Fachkrankenhaus Bethanien Hochweitzschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fachkrankenhaus Bethanien Hochweitzschen
Rechtsform gemeinnützige GmbH
Sitz Großweitzschen
Ortsteil Hochweitzschen
Leitung Kaufmännischer Geschäftsführer Dirk Herrmann
Mitarbeiterzahl 166 Vollkräfte (2010)
Branche Gesundheitswesen
Website www.bethanien-hochweitzschen.de

Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie Hochweitzschen
Psychiatrische Tagesklinik Freiberg

Das Fachkrankenhaus Bethanien Hochweitzschen, im Ortsteil Hochweitzschen der mittelsächsischen Gemeinde Großweitzschen, dient der Behandlung von psychiatrischen und psychotherapeutischen Krankheitsbildern.

Es verfügt über 115 Betten und 45 tagesklinische Plätze (Stand 2013). Im Jahr 2013 wurden 1.670 Patienten stationär, 406 Patienten teilstationär und 4.269 Patienten ambulant behandelt.[1]

Träger des Fachkrankenhauses ist die Ev. Diakoniegesellschaft Mitteldeutschland gGmbH (DGM). Deren alleiniger Gesellschafter ist die Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz gemeinnützige GmbH – eine Tochter der edia.con gemeinnützige GmbH.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Dezember 1874 wurde am östlichen Ausläufer des bewaldeten Höhenzuges „Hochweitzschen“, im Tal der Freiberger Mulde, zwischen den Städten Döbeln und Leisnig, die Königlich Sächsische Landesanstalt Hochweitzschen als Pflegeanstalt für chronisch psychisch Kranke im Gutsbezirk Landesanstalt Hochweitzschen – heute ein Ortsteil der Gemeinde Großweitzschen – eröffnet.

Von 1892 bis 1930 war das Haus Heil- und Pflegeanstalt für Epilepsiepatienten.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auswahl der zum Abtransport und Ermordung vorgesehenen Kranken wurde ab 9. Oktober 1939 von einer nationalsozialistischen, mit psychiatrischen Fachärzten und Professoren besetzten „Gutachterkommission“ vorgenommen. Der geschäftsführende stellvertretende Direktor Johannes Werner hatte 619 Meldebögen ausgefüllt.[2]

In Sonnenstein wurden insgesamt 720 Patienten in der Gaskammer mit Kohlenmonoxyd ermordet. Direkt in die Tötungsanstalt Sonnenstein wurden 377 Patienten gebracht.[3] In die „Zwischenanstalten“ mit hoher Sterblichkeit wurden gebracht:

  • 292 Patienten nach Großschweidnitz
  • 100 Patienten nach Waldheim
  • 227 Patienten nach Arnsdorf

Von diesen Zwischenanstalten wurden die meisten Patienten nach Sonnenstein weitertransportiert.

Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 wurde die Einrichtung teilweise als Reservelazarett genutzt. Aufgrund der Luftangriffe auf Leipzig wurden ab 1943 Teile der dortigen Universitätskliniken nach Hochweitzschen ausgelagert.

Am 30. April und 27. August 1943 wurden 119 Patienten in die Zwischenanstalt Zschadraß gebracht.[3]

Am 23. September 1943, am 6. Januar 1944 und am 1. März 1944 wurden insgesamt 123 Frauen in die Außenstelle Bräunsdorf der Landesanstalt Hochweitzschen und nach Hilbersdorf verbracht; von diesen wurden 105 Frauen am 10., 18. und 19. April 1944 nach Kosmanos bei Jungbunzlau in Ostböhmen deportiert.[3]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde die Einrichtung als „Nervenklinik Hochweitzschen“ weitergeführt. Seit 1990 wurde das Haus stark verkleinert und es entstand ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie mit sechs Stationen und 115 Betten.

Seit Mai 1998 erinnert eine Gedenktafel im Verwaltungsgebäude an den Krankenmord.

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klinik verfügt gegenwärtig über zwei allgemeinpsychiatrische Stationen, zwei Stationen für Abhängigkeitskranke und zwei alterspsychiatrische Stationen sowie einer Tagesklinik in Döbeln mit 20 Plätzen und einer Tagesklinik in Freiberg mit 25 Plätzen. Mit dieser Struktur übernimmt das Fachkrankenhaus Hochweitzschen die stationäre und teilstationäre psychiatrische Vollversorgung für das Einzugsgebiet im Landkreis Mittelsachsen mit etwa 230.000 Einwohnern.

Für den westlichen Teil des Landkreises Meißen übernimmt das Fachkrankenhaus Hochweitzschen (in Ergänzung zur Psychiatrischen Abteilung am Elblandklinikum Radebeul) eine hilfsweise und hintergründige Versorgung für weitere 60.000 Einwohner. Über die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) am Standort Döbeln erfolgt auf der Grundlage des § 118 (1) SGB V zusätzlich eine ambulante Behandlung in weitgehender personeller Kontinuität mit der stationären Behandlung.

Therapieformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden Einzel- und Gruppengespräche auf tiefenpsychologischer oder verhaltenstherapeutischer Grundlage angeboten. Weitere angewendete Therapieformen sind die Psychoedukation, Entspannungsverfahren, medikamentöse Therapie, biologische Stimulationsverfahren, Soziotherapie, Ergotherapie und Physiotherapie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Krankenhaus in Hochweitzschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen & Fakten von Hochweitzschen. Kennzahlen (Stand: 2013). Fachkrankenhaus Bethanien Hochweitzschen, abgerufen am 10. Februar 2015.
  2. T. Schilter: „Die nationalsozialistische Euthanasie“-Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein 1940/41. Kiepenheuer, Leipzig 1998
  3. a b c Rudolf Wilhelm Lehle: Die Geschichte des Krankenhauses Hochweitzschen in Mittelsachsen. Von der ursprünglichen „Irrensiechenanstalt“ zur ersten staatlichen Heil- und Pflegeanstalt für Epilepsie-Kranke im deutschen Sprachraum, vom psychiatrischen Großkrankenhaus zum kleineren Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie. 1874 bis 2002. 2002