FV433 Abbot SPG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FV433 Abbot SPG
FV4 Abbot SPG im Royal Artillery Museum (etwa 2006)

FV4 Abbot SPG im Royal Artillery Museum (etwa 2006)

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4 an Bord + 2 Ladeschützen im Begleitfahrzeug
Länge 5,84 m
Breite 2,64 m
Höhe 2,48 m
Masse 16,5 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung 105-mm-Kanone L13A1
Sekundärbewaffnung 7,62-mm-Fla-MG Bren, sechs Nebelwurfbecher
Beweglichkeit
Antrieb 6-Zylinder-Dieselmotor K60 Mk 4G Rolls-Royce
240 PS (179 kW) bei 3750/min
Federung Drehstabfeder
Höchstgeschwindigkeit 47 km/h
Leistung/Gewicht 14,5 PS/Tonne
Reichweite 390 km

Der FV433 Abbot SPG (deutsch: Abt) ist eine britische Selbstfahrlafette. Sie wurde 1965 bei den Streitkräften eingeführt und ihre Ausmusterung begann in den 1980er Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erkannten die britischen Militärs die Möglichkeiten für gepanzerte und schnellbewegliche Selbstfahrlafetten und Artillerie. Gute Erfahrungen mit den Kriegsmodellen Archer und Sexton führten folgerichtig zu einer Weiterentwicklung der gepanzerten Artillerie. Verwendet wurde dafür die Wanne des Schützenpanzers FV 432. Die Briten nutzten 87,6-mm-Kanonen und 140-mm-Kanonen. Mit der Standardisierung der NATO-Kaliber auf 105 mm bzw. 155 mm wurden diese Experimente hinfällig. Man entschied sich für das Kaliber 105 mm, das bereits für die leichte L5 Pack Howitzer in Verwendung bei den britischen Streitkräften war und entwickelte ein neues Geschütz unter der Bezeichnung 105 mm L13A1. Die Waffe wurde in einem großen, um 360° horizontal schwenkbaren Turm auf eine FV 432 Wanne gesetzt. Das Geschütz war ausdrücklich auch zum Direktbeschuss ausgelegt, die Waffe konnte vertikal von −5° auf bis zu +70° gerichtet werden. Die Panzerung war mit 6 bis 12 mm schwach ausgelegt, ein Überdrucksystem sollte die Besatzung vor Kampfstoffen schützen.[1]

Das Fahrzeug galt als robust und zuverlässig.

Abbots verblieben bis in die 1980er-Jahre im Dienst der britischen Armee, und wurden schrittweise durch die M109 Paladin ersetzt. Indien hatte noch länger kampfwertgesteigerte Abbots im Dienst. Diese waren mit verbesserten Nachtsichtgeräten ausgestattet.

Organisation und Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die britische Armee verwendete die Abbot auch in der Divisions- und Korpsartillerie. In der Britischen Rheinarmee (BAOR) ersetzte sie ab 1966 die 155-mm M44 Panzerhaubitze aus amerikanischer Produktion.[1] Sie wurde mit den großkalibrigeren M109 und M110 Waffensystemen kombiniert. So verfügte etwa eine der Divisionen der BAOR auf deutschem Boden im Kalten Krieg in den 1970er-Jahren über zwei Artillerieregimenter: Eines mit 24 Abbots und ein weiteres mit zwölf M109- und vier M110-Haubitzen.[2]

Einsatz und Munition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Abbot Selbstfahrlafette führte 40 105-mm Granaten mit, davon waren meist sechs HESH Panzerabwehrgeschosse, mit denen im Notfall zur Selbstverteidigung Ziele im Direktbeschuss bekämpft werden konnten. Für kurze Zeit konnte eine eingespielte Mannschaft eine bis zu 12 Granaten pro Minute verschießen.[1] Die maximale Reichweite lag, abhängig von verwendeter Munition, bei bis zu 15.200 Metern mit Standardgeschossen der Mk1 Serie und 17.500 Metern mit verbesserten Mk2 Granaten.[3] Der Grund für die unterschiedlichen Reichweiten lag in der verwendeten Treibladung: Die moderneren Mk2 Granaten konnten mit einer stärkeren Treibladung verschossen werden.[1]

Von links: HESH-, L43 Leucht-, L37 Markierungs-, L31 Spreng- und L36 Rauchgranate.

Mk1:

  • L42 10,50 kg schwere HESH Panzerabwehrgranate mit 2,5 kg RDX Füllung, 494 m/s Mündungsgeschwindigkeit[4]
  • L51 15,98 kg schwere Rauchgranate mit weißem Rauch

Mk2:

  • L31 16,01 kg schwere Sprenggranate, gefüllt mit 2,5 kg RDX (Ausführung A1) oder TNT (Ausführung A2)[5]
  • L43 BE (Base Ejection) 15 kg schwere Leuchtgranate mit rund 30 Sekunden Brenndauer, ausgelöst in 400 Metern Höhe
  • L45 15,8 kg schwere Rauchgranate mit weißem Rauch, Hexachlorethan Füllung[6]
  • L36 BE (Base Ejection) Rauchgranate mit weißem Rauch
  • L37 Zielmarkierungsgranate mit rotem Rauch
  • L38 Zielmarkierungsgranate mit orangem Rauch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Philip Jobson: Royal Artillery Glossary of Terms and Abbreviations: Historical and Modern, 2008, History Press, ISBN 978 0 7509 8007 4.
  2. Graham Watson, Richard A. Rinaldi: The British Army in Germany. An Organizational History 1947–2004. Tiger Lily Publications Llc., 2005, ISBN 978-0972029698, S. 75.
  3. The National Guardsman. National Guard Association of the United States, 1972, Seite 8.
  4. "High explosive Squash Head – Semi-fixed round" auf jcammo.com
  5. "Type: High explosive – Semi-fixed round" auf jcammo.com
  6. "Type: White Smoke – Semi-fixed round" auf jcammo.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FV433 Abbot SPG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien