Fabrik (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fabrik im April 2010
Blick von der ersten Galerie in den Veranstaltungsraum

Die Fabrik in Hamburg-Ottensen, einem Stadtteil im Bezirk Altona ist ein seit dem 25. Juni 1971 bestehendes Kulturzentrum. Sie wurde von dem Maler Horst Dietrich und dem Architekten Friedhelm Zeuner in dem Gebäude einer ehemaligen Maschinenfabrik gegründet. Horst Dietrich, der Träger des Max-Brauer-Preises 1993 ist, hat im Jahr 2012 die Leitung der Fabrik an Ulrike Lorenz übergeben. Das Gebäude aus der Gründerzeit beeindruckt durch seine besondere Architektur: ein hoher, kirchenschiffartiger Raum mit einer Holzträgerkonstruktion und umlaufenden Galerien in den zwei Stockwerken, die einen Blick auf das Geschehen in der Halle ermöglichen. Für den Umbau erhielt Friedhelm Zeuner den Architekturpreis des Hamburger Senats. Als eine Art Denkmal der Industriegeschichte findet sich über dem Einlass ein alter Lastkran. In der Nacht auf den 11. Februar 1977 brannte die Fabrik bis auf die Grundmauern ab, wurde aber 1979 nach dem alten Vorbild und unter Verwendung von feuerfestem Bongossi-Holz wieder aufgebaut.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fabrik steht für Kinder- und Jugendarbeit, Pädagogik und Politik, Lesungen und Diskussionen, Theater und Konzerte aller Art.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die finanzielle Basis des Hauses bilden die Einnahmen aus Veranstaltungen und Gastronomie sowie ein Zuschuss der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Zu ihrem 35-jährigen Jubiläum im Sommer 2006 wandelte sich die Fabrik in die Fabrik-Stiftung. Die Gründung der gemeinnützigen Fabrik-Stiftung soll das vielschichtige kulturelle Angebot sichern und fördern. Daneben wurde ein Freundeskreis gegründet, um die Unterstützer der Fabrik zu bündeln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fabrik (Hamburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 33′ 24″ N, 9° 55′ 45″ O