Fachlagerist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fachlagerist ist ein Ausbildungsberuf, der den Ausbildungsberuf Handelsfachpacker abgelöst hat.

Zu den vorwiegenden Aufgaben gehören der Warenein- und ausgang sowie Kontrolle von Lagerbeständen. Die Tätigkeiten beim Wareneingang umfassen unter anderem die Entgegennahme von Waren, Kontrolle auf Unversehrtheit und Vollständigkeit der Lieferung sowie das Einlagern der Ware. Beim Warenausgang sind die Aufgaben in der Regel Kommissionierung, Zusammenstellen und Verpacken der Ware sowie gegebenenfalls die Verladung.

Der Verdienst von Fachlageristen liegt zumeist im unteren bis mittleren Einkommensbereich. Eine tarifliche Bruttogrundvergütung liegt bei 2.300 €. Dieser Verdienst kann jedoch bei Tätigkeiten in verschiedenen Branchen stark abweichen, beispielsweise bei einer tariflichen Eingruppierung gemäß Chemietarif E4 2.915 € (Stand 2018).

Die Ausbildung als Fachlagerist kann durch die darauf aufbauende Ausbildung Fachkraft für Lagerlogistik ergänzt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Baumann, Michael Baumgart [u. a.]: Logistische Prozesse – Berufe der Lagerlogistik. 20. Auflage. Bildungsverlag EINS, Troisdorf 2018, ISBN 978-3-427-31530-8.
  • Heinrich Martin: Transport- und Lagerlogistik – Planung, Struktur, Steuerung und Kosten von Systemen der Intralogistik. 9. Auflage. Springer Vieweg, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-03142-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]