Fachkamera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Fotograf Rudolf Schäfer mit Fachkamera bei einer indirekten Parallelverstellung.

Als Fachkamera wird ein Typ von Fotoapparat bezeichnet, dessen Konstruktion auf die Arbeit insbesondere im Fotostudio abgestimmt ist. Eine Fachkamera hat einen modularen Aufbau und ist meist eine Großformatkamera für Planfilm, selten für Mittelformate. Sie ist meist auf einer optischen Bank montiert. Die Objektivstandarte und die Filmstandarte können gegeneinander verstellt werden. Beide sind bei Fachkameras durch einen Balgen miteinander verbunden. Hierdurch kann eine Perspektiv- und Tiefenschärfemanipulation nach der Scheimpflugschen Regel erfolgen.

Leichtere und einfacher zu transportierende Varianten von Fachkameras sind Laufbodenkameras. Stativ und Handbelichtungsmesser oder Belichtungsmesser in der Filmebene sind beim Fotografieren mit einer Fachkamera obligatorisch.

Moderne Versionen arbeiten mit Digitalrückteilen in der Filmstandarte, die über Kabel direkt mit einem Computer verbunden werden können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: View cameras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien