Facundo Campazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Facundo Campazzo
Facundo Campazzo 11 Real Madrid Baloncesto Euroleague 20171012.jpg

Facundo Campazzo im 2017.

Spielerinformationen
Spitzname Facu
Geburtstag 23. März 1991
Geburtsort Córdoba, Argentinien
Größe 181 cm
Gewicht 84 kg
Position Point Guard
Vereinsinformationen
Verein Real Madrid
Liga Liga ACB
Trikotnummer 11
Vereine als Aktiver
2008–2014 ArgentinienArgentinien CA Peñarol
2014– SpanienSpanien Real Madrid
2015–2017 SpanienSpanien CB Murcia (Leihe)
Nationalmannschaft
2012– Argentinien

Facundo „Facu“ Campazzo (* 23. März 1991 in Córdoba) ist ein argentinischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Point Guards.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facundo Campazzo begann seine Laufbahn in seiner Heimatstadt in der Jugend der Vereine Municipal de Córdoba sowie Unión Eléctrica. Im Jahr 2007 wechselte er in den Nachwuchs des argentinischen Spitzenklubs CA Peñarol aus Mar del Plata. Am 2. September 2008 feierte er im Zuge der Copa Argentina sein Debüt in der Profimannschaft. Bei Peñarol bestritt er sechs Spielzeiten und konnte unter anderem vier nationale Meisterschaften (2009/10, 2010/11, 2011/12 und 2013/14) sowie eine FIBA Americas League (2009/10) gewinnen.

Im Sommer 2014 wurde Campazzo vom spanischen Verein Real Madrid verpflichtet.[1] Die Spielzeit 2014/15 gestaltete sich sehr erfolgreich für seinen Klub, holte Real Madrid doch alle möglichen Titel, den Supercup, den nationalen Pokal, die Meisterschaft sowie die EuroLeague. Campazzo selbst konnte sich jedoch aufgrund der starken Konkurrenz auf seiner Position, wo Sergio Rodríguez und Sergio Llull zumeist den Vorzug bekamen, nicht durchsetzen und wurde nach der Saison an CB Murcia verliehen. Hier entwickelte sich Facundo Campazzo zu einem wichtigen Spieler, erreichte 2015/16 das Viertelfinale um die spanische Meisterschaft, bestritt den EuroCup 2016/17 und wurde aufgrund seiner starken Leistungen in der Saison 2016/17 ins All-Tournament Second Team der Liga ACB gewählt. Zur Saison 2017/18 kehrte er zu Real Madrid zurück, wo er nicht zuletzt aufgrund der schweren Verletzung von Sergio Llull, der für einen Großteil der Spielzeit ausfiel, eine tragende Rolle übernehmen musste. Zusammen mit Luka Dončić führte er die Mannschaft als Point Guard zum ersten Platz im Grunddurchgang der spanischen Meisterschaft sowie ins Final Four der EuroLeague, wo die Mannschaft mit dem Wiedergenesenem Sergio Llull den Titel gewann. Zum zweiten Mal in Folge wurde Campazzo ins All-Tournament Second Team der spanischen Liga gewählt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Facundo Campazzo, der schon als Junior Teil der argentinischen Nachwuchsnationalmannschaften war und unter anderem die U-16 Südamerikameisterschaft 2007 gewann und am Albert-Schweitzer-Turnier 2009 teilnahm, feierte im Jahr 2012 sein Debüt im A-Nationalteam. In diesem Jahr gewann er mit seiner Landesauswahl die Basketball-Südamerikameisterschaft und nahm zudem an den Olympischen Sommerspielen teil. Bei den Basketball-Amerikameisterschaften erreichte er 2015 und 2017 jeweils das Endspiel und erreichte 2013 den dritten Platz. Er stand bei der Basketball-Weltmeisterschaft 2014 ebenso im Kader der Argentinier wie bei den Olympischen Sommerspielen 2016.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peñarol Mar del Plata

Real Madrid

Argentinische Nationalmannschaft

Persönliche Ehrungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Facundo Campazzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Profil – auf acb.com (spanisch)
  • Profil – auf euroleague.net (englisch)
  • Facundo Campazzo – Übersicht über Teilnahmen an internationalen FIBA-Turnieren auf archive.fiba.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Official Announcement: Facundo Campazzo. In: realmadrid.com. 30. August 2014, abgerufen am 30. Juni 2018.