Fabula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Zeitschrift Fabula. Für die Dudelsack-Band Fabula siehe Fabula Aetatis. Für fabula im Sinne von Fabel siehe Fabel (Begriffsklärung)

Fabula (von lat. fabula: „Geschichte“) ist eine mehrsprachige Fachzeitschrift, die Beiträge, Tagungsbericht und Rezensionen auf Deutsch, Englisch und Französisch veröffentlicht. Sie ist das führende Organ der internationalen vergleichenden Erzählforschung und hat ihren Schwerpunkt auf europäischem Erzählgut (wie Märchen, Sagen und Fabeln) und dem europäischen Einflußbereich in Übersee. Der Untertitel lautet: Zeitschrift für Erzählforschung. Journal of Folktale Studies. Revue d'Etudes sur le Conte Populaire.

Die Zeitschrift Fabula erscheint seit 1957 halbjährlich im Verlag Walter de Gruyter in Berlin und ist auch als (kostenpflichtige) Online-Ausgabe erhältlich. Sie wurde von Kurt Ranke begründet und wird derzeit herausgegeben von Brigitte Bönisch-Brednich, Christine Shojaei Kawan, Simone Stiefbold und Harm-Peer Zimmermann. Sehr enge Verbindungen bestehen zur Enzyklopädie des Märchens.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]