Faden-Ehrenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Faden-Ehrenpreis
Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis)

Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Veroniceae
Gattung: Ehrenpreis (Veronica)
Art: Faden-Ehrenpreis
Wissenschaftlicher Name
Veronica filiformis
Sm.

Der Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis) ist eine Pflanzenart in der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae). In Mitteleuropa zählt sie zu den Neophyten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art pflanzt sich vorwiegend vegetativ fort, die Früchte sind meist verkümmert. Die vorderen Kelchblätter wurden hier entfernt um den Blick auf die Frucht freizugeben.
Die Deckblätter sind rundlich und seicht gekerbt.
Blütenstiel mit Drüsenhaaren.

Der Faden-Ehrenpreis ist eine rasig wachsende und behaarte, ausdauernde krautige Pflanze. Die niederliegenden Stängel können eine Länge bis zu 50 Zentimeter erreichen. Sie sind fadenartig dünn und bewurzeln sich an den Knoten.

Die Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreite weist bei einer Länge von bis zu 15 Millimeter eine rundliche Form auf. An nicht blühenden Stängeln stehen sie gegenständig, an blühenden Stängeln dagegen wechselständig.

Da die Tragblätter der Blüten wie die Laubblätter gestaltet sind, erscheint es als würden die Blüten einzeln in den Blattachseln stehen. Die Blütenstiele sind relativ lang. Die Blütenkrone ist flach ausgebreitet. Drei der vier Kronblätter sind blassblau und weisen dunklere Streifen auf. Das vierte Kronblatt ist dagegen meist weiß bis hellbläulich. Die Blüten enthalten nur zwei Staubblätter, gelegentlich treten Blüten mit ein oder drei Staubblättern auf. Die Blühzeit reicht von März bis Juni.

Die Kapselfrucht ist zwischen 4 und 5 Millimeter lange und ebenso breit. Sie findet sich jedoch in Europa nur sehr selten (siehe unten; Ökologie).

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Faden-Ehrenpreis ist ein Chamaephyt und Hemikryptophyt mit fadenförmigen, dicht dem Boden aufliegenden, bis zu 50 cm langen Kriechsprossen. Die Pflanze ist frühjahrsgrün d. h. die Blätter sind schon im Sommer nicht mehr vorhanden. Deshalb und wegen des niedrigen Wuchses und der kurzen und frühen Blütezeit wird die an sich sehr verbreitete und auffällige Art oft übersehen.

Der Faden-Ehrenpreis ist selbststeril, das bedeutet er ist auf die Fremdbestäubung eines anderen Genotyps angewiesen. Da aber Populationen jeweils meist nur aus einem Genotyp bestehen, kommt es bei uns nicht zum Fruchtansatz.

Vegetative Vermehrung erfolgt durch abgerissene und sich bewurzelnde Stängelstücke. Für die Ausbreitung dürfte Rasenmähen eine wesentliche Rolle spielen.

Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis)

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Faden-Ehrenpreises liegt im Kaukasus, in Nordanatolien, Armenien und in der Ukraine.[2] Um 1900 herum wurde er als Zierpflanze nach Mitteleuropa eingeführt und gilt seit etwa 1930 als eingebürgert. Der Faden-Ehrenpreis ist als sogenannter Gartenflüchtling an vielen Stellen verwildert. Er zählt daher in Mitteleuropa zu den sogenannten Neobiota. Er ist nach Oberdorfer eine unduldsamer Rasenschädling.[1]

Der Faden-Ehrenpreis blüht auf Mähwiesen, Viehweiden, Parkrasen, an Wegen und in Gärten. Er bevorzugt frische, nährstoffreiche, kalkarme, humose, sandige oder lehmige Böden. Der Kriechpionier ist eine Licht-Halbschattenpflanze und etwas wärmeliebend. In Wiesen ist die Art sehr wuchskräftig und gilt auch daher als Wiesenschädling. Der Faden-Ehrenpreis ist die Charakterart der Weidelgras-Kammgras-Weide (Lolio perennis-Cynosuretum cristati). Nach Erich Oberdorfer ist er in Mitteleuropa eine Charakterart des Crepido-capillaris-Festucetum rubrae aus dem Cynosurion-Verband.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spohn, Margarete und Roland: Welche Blume ist das? Die neuen Kosmos-Naturführer. Stuttgart, Franckh-Kosmos Verlag 2007, Seite 155, ISBN 978-3-440-10795-9.
  • Rita Lüder: Grundkurs Pflanzenbestimmung, Quelle & Meyer Verlag, Seite 257
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1..

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 841.
  2. Karol Marhold, 2011: Scrophulariaceae: Datenblatt Veronica filiformis In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien