Hochschule Hamm-Lippstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fachhochschule Hamm-Lippstadt)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochschule Hamm-Lippstadt
Logo
Gründung 1. Mai 2009
Trägerschaft staatlich
Ort Hamm und Lippstadt
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Präsident Klaus Zeppenfeld
Studenten 2336 WS 2013/14[1] (2500 Studienplätze geplant)
Mitarbeiter 170 (beide Standorte)
davon Professoren 60 (beide Standorte)
Website www.hshl.de

Die Hochschule Hamm-Lippstadt ist eine Fachhochschule des Landes Nordrhein-Westfalen, die im Jahr 2009 gegründet wurde. Sie ist benannt nach ihren beiden Standorten, Hamm und Lippstadt.

Gründung[Bearbeiten]

Hochschule Hamm-Lippstadt

Die Gründung der Hochschule Hamm-Lippstadt wurde 2009 mit dem Gesetz zum Ausbau der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen durch den Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen beschlossen. Das Gesetz trat mit Verkündung am 21. April 2009 in Kraft.[2] Die neue Fachhochschule nahm am 21. September 2009 an den Standorten Hamm und Lippstadt den Betrieb auf. Sie ist auf die MINT-Fächer, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, ausgerichtet und ergänzt die bestehenden Bildungsangebote der Region. Präsident der Hochschule ist Klaus Zeppenfeld, Vizepräsident Karl-Heinz Sandknop.

Bewerbungsverfahren um Hochschulstandort[Bearbeiten]

Infolge der Auslobung eines Wettbewerbs um die Neugründung und Erweiterungen von Fachhochschulen durch das Land NRW im Jahr 2008 haben die Städte Hamm und Lippstadt eine gemeinsame Bewerbung im August des Jahres eingereicht. Am Wettbewerb unter der Federführung des NRW Innovationsministeriums nahmen 22 Städte, Regionen und Fachhochschulen teil und reichten ihre Bewerbungen ein. Die Entscheidung für den Standort fiel, nachdem ein einberufenes Gremium ein zweistufiges Auswahlverfahren durchgeführt hatte, zum Jahresende 2008.[3]

Standorte[Bearbeiten]

Hochschule Hamm-Lippstadt
BW
Campus-Baustelle der Hochschule Hamm-Lippstadt in Lippstadt
Campus der Hochschule Hamm-Lippstadt in Lippstadt

Standorte der Hochschule sind die Städte Hamm und Lippstadt. In Hamm wurden bis Anfang 2014 Gebäude der ehemaligen Paracelsus-Kaserne der Bundeswehr genutzt. Nach dem Krieg bis 1963 waren hier verschieden Schulen der Stadt Hamm untergebracht, z.B. die kath. Volksschule Hamm-Osten, die Gemeinschaftsschule Hamm-Osten, die Städt. Realschule (heute Friedrich-Ebert-Realschule), das mathematische Gymnasium (heute Freiherr-vom-Stein-Gymnasium) und das humanistische Gymnasium (heute das Hammonense). Außerdem war auf dem Gelände (damalige Anschrift: Stadthof 18) die Installations- und Heizungsbaufirma Hermann Fiegener (links hinter dem damaligen Haupteingang von der Marker Allee aus). Der Schulhof wurde später – nachdem die Bundeswehr wieder auf dem Gelände einzog – zum Exerzierplatz umfunktioniert. Im Dezember 2010 wurde mit den Abrissarbeiten am alten Bundeswehrkrankenhaus in Hamm begonnen. Auf dem Gelände an der Marker Allee entstand bis 2014 der Hochschulneubau auf 17.340 m² Nutzfläche. Mit dem Wintersemester 2013/14 wurde der Lehrbetrieb in den ersten fertiggestellten Gebäuden aufgenommen worden. Ende Juni 2014 wurde der Campus Hamm offiziell eingeweiht und erhielt kurz darauf den Architektur- und Designpreis "Iconic Award".

In Lippstadt entstand bis zum Frühjahr 2014 gleichermaßen ein Neubau in der Nähe der historischen Innenstadt. Die gesamte Nutzfläche beträgt 15.910 m². Bis zu seiner Fertigstellung nutzte die Hochschule Hamm-Lippstadt Seminar- und Vorlesungsräume im Cartec an der Erwitter Straße und in einem Gebäude der Hella KGaA Hueck & Co. an der Lüningstraße sowie in einem Gebäude an der Rixbecker Straße.

An beiden Standorten zusammen sollen im Endausbau der Hochschule 120 Professoren lehren und forschen und sie soll Platz bieten für 4000 Studierende.

Studienangebot[Bearbeiten]

Am Standort Hamm werden derzeit folgende Studiengänge angeboten:

  • Energietechnik und Ressourcenoptimierung, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Biomedizinische Technologie, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Technisches Management und Marketing, Abschluss Bachelor of Science
  • Intelligent Systems Design, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Sport- und Gesundheitstechnik, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Interkulturelle Wirtschaftspsychologie, Abschluss Bachelor of Science
  • Umweltmonitoring und Forensische Chemie, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Product and Asset Management, Abschluss Master of Science
  • Angewandte Biomedizintechnik, Abschluss Master of Science
  • Biomedizinisches Management und Marketing, Abschluss Master of Science

Am Standort Lippstadt werden derzeit folgende Studiengänge angeboten:

  • Mechatronik, Abschluss Bachelor of Engineering, auch als dualer Studiengang
  • Wirtschaftsingenieurwesen, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Computervisualistik und Design, Abschluss Bachelor of Science
  • Interaktionstechnik und Design, Abschluss Bachelor of Engineering
  • Betriebswirtschaftslehre, Abschluss Bachelor of Science
  • Materialdesign – Bionik und Photonik, Abschluss Bachelor of Science
  • Soziale Medien und Kommunikationsinformatik, Abschluss Bachelor of Science
  • Business and Systems Engineering, Abschluss Master of Engineering
  • Technical Entrepreneurship and Innovation, Abschluss Master of Science

Die Verpflegung der Studierenden und die Bearbeitung der BAFöG-Anträge wird für beide Standorte der Hochschule vom Studentenwerk Paderborn übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]

  • www.hshl.de – Website der Hochschule Hamm-Lippstadt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2013/14 (Vorbericht), S. 40 (abgerufen am 15. Januar 2015)
  2. Gesetz zum Ausbau der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen (Fachhochschulausbaugesetz) vom 21. April 2009. In: Gesetz und Verordnungsblatt (GV. NRW.), Ausgabe 2009, Nr. 11, S. 253–264.
  3. Nordrhein-Westfalen gründet drei neue Fachhochschulen und erweitert bestehende Fachhochschulen (Memento vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive) auf innovation.nrw.de.

51.6837587.839625Koordinaten: 51° 41′ 2″ N, 7° 50′ 23″ O