Fabian Boll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabian Boll
Fabian Boll – Tag der Legenden 2016 02.jpg
Fabian Boll, 2016
Personalia
Geburtstag 16. Juni 1979
Geburtsort Bad BramstedtDeutschland
Größe 193 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1995 Bramstedter TS
1995–1996 Itzehoer SV
1996–1997 Hamburger SV
1997–1998 Itzehoer SV
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1998–2000 Itzehoer SV 54 (13)
2000–2001 TSV Lägerdorf 32 (13)
2001–2002 1. SC Norderstedt 32 (15)
2002–2003 FC St. Pauli Amat. 34 (14)
2002–2014 FC St. Pauli 273 (30)
2014–2016 FC St. Pauli II
Stationen als Trainer
Jahre Station
2014–2016 FC St. Pauli II (Co-Trainer)
2018– SC Condor Hamburg (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Fabian Boll (* 16. Juni 1979 in Bad Bramstedt) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und Kriminalbeamter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boll spielte in der Jugend für die Bramstedter TS, den Itzehoer SV, den Hamburger SV und ab 1997 wieder für den Itzehoer SV, bei dem er auch seine ersten Spiele im Seniorenbereich bestritt. Insgesamt kam Boll für den Itzehoer SV in 54 Spielen der Oberliga Nord, Gruppe Hamburg/Schleswig-Holstein zum Einsatz. Danach folgten zwei weitere Stationen in der Oberliga Nord. Zuerst der TSV Lägerdorf, der am Ende der Saison 2000/01 auf dem fünfzehnten Rang in der Oberliga landete und später der 1. SC Norderstedt, mit dem Boll in der Saison 2001/02 einen guten dritten Platz hinter den Zweitvertretungen des HSV und des FC St. Pauli belegte.

Seit 2002 stand der Mittelfeldspieler beim FC St. Pauli unter Vertrag, wo er zunächst in der Oberliga Nord für die zweite Mannschaft des Vereins zum Einsatz kam. Ab der Saison 2003/04 spielte Boll schließlich regelmäßig für die erste Mannschaft in der Regionalliga Nord. Mit dem Team vom Millerntor stieg Boll in der Saison 2006/07 zunächst in die 2. Bundesliga und in der Saison 2009/10 in die 1. Bundesliga auf. Am 1. Spieltag der Saison 2010/11 bestritt er gegen den SC Freiburg seinen ersten Bundesligaeinsatz und erzielte dabei gleich seinen ersten Treffer im Oberhaus. Einen prestigeträchtigen Treffer erzielte Boll am 4. Spieltag derselben Saison gegen den Hamburger SV im Stadtderby am Millerntor zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Kiezkicker. Sein Tor reichte allerdings nur zu einem Unentschieden.[1]

Am 16. Februar 2014 kündigte Fabian Boll an, seine aktive Profikarriere zum Ende der Saison 2013/2014 beenden zu wollen.[2] Am 11. Mai 2014 verabschiedete der FC St. Pauli ihn beim letzten Heimspiel. Am 22. Juni 2014 gab Boll bekannt, dass er seine Spielerkarriere für die zweite Mannschaft des FC St. Pauli in der Regionalliga Nord ausklingen lässt und dort zugleich als Co-Trainer fungieren werde.[3]

Am 13. Februar 2018 schloss sich Boll dem Oberligisten SC Condor Hamburg als Co-Trainer an.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Boll in Schleswig-Holstein auch Faustball, er vertrat dort den VfL Kellinghusen & Bramstedter TS.

Boll ist verheiratet, hat eine Tochter und arbeitet halbtags als Kriminaloberkommissar bei der Hamburger Polizei.[5] Er engagiert sich im Weißen Ring. Im Oktober 2012 erschien unter dem Titel Fabian Boll – Das Herz von St. Pauli eine Biografie über den Fußballer.[6]

Als "Museums-Pate der Mannschaft" unterstützt Boll (neben Benedikt Pliquett) seit Eröffnung der Saison 2013/14 den Aufbau eines FC St. Pauli-Museums in der Gegengerade des Millerntor-Stadions.[7]

Am 22. Juni 2014 spielte Boll erstmals im Team der FC St. Pauli Hamburg Allstars im Rahmen des seit 2008 jährlich im Stadion Hoheluft in Hamburg stattfindenden Benefiz-Spiels Kicken mit Herz gegen die Ärztemannschaft des UKE, die Placebo Kickers Hamburg.[8] Mit dieser Veranstaltung wird die Kinder-Herz-Station der Uniklinik Hamburg Eppendorf unterstützt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fabian Boll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Boll trifft gegen HSV.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fcstpauli.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: fcstpauli.com. 19. September 2010.
  2. Boll beendet Profi-Karriere. In: fcstpauli.com 16. Februar 2014
  3. Fabian Boll wird Co-Trainer der U23
  4. Boll und Smith: Pauli-Duo coacht Condor. In: amateur-fussball-hamburg.de. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  5. Thomas Dierenga: Bundesliga-Profi arbeitet halbtags als Oberkommissar. In: Bild. 27. Juli 2010.
  6. Hermann Schmidt, Fabian Boll - Das Herz von St. Pauli; Eine Biografie. Verlag Die Werkstatt, 2. Auflage, 192 Seiten, ISBN 978-3-89533-909-7
  7. Boll und Pliquett neue Museumspaten (Vereinshomepage des FC St. Pauli, 12. Juli 2013)
  8. kickenmitherz.de