Fabrizio Ottaviucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fabrizio Ottaviucci ist ein italienischer Pianist, der auch im Bereich der Intuitiven Musik hervorgetreten ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fabrizio Ottaviucci studierte Komposition und elektronische Musik bei Fausto Razzi und Walter Branchi sowie Klavier bei Paola Mariotti am Konservatorium von Pesaro und vervollkommnete seine Ausbildung bei Tamás Vásáry. Er gibt Konzerte in Italien, Österreich, Deutschland und England und unternahm Tourneen durch die USA, Kanada und Indien.

Er gewann bei zahlreichen Wettbewerben Preise mit dem klassisch-romantischen Solorepertoire für das Klavier. Sein Arbeitsschwerpunkt aber ist die zeitgenössische und experimentelle Musik. Er studierte mit Komponisten wie Giacinto Scelsi, Fausto Razzi, Fernando Mencherini und Tonino Tesei deren Klavierwerke ein und arbeitete mit Musikern wie Rohan de Saram, Mario Caroli, Stefano Scodanibbio, Daniele Roccato, Manuel Zurria, Francesco Dillon, Aldo Campagnari, Tara Bouman, Mike Svoboda und Mario Caroli. Seit 1986 arbeitet er regelmäßig mit Markus Stockhausen zusammen, u. a. im Possible Worlds Orchestra und mit dem Duo Moving Sounds. Auf dem Gebiet der experimentellen Musik tritt er mit dem Jazz-Musiker Gary Peacock, mit Robyn Schulkowsky, Paolo Giaro, Mark Nauseef und Chris Bauer auf. Ottaviucci lebt in Assisi, wo er Leiter des Workshops für Intuitive Musik ist. Auch ist er auf Alben mit Werken von Sofia Gubaidulina, Galina Ustvolskaja, John Cage oder Giacinto Scelsi zu hören.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Stockhausen, Gary Peacock, Zoro Babel Cosi Lontano … Quasi Dentro (1988)
  • Terry Riley Keyboard Studies 1–2 (2008)
  • Markus Stockhausen, Tara Bouman, Stefano Scodanibbio, Fabrizio Ottaviucci, Mark Nauseef Spaces & Spheres: Intuitive Music (2008)
  • Ragapiano (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]