Fabio Ochoa Vásquez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabio Ochoa Vásquez
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Keinerlei Belege vorhanden

Fabio Ochoa Vásquez, (* 2. Mai 1957), ist ein kolumbianischer Drogenhändler. Bis zu seiner letzten Verhaftung war er ein wichtiges Mitglied des Medellín-Kartells.

Der Ochoa-Clan war maßgeblich mit der Beschaffung chemischer Stoffe (z. B. Kerosin, Ester, Methanol) betraut, die zur Gewinnung von Kokain aus der Koka-Pflanze bestimmt waren. Die Familie ist sehr einflussreich in Kolumbien.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis stieg Ochoa wieder in den Drogenhandel seines Freundes Alejandro Bernal, aka „Juvenal“ ein, was am 7. September 2001 zur Auslieferung an die USA führte. 2003 wurde er dort zu einer Gefängnisstrafe von 30 Jahren verurteilt, die er derzeit verbüßt.