Faces (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faces
Faces (2009)
Faces (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1969
Auflösung 1975
Neugründung 2010
Website www.the-faces.com
Gründungsmitglieder
Rod Stewart
Ron Wood
Ronnie Lane (bis 1973; † 1997)
Ian McLagan (bis 2014; † 2014)
Kenney Jones
Aktuelle Besetzung
Gesang
Mick Hucknall
Gitarre
Ron Wood
Keyboard
Ian McLagan
Schlagzeug
Kenney Jones
Bass
Glen Matlock
Ehemalige Mitglieder
Bass
Tetsu Yamauchi (1973–1975)

Faces (manchmal auch The Faces) sind eine britische Rockband, die 1969 aus den Small Faces hervorging, nachdem Steve Marriott die Gruppe verlassen hatte, um die Band Humble Pie zu gründen. Die neuen Bandmitglieder Ron Wood (Gitarre, ehemals The Birds – nicht zu verwechseln mit The Byrds! –, The Creation und Jeff Beck Group) und Rod Stewart (Gesang) (ehemals The Steampacket, Jeff Beck Group) stießen zu den verbliebenen Small Faces Ronnie Lane (Bass), Ian McLagan (Keyboard) und Kenney Jones (Schlagzeug).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch stetes Touren, vor allem in den USA und Kanada, erwarb die Gruppe sich schnell einen Ruf als gute Liveband.

Der Alkoholkonsum und die Eskapaden der Faces setzten sich oft auch auf der Bühne fort. So zerlegte die Gruppe 1975 in Lakeland (Florida) die Einrichtung ihrer Hotelzimmer aus Ärger darüber, dass die Hotelbar bereits 2 Uhr nachts geschlossen hatte (zur Abreise hinterlegten sie aber einen Scheck mit der Schadenersatzsumme).

Die erfolgreichsten Songs der Faces waren Stay with Me, Had Me a Real Good Time und Cindy Incidentally. Auf Rod Stewarts Solo-LPs wirkten die Faces an Hits wie It’s All over Now, Maggie May, (I Know) I’m Losing You u. a. mit.

Als Rod Stewarts Soloerfolg den der Faces überstieg, wurde die Gruppe die Begleitband ihres Sängers. Ronnie Lane stieg im Frühjahr 1973, kurz nach Erscheinen der letzten Studio-LP Ooh La La, nach internen Streitereien aus. Er wurde durch den japanischen Bassisten Tetsu Yamauchi ersetzt.

Nach der letzten Tour brach die Band 1975 auseinander.

Die einzelnen Bandmitglieder gingen verschiedene Wege: Wood ging zu den Rolling Stones; Lane gründete Slim Chance und hatte eine mäßige Solokarriere; Jones wechselte nach dem Tod von Keith Moon zu The Who; Ian „Mac“ McLagan wurde Studiomusiker. Rod Stewart ist mittlerweile ein erfolgreicher Solokünstler.

Reunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 2009 hatten Ron Wood, Kenney Jones, Ian MacLagan und Rod Stewart eine weltweite Reunion-Tour geplant. Aufgrund von Terminschwierigkeiten Stewarts zerschlugen sich diese Pläne jedoch. Anfang 2010 gab Ronnie Wood bekannt, dass er mit neuer Besetzung wieder als The Faces auftreten wolle. Die Tour sollte 2011 stattfinden.[1] Am 25. Mai 2010 wurde bekanntgegeben, dass Mick Hucknall, bisher Frontmann bei Simply Red, neuer Sänger der wiedergegründeten Faces sein und Glen Matlock den Bass übernehmen werde.[2] Zur angekündigten Tournee kam es zunächst nicht, doch spielte die Band 2010 und 2011 auf einigen Festivals.

2014 verstarb der Keyboarder Ian McLagan, an den Folgen eines Schlaganfalls in Austin, Texas.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1970 The First Step 45
(1 Wo.)
119
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
Produzenten: The Small Faces
1971 Long Player 31
(7 Wo.)
29
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1971
Produzenten: Faces
1971 A Nod Is as Good as a Wink …
to a Blind Horse
34
(4 Wo.)
2
(22 Wo.)
6 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Produzenten: Faces, Glyn Johns
1973 Ooh La La 1
(13 Wo.)
21
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1973
Produzent: Glyn Johns

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1974 Live Coast to Coast:
Overture and Beginners
3
(7 Wo.)
63
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1974
mit Rod Stewart; Livealbum
Produzenten: Faces

weitere Livealben

  • 1972: Stereo Pop Special-1 (2 LPs, Live-Splitalbum, mit Led Zeppelin; Aufnahmen: Paris Theatre, London – Led Zeppelin: 1. April 1971 / Faces: 13. Mai 1971; VÖ: Oktober)
  • 1972: Stereo Pop Special-11 (Live-Splitalbum, mit Rory Gallagher; Aufnahmen: Paris Theatre, London, 1972; VÖ: 22. Januar)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1977 The Best of the Faces 24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Doppelalbum
1999 The Best of Faces:
Good Boys … When They’re Asleep …
32 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1999
2003 Changing Faces: The Very Best Of –
The Definitive Collection 1969–1974
13
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
mit Rod Stewart; Doppelalbum
2015 1970-1975: You Can Make Me
Dance, Sing or Anything …
90
(1 Wo.)
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
Box mit 5 LPs

weitere Kompilationen

  • 1973: Collection (mit Rod Stewart)
  • 1979: Rod Stewart and the Faces (mit Rod Stewart)
  • 1980: The Faces Featuring Rod Stewart (mit Rod Stewart)
  • 1982: Collection
  • 1990: Bright Lights, Big City (mit Rod Stewart)
  • 1993: Amazing Grace (mit Rod Stewart)
  • 1996: All Shapes & Sizes Family Album
  • 2004: Five Guys Walk into a Bar … (Box mit 4 CDs)
  • 2007: The Definitive Rock Collection (2 CDs; VÖ: 23. Januar)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1971 Stay with Me
A Nod Is as Good as a Wink …
28
(9 Wo.)
6
(14 Wo.)
17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Autoren: Rod Steward, Ronnie Wood
1973 Cindy Incidentally
Ooh La La
2
(9 Wo.)
48
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 1973
Autoren: Rod Steward, Ronnie Wood, Ian McLagan
1973 Pool Hall Richard
The Best of the Faces
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1973
Autoren: Rod Steward, Ronnie Wood
1973 I Wish It Would Rain
The Best of the Faces
Autoren: Barrett Strong, Norman Whitfield,
Roger Penzabene
Original: The Temptations, 1967
1974 You Can Make Me Dance,
Sing or Anything
The Best of the Faces
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
mit Rod Stewart
Autoren: Rod Steward, Ronnie Wood,
Ian McLagan, Kenney Jones, Tetsu Yamauchi
1977 Faces (EP) 41
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977

weitere Singles

  • 1970: Flying (VÖ: 20. Februar)
  • 1970: Around the Plynth (VÖ: Mai)
  • 1970: Wicked Messenge (VÖ: August)
  • 1970: Had Me a Real Good Time (VÖ: 21. Oktober)
  • 1971: Maybe I’m Amazed (VÖ: 6. April)
  • 1971: I Know I’m Losing You (VÖ: November)
  • 1973: Ooh-La-La (VÖ: 6. Juni)
  • 1975: As Long as You Tell Him

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Video Biography (mit Rod Stewart)
  • 1995: Last Concert (mit Rod Stewart)
  • 2005: The Best of Rod Stewart & the Faces: The Early Years – A DVD Biography

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ronnie Wood tritt wieder mit The Faces auf, Promi Star, 29. Januar 2010
  2. Mick and The Faces. simplyred.com.
  3. a b c d Chartquellen: Singles Alben DE UK US
  4. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]