Fabian Klos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fabian Klos
Klos, Fabian BIE 13-14 WP.JPG
Fabian Klos (2013)
Personalia
Geburtstag 2. Dezember 1987
Geburtsort GifhornDeutschland
Größe 194 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–2006 SV Meinersen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2007 SV Meinersen 127 (88)
2007–2009 MTV Gifhorn 58 (49)
2009–2011 VfL Wolfsburg II 65 (22)
2011– Arminia Bielefeld 223 (91)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. April 2018

Fabian Klos (* 2. Dezember 1987 in Gifhorn) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Stürmer steht bei Arminia Bielefeld unter Vertrag.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Meinersen nach Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klos begann seine Karriere beim SV Meinersen. Noch als A-Jugendlicher debütierte er im Jahre 2005 in der ersten Mannschaft, die damals in der Kreisliga Gifhorn spielte. Mit 45 Saisontoren war er am Aufstieg in die Bezirksliga beteiligt. In der Bezirksligasaison 2006/07 traf Klos 29-mal und wechselte im Jahre 2007 zum MTV Gifhorn[1], mit dem er Meister der Niedersachsenliga Ost wurde. In seinen zwei Jahren in Gifhorn traf Klos 49-mal in 58 Spielen[2] und wechselte im Jahre 2009 zum VfL Wolfsburg. Wolfsburgs damaliger Co-Trainer Bernd Hollerbach setzte sich damals für den Wechsel ein, und Klos lief für Wolfsburgs zweite Mannschaft auf.

Zwischen 2009 und 2011 absolvierte Klos 65 Regionalligaspiele und erzielte dabei 22 Tore. Mit seiner Mannschaft wurde er in beiden Spielzeiten jeweils Vizemeister. Durch seine Leistungen wurden höherklassige Vereine auf ihn aufmerksam und Klos erhielt zwei Angebote aus der 3. Liga, darunter eins von Arminia Bielefeld. Sein damaliger Trainer in Wolfsburg Lorenz-Günther Köstner, der als Spieler einst für die Arminia auflief, riet Klos zu einem Wechsel nach Bielefeld wegen der großen Tradition und dem begeisterungsfähigen Umfeld. Daher wechselte Klos im Sommer 2011 gemeinesam mit Maximilian Ahlschwede zu Arminia Bielefeld.[3]

Arminia Bielefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt gab er am 23. Juli 2011 beim Spiel gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart, als er für Johannes Rahn eingewechselt wurde. Anfangs hatte Klos noch große Probleme und saß häufig auf der Bank. Erst nach dem Trainerwechsel von Markus von Ahlen zu Stefan Krämer wurde Klos zum Stammspieler.[1][3] Mit zehn Toren in 33 Spielen war er in der Saison 2011/12 der erfolgreichste Torschütze seiner Mannschaft und hatte großen Anteil am Klassenerhalt. Am Saisonende wurde er zum Spieler des Jahres der 3. Liga gewählt.[4] In seiner zweiten Saison trug Klos mit seinen Toren zum Aufstieg der Arminia in die 2. Bundesliga bei. Als der Aufstieg rechnerisch feststand, verlängerte Klos noch vor dem letzten Spieltag seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2016.[5] Er erzielte in der Saison 2012/13 20 Tore, womit er gemeinsam mit Anton Fink vom Chemnitzer FC Torschützenkönig der 3. Liga wurde.

Am 4. Oktober 2013 stieß Klos in der Begegnung gegen den 1. FC Kaiserslautern per Kopf mit seinem Gegenspieler Mohamadou Idrissou zusammen und erlitt dabei eine Gehirnerschütterung und eine Fraktur des Gesichtsschädels mit Beteiligung der Stirn und Augenhöhle. Die Frakturen wurden osteosynthetisch mit Platten versorgt. Bereits am 22. November 2013 gab er sein Comeback, als er beim Spiel gegen den VfL Bochum zur Halbzeit eingewechselt wurde. Mit zwei Toren beim 3:2-Sieg der Bielefelder bei Dynamo Dresden verhinderte Klos den direkten Abstieg seiner Mannschaft. In der folgenden Relegation gegen den SV Darmstadt 98 musste sich die Arminia jedoch geschlagen geben und stieg wieder in die 3. Liga ab. Trotz Angeboten aus der 2. Bundesliga blieb Klos in Bielefeld, da seiner Meinung nach eine „wahnsinnige, positive Aufbruchsstimmung“ im Verein herrschte.[3]

Zur Saison 2014/15 übernahm Fabian Klos das Amt des Mannschaftskapitäns von Thomas Hübener, der zum FC Energie Cottbus gewechselt war. Klos´ Treffer im DFB-Pokalspiel gegen den SV Sandhausen, bei dem er den Ball nach einem Eckstoß von Florian Dick volley aus 18 Metern ins Tor schoss, wurde von den Zuschauern der ARD-Sportschau zum Tor des Monats gewählt.[6] Als Meister der 3. Liga stieg Klos mit der Arminia wieder in die 2. Bundesliga auf und erreichte im DFB-Pokal das Halbfinale. Mit 23 Toren wurde er zum zweiten Mal in seiner Karriere Torschützenkönig der 3. Liga und wurde darüber hinaus noch als Spieler des Jahres geehrt. Am 7. Juli 2015 wurde bekanntgegeben, dass Klos seinen laufenden Vertrag bei Arminia Bielefeld bis 2019 verlängerte.[7]

Am 26. April 2016 schnürte Fabian Klos einen Hattrick gegen die SpVgg Greuther Fürth, was für ihn ein persönlicher Rekord ist und der Arminia den Klassenerhalt sicherte. Im Mai 2016 wurde Klos anlässlich des 111. Vereinsjubiläums in die 111 Jahre-Elf des Vereins gewählt.[8] Nachdem die stark abstiegsgefährdete Arminia im März 2017 mit Jeff Saibene einen neuen Trainer verpflichtete fand sich Klos zunächst häufiger auf der Bank wieder. Während der Sommerpause gab es erneute Spekulationen über einen Vereinswechsel, jedoch entschied sich Klos für einen Verbleib in Bielefeld. Zur Saison 2017/18 wurde mit Julian Börner ein neuer Mannschaftskapitän gewählt.[9] Beim Zweitligaspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am 27. April 2018 erzielte Klos sein 112. und 113. Pflichtspieltor für die Bielefelder und verbesserte damit den Vereinsrekord von Ernst Kuster.[10]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabian Klos ist seit 2015 verheiratet. Er absolvierte eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.[11] Seinen Spitzname Miro erhielt er wegen der Ähnlichkeit seines Namens mit dem des deutschen Nationalspieler Miroslav Klose.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Arminia Bielefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Burkamp: Arminia-Coach Krämer verleiht Fabian Klos Flügel. Neue Westfälische, abgerufen am 15. April 2018.
  2. Gerd Heuser, Robert Hohensee, Ulrich Matheja: Kicker Fußball-Almanach 2010. Copress Verlag, München 2009, ISBN 978-3-7679-0912-0.
  3. a b c Konstantin Westenhoff: »Unsere Fans sind leidensfähig«. 11 Freunde, abgerufen am 15. April 2018.
  4. Überraschungssieger: Fabian Klos ist Spieler des Jahres. DFB, 31. Mai 2012, abgerufen am 24. Mai 2015.
  5. Fabian Klos bleibt Armine. Arminia Bielefeld, 17. Mai 2013, abgerufen am 17. Mai 2013.
  6. Fabian Klos - August 2014. Sportschau, abgerufen am 15. April 2018.
  7. Arminia bindet Torjäger Klos. Sport1, abgerufen am 15. April 2018.
  8. Die 111 Jahre-Elf. Arminia Bielefeld, abgerufen am 14. April 2018.
  9. Dirk Schuster: Klos: »Torrekord hat eine Riesenbedeutung«. Westfalen-Blatt, abgerufen am 17. April 2018.
  10. Patrick Albrecht: 90.+3! Arminias Klos setzt dem Wahnsinn die Krone auf. Lippische Landeszeitung, 27. April 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  11. Ulrich Hartmann: Experte für Risikofragen. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 15. April 2018.
  12. Fabian Klos macht Bielefelds Doppelpack perfekt. fussball.de, 14. Februar 2012, abgerufen im 14. Februar 2012.
  13. Arminia dominiert: Klos und Meier sind Spieler und Trainer der Saison. dfb.de, 18. Mai 2015, abgerufen im 24. Mai 2015.
VorgängerAmtNachfolger

Alexander Esswein
Dominik Kaiser
Drittliga-Spieler des Jahres
2011/12
2014/15

Hakan Çalhanoğlu
Justin Eilers