Fabian Bekelaer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabian Bekelaer Biathlon
Bekelaer DM Biathlon 2015.JPG
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 1. Juni 1990
Karriere
Verein SV Bayerisch Eisenstein
Trainer Andreas Stitzl
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2011
Status aktiv
Weltcupbilanz
letzte Änderung: 12. Januar 2012

Fabian Bekelaer (* 1. Juni 1990) ist ein deutscher Biathlet.

Fabian Bekelaer lebt in Ruhpolding und einer WG mit Johannes Kühn und Florian Graf.[1] Er startet für den SV Bayerisch Eisenstein und wird von Andreas Stitzl trainiert. Bei den Deutschen Meisterschaften 2010 wurde er bester Juniorenteilnehmer. Auch ein Jahr später konnte er bei den Deutschen Meisterschaften Aufmerksamkeit erregen. Im Sprint wie im Verfolgungsrennen belegte er fünfte Ränge und konnte damit mehrere weltcuperfahrene Athleten hinter sich lassen. Seine ersten internationalen Rennen konnte Bekelaer zum Auftakt der Saison 2011/12 im IBU-Cup bestreiten. Erstes Rennen wurde ein Sprint in Östersund, bei dem er als 78. die Punkteränge noch weit verfehlte. Auch im folgenden Sprint an selber Stelle verpasste er als 54. eines Sprints die Punkteränge. Einen ersten Erfolg feierte er an der Seite von Benedikt Doll, Matthias Bischl und Daniel Graf als Startläufer einer deutschen Staffel, die in Haute Maurienne hinter den Vertretungen aus Norwegen und der Ukraine Dritte wurde. In der Saison 2012/2013 gewann er die Pokalwertung Männer des DSV Jugendcup/Deutschlandpokal Biathlon.

Im Januar 2014 belegte er im Rahmen des Alpencups am Notschrei (Schwarzwald) im ersten Sprint den dritten Platz und siegte im zweiten Sprint. Im Februar 2015 gewann er bei den Divisions-Skimeisterschaften am Arber, hier für seine Einheit GebJgBtl 232 aus Bad Reichenhall am Start, den Biathlonsprint. Im März belegte er im Rahmen der Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaft in Notschrei im Einzelrennen der Männer den zweiten Platz. In der Pokalwertung um den Deutschlandpokal erreichte er den vierten Platz. Bei der Deutschen Biathlon-Meisterschaft 2015 im Hohenzollern-Skistadion konnte er sich von Platz 13 im Sprint auf den siebenten Platz in der Verfolgung verbessern.

Im Januar 2016 belegte er im Rahmen des Deutschlandpokals in Martell (Südtirol) den dritten Platz im Sprint und siegte dann in der anschließenden Verfolgung vor Michael Willeitner. Im Februar gelang ihm in Ruhpolding mit Siegen im Sprint und im Massenstart ein Doppelerfolg im Deutschlandpokal. Mit einem weiteren Sprint-Sieg im März am Notschrei sicherte sich Bekelaer überlegen den Sieg in der Gesamtwertung um den Deutschlandpokal 2015/16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die "Drei" von der Laubau