Fabio Kaufmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabio Kaufmann
Fabio Kaufmann.jpg
Fabio Kaufmann bei den Würzburger Kickers 2018
Personalia
Geburtstag 8. September 1992
Geburtsort AalenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2001–2009 VfR Aalen
2009–2011 SSV Ulm 1846
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2013 SSV Ulm 1846 68 (13)
2013–2015 VfR Aalen 27 0(1)
2015–2016 FC Energie Cottbus 35 0(1)
2016–2017 FC Erzgebirge Aue 19 0(1)
2018– Würzburger Kickers 9 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 31. März 2018

Fabio Herbert Kaufmann[1] (* 8. September 1992 in Aalen) ist ein deutsch-italienischer Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabio Kaufmann stammt aus der baden-württembergischen Stadt Aalen, in deren Ortsteil Dewangen seine Familie ein Autohaus betreibt. Durch seine Familie war er schon früh auch dem VfR Aalen verbunden: sein Großvater war in den 1970er Jahren Manager des Vereins[2], sein Vater war als Spieler in der zweiten Mannschaft aktiv.[3] Er selbst war später bei Heimspielen als Balljunge im Einsatz und begleitete die Mannschaft zu Auswärtsspielen.[4]

Im Alter von sechs Jahren nahm Fabio Kaufmann am Zecchino d’Oro teil mit dem Lied Un cuoricino in più.[1]

Kaufmann erlangte 2012 in Aalen das Abitur und absolvierte anschließend ein Freiwilliges Soziales Jahr in Ulm.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen fußballerischen Werdegang begann Fabio Kaufmann 2001 in der Jugendabteilung des damaligen Drittligisten VfR Aalen bei den G-Junioren („Bambinis“), wo er in den folgenden Jahren die verschiedenen Jugendmannschaften durchlief. Als Mitglied der B-Jugend kam er dabei gelegentlich auch bei den Spielen der A-Junioren zum Einsatz. Um höherklassig zu spielen[3] wechselte er 2009 nach Abschluss der B-Jugend in die A-Jugend des SSV Ulm 1846 aus der rund 60 km entfernten Stadt Ulm, die in der zweiten deutschen Juniorenliga, der U19-Oberliga spielte. Mit dem Team erreichte er in seinem ersten Jahr den Aufstieg in die U19-Bundesliga. In der höchsten deutschen Juniorenliga spielte er in der Saison 2010/11 als Stammspieler gegen die Jugendmannschaften von Erst- und Zweitligisten, konnte aber mit der Mannschaft den Klassenerhalt nicht erreichen und stieg am Saisonende mit neun Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wieder in die U19-Oberliga ab.

Parallel dazu kam Kaufmann auch in der ersten Herrenmannschaft des SSV Ulm 1846 auf zwei Einsätze in der Regionalliga, in denen er zwar jeweils in der Startaufstellung stand, aber beide Male in der zweiten Halbzeit wieder ausgewechselt wurde. Die Herrenmannschaft stieg am Saisonende in die fünftklassige Oberliga ab. Dort konnte sich der Mittelfeldspieler in der folgenden Saison 2011/12 unter Trainer Paul Sauter als Stammspieler etablieren und trug mit vier Treffern und fünf Torvorlagen zum direkten Wiederaufstieg der Mannschaft bei. In der neuen Liga konnte sich Kaufmann in der folgenden Saison 2012/13 nochmals steigern, erzielte neun Tore selbst und bereitete zwei weitere vor.

Nachdem sein Vertrag mit den Ulmern im Sommer 2013 auslief, verließ er den SSV nach vier Jahren wieder und kehrte zum VfR Aalen zurück, der ihn für seine inzwischen in der 2. Bundesliga spielende Profimannschaft unter Trainer Stefan Ruthenbeck verpflichtete. Seinen ersten Zweitligaeinsatz hatte Kaufmann bereits am zweiten Spieltag der neuen Saison, als er in der Partie gegen den Bundesligaabsteiger SpVgg Greuther Fürth eingewechselt wurde. Nachdem er mit Aalen am Ende der Saison 2014/15 in die 3. Liga abstieg, wechselte Kaufmann im Sommer 2015 zu Energie Cottbus.[5]

Bei Energie Cottbus spielte Kaufmann in der Spielzeit 2015/2016 alle 38 Saisonspiele in der 3. Liga. Die Spielzeit endete mit dem Abstieg für Cottbus. Am 21. Juni 2016, wurde sein Wechsel in die 2. Bundesliga zum FC Erzgebirge Aue bekannt.[6] Er spielte eine Saison für die Veilchen.

Am 25. Januar gab der Drittligist Würzburger Kickers die Verpflichtung des vereinslosen Kaufmann bekannt.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die Regionalliga: 2012 mit dem SSV Ulm 1846
  • Aufstieg in die U19-Bundesliga: 2010 mit dem SSV Ulm 1846

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fabio Herbert Kaufmann auf der Seite des Zecchino d’Oro
  2. Vgl. Achim Pfeifer: Die Geschichte des VfR Aalen. Der weite Weg nach oben. Verlag Sport und Historie, Aalen 2008
  3. a b c Im zweiten Saisonspiel kam der Einsatz. Warum Fabio Kaufmann, die neue Nummer 21 des VfR, gar kein Neuling in Aalen ist. In: LAOLAA. Club-Magazin des VfR Aalen. 2. Ausgabe Saison 2013/14, 24. August 2013, S. 12.
  4. „Ich bin jetzt erst einmal dran, etwas zu geben“, schwaebische.de, 21. Juni 2013
  5. Kaufmann: Von der Ostalb in die Lausitz, kicker.de, 13. Juni 2015
  6. Aue verpflichtet Kaufmann, transfermarkt.de, 21. Juni 2016
  7. Würzburger Kickers nehmen Fabio Kaufmann unter Vertrag. In: wuerzburger-kickers.de. Würzburger Kickers, abgerufen am 25. Januar 2018.