Fabrique Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fabrique Records
Aktive Jahre Seit 2001
Gründer Christian Rösner, Michael Martinek
Sitz Wien, Österreich
Website http://www.fabrique.at
Labelcode LC-12713
Vertrieb Rough Trade, Good To Go, Ordis
Genre(s) Indie, Electronica

Fabrique Records ist ein auf Indie und elektronische Musik spezialisiertes, unabhängiges österreichisches Label.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Label wurde im Spätherbst 2001 von Christian Rösner und Michael Martinek in Wien gegründet, um befreundeten Künstlern wie Mauracher, Konsorten TM oder Thomas Pötz alias Kava eine musikalische Heimat zu bieten. Bis Ende 2004 existierte auch eine kleine Label-Außenstelle samt Labelnights in London und unterstützte die internationale Ausrichtung. Im Jahr 2002 wurde schließlich der hauseigene Verlag Edition Fabrique und im Sommer 2004 das Elektro-Schwester-Label Stereoalpine aus der Taufe gehoben, das 2007 wieder vollständig mitsamt allen Künstlern im Mutterlabel Fabrique Records aufging. Fabrique feierte im Juni 2007 das über fünfjährige Label-Bestehen mit einem Album, das unter anderem exklusive Beiträge von Waxolutionists, TNT Jackson, MTV-Legende Ray Cokes und Elektronik-Pionier Hans-Joachim Roedelius enthält.

2008 erschien ein Doppelalbum in Kooperation mit dem Museum Gugging, für das die beiden Fabrique-Künstler Thomas Pötz und Hans-Joachim Roedelius den wichtigsten Gugginger Art Brut-Künstlern wie Oswald Tschirtner oder August Walla akustische Porträts produzierten und im Rahmen des neu gegründeten Musik- & Kunstfestivals Gugginger Irritationen uraufführten.

Im September 2012 feierte Fabrique Records sein 10-jähriges Jubiläum.[1] Der aktuelle Fabrique-Künstlerpool umfasst die Indie-, Pop-, und Elektronik-Künstlerin Loretta Who, die New Yorker Multiinstrumentalistin und Sängerin Heidemann, die Berliner Sound- & Medienkünstlerin Jana Irmert, das Artpop-Duo DRAMAS, den Synthpop-Act Lovecat, oder die Londoner Band Wolventrix und den britischen Avantgarde-Komponisten Christopher James Chaplin. Darüber hinaus veröffentlichte Fabrique im August 2012 und September 2016 neue Soloalben von Boz Boorer, dem britischen Gitarristen, Songwriter und langjährigen musikalischen Regisseur des britischen Sängers Morrissey. Im Herbst 2012 präsentierte Fabrique das erste Audiobuch in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Schriftsteller Peter Turrini und Texten des Art Brut-Künstlers August Walla.

Seit Februar 2015 arbeitet Fabrique gemeinsam mit dem Kameramann und Filmemacher Paul Wex und Kameramann Bernhard Roschitz an einem Dokumentarfilm über Lubomyr Melnyk, dem Pianisten und Begründer von "Continuous Music".

Musiker und Musikgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Auswahl an Musikern und Musikgruppen veröffentlichten diverse Tonträger auf dem Label Fabrique Records.[2][3]

  • Heidemann
  • Jana Irmert
  • Kasar
  • Kava
  • Konsorten TM
  • Loretta Who

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Label Fabrique Records feiert Zehn-Jahr-Jubiläum im Porgy & Bess. Ein Rückblick mit Vorschau, Konzert-Besprechung der Wiener Zeitung vom 27. September 2012, abgerufen 9. Oktober 2012
  2. Fabrique Records. Discogs, abgerufen am 31. Januar 2017 (englisch).
  3. Fabrique Records Artists. Fabrique Records, abgerufen am 31. Januar 2017 (englisch).