Fachgebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fachgebiet (auch Fachbereich oder Fachrichtung; engl. discipline) ist das auf ein bestimmtes Wissensgebiet begrenzte Wissen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Während sich das Allgemeinwissen auf verschiedene Situationen anwenden lässt, enthält ein Fachgebiet bereichsspezifisches Wissen,[1] das meist nicht anderweitig verwendbar ist. Das gesamte menschliche Wissen umfasst alle erdenklichen Themen. Um sie inhaltlich zu kategorisieren, werden sie Fachgebieten zugeordnet, die jeweils durch einen mehr oder weniger homogenen Sachbereich voneinander abgegrenzt sind. Dies wird streng formal bei wissenschaftlichen Disziplinen, den Einzelwissenschaften, angewendet. Wie ein Fachgebiet enthalten sie inhaltlich voneinander abgegrenzte Themenbereiche, auf die sich Lehre, Forschung und Praxis spezialisieren. Im universitären Bereich ist das Fachgebiet der inhaltlich gegliederte Bereich eines Studienfachs.[2] Einzelne Fachgebiete können jedoch nicht immer klar gegeneinander abgegrenzt werden, so dass es gebietsübergreifende Themenbereiche gibt. So wird die Ehe in Fachgebieten wie Recht, Soziologie, Ethik oder Religion untersucht, wobei sich jede Disziplin die ihrem Erkenntnisziel zugehörigen Aspekte auswählt. Dies erfordert manchmal die Organisation neuer Fachgebiete, die sich auf ein bisher gebietsübergreifendes Thema spezialisieren. Interdisziplinäre Fachgebiete versuchen im Rahmen der Interdisziplinarität, einen bestimmten Wissensbereich gemeinsam zu erschließen.

Begriffe[Bearbeiten]

Die Gesamtheit der über ein Fachgebiet publizierten Literatur nennt man Fachliteratur (im Unterschied zur Sachliteratur). Sie bedient sich meist einer spezifischen Fachsprache. Unter Fachkompetenz versteht man die Fähigkeit, auf einem bestimmten Fachgebiet angemessen zu handeln. Wer in einem Fachgebiet über hohe Fachkompetenz verfügt, besitzt jedoch nicht automatisch auch eine hohe Entscheidungskompetenz. Um einen Experten handelt es sich, wenn jemand über überdurchschnittliches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt. Sie eignen sich als Sachverständige. Als Fachidiot zeichnet sich jemand aus, der eine Problemstellung nur aus der Perspektive seines Fachgebiets beurteilen kann. Abteilungen einer Organisation, die im Rahmen der Arbeitsteilung auf ein bestimmtes Sachgebiet spezialisiert sind, werden als Fachbereiche bezeichnet.

Fachgebiete im Bildungswesen[Bearbeiten]

Fachgebiete im Berufsalltag[Bearbeiten]

  • Im Beruf wird von der Fachrichtung gesprochen, einer Binnendifferenzierung in staatlich anerkannten Berufen.
  • In der Technik spricht man von Technischen Fachgebieten.
  • Ein Fachgebiet des Handwerks heißt Fachhandwerk.

Fachgebiete als Organisationsform[Bearbeiten]

Als Abteilungen von Organisationen unterscheidet man:

Sonstiges[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Klassifikationen zur Erschließung von Fach- und Sachgebieten, so zum Beispiel die Universelle Dezimalklassifikation und die Dewey Decimal Classification (DDC). Die DDC organisiert Wissen zunächst nach Fachgebiet, dann nach Thema in einer hierarchischen Struktur, die vom allgemeinen Wissen zum Spezialwissen fortschreitet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fachgebiet – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anita Woolfolk Hoy/Ute Schönpflug, Pädagogische Psychologie, 2008, S. 309
  2. Lois Mai Chan/Joan S. Mitchell, Dewey Dezimalklassifikation: Theorie und Praxis. Lehrbuch zur DDC 22, 2006, S. 232