Fabiana Striffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabiana Striffler (2017)

Fabiana Striffler (* 1988 in Schwäbisch Hall) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Geige, auch Mandoline, Gesang, Komposition).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Striffler, die in Italien und in Wahlwies aufwuchs und die Waldorfschule besuchte, begann mit sechs Jahren, Geige zu spielen. Sie studierte in Berlin an der Universität der Künste und der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin Jazz- und klassische Violine.[1] Striffler hat zunächst in klassischen Ensembles und Orchestern gespielt, ehe sie mit dem Omniversal Earkestra, mit Greg Cohen, John Hollenbeck und Kurt Rosenwinkel, aber auch Kwabs, Awa Ly, Sarah Connor und der Afrobeat-Band Polyversal Souls arbeitete. 2016 wurde Striffler von der britischen Popband Travis zu deren Album Everything at Once als Studiomusikerin geholt. Seit 2017 gehört sie zum Andromeda Mega Express Orchestra.

Strifflers Debütalbum Mahagoni wurde vom Deutschlandfunk als „Bestes Album“ des Jahres für den VIA Award nominiert. Darauf folgte ihr aktuelles Album Sweet and so Solitary, welches von der Zeitschrift Zitty als „Revolution im Jazz“ und „Kammer-Jazz“ gewertet wurde.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles
  • Black and Purple (Recordjet 2018)
  • Hemme nicht deiner Seele Flug (Traumton 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fabiana Striffler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Große Kunst auf kleiner Bühne in Stockach Südkurier, 27. November 2017
  2. Steffen Greiner: Fabiana Striffler. Zitty 37/2018, abgerufen am 20. November 2019.
  3. Gegen den Strich gespielt Jazzthetik