FV Lörrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FV Lörrach-Brombach
Logo
Basisdaten
Name Fußballverein Lörrach-Brombach e. V.
Sitz Lörrach, Baden-Württemberg
Gründung 2012
Farben rot-weiß-schwarz
Präsident Joachim Schröter
Website fvl-b.de
Erste Mannschaft
Trainer Ralf Moser
Stadion Grüttpark-Stadion
Plätze 5.000
Liga Verbandsliga Südbaden
2016/17 1. Platz (Landesliga Südbaden)
Heim
Auswärts

Der FV Lörrach war ein 1902 gegründeter Fußballverein aus Lörrach. Bekannte Spieler und spätere Trainer wie Christian Streich, Ottmar Hitzfeld, Sebastian Deisler und Oliver Freund spielten zu einer frühen Phase ihrer Karriere bei diesem Verein. Heimspielstätte des FV Lörrach ist das Grüttpark-Stadion.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Erfolg war 1969 der Gewinn des Südbadischen Pokals. Von 1954 bis 1956 und von 1966 bis 1978 spielte der Verein in der Ersten Amateurliga Südbaden (damals die dritthöchste Spielklasse). 1991 wurde mit dem TuS Lörrach-Stetten eine Spielgemeinschaft, die SG Lörrach-Stetten, gebildet, die Meister der Verbandsliga wurde und in die Oberliga Baden-Württemberg aufstieg. In der Oberliga war die SG Lörrach-Stetten jedoch chancenlos und stieg als Tabellenletzter ab.

In der Saison 2007/08 wurde der Verein – wieder unter dem Namen FV Lörrach – Meister in der Bezirksliga Hochrhein und stieg in die Landesliga Südbaden auf. Dort belegte Lörrach am Ende Platz 13 und stand somit als Absteiger fest. In der Saison 2009/10 spielte der Verein wieder in der Bezirksliga Hochrhein und wurde am letzten Spieltag erneut Meister.

FV Lörrach- Brombach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2011/12 hat sich der FV Lörrach mit dem FV Brombach zusammengeschlossen und fusioniert. Unter dem neuen Vereinsnamen FV Lörrach-Brombach spielte der Verein in der Landesliga.[1] In der Saison 2016/17 gelang der Aufstieg als Staffelmeister der Landesliga Südbaden in die Verbandsliga Südbaden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Lörrach- Brombach
  2. [1]www.fupa.net vom 15. April 2017