reagierte empört und fühlt sich und die FTI-Gäste getäuscht. WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „FTI hatte uns im Mai dieses Jahres nach der Kooperationsvereinbarung im Jahr 2013 noch schriftlich zugesagt, dass nach wie vor Meeressäuger nicht in der Bewerbung von Reiseangeboten gezeigt würden und den Gästen weiterhin grundsätzlich vom Besuch von Delfinshows abgeraten würde. Jetzt ist FTI vor der Lobby der Delfinarienbetreiber eingeknickt und möchte offenbar gerne wieder an der Vermittlung der katastrophalen Delfin- und Orcahaltung verdienen.“ [10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fvw Dossier Deutsche Veranstalter 2016, FVW Medien GmbH, 23. Dezember 2016.
  2. Firmenporträt. Januar 2018, abgerufen am 19. Juni 2018.
  3. Reise: Mehr Marokko und eigene Hotelmarke – Neues von FTI. In: n24.de. 13. Oktober 2015, abgerufen am 29. August 2016.
  4. Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung: FTI legt eigene Hotelmarke auf, Ausgabe vom 3. Oktober 2015.
  5. FTI-Pressemitteilung vom 4. November 2016: FTI-Sommer 2017: Weiteres Wachstum in Qualität und Quantität
  6. Reiseveranstalter sagt Shows den Kampf an BUNTE 29. November 2013
  7. FTI-Pressemitteilung vom 10. Juli 2013: FTI verzichtet auf Werbung für Delfin- und Walshows
  8. FTI-Pressemitteilung vom 22. November 2013: FTI verzichtet auf Werbung für Delfin- und Walshows
  9. FTI Virtueller Katalog Winter Kanaren/Kapverden 2015/16: FTI Winter 2015/16 Kanaren/Kapverden
  10. Tierschutzorganisation entzieht FTI Touristik das Prädikat "delfinfreundlich" (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive)