Fahd Dschassim al-Freidsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dschassim al-Freidsch

Fahd Dschassim al-Freidsch (arabisch فهد جاسم الفريج Fahd Dschasim al-Furaidsch, * 1. Januar 1950 in Rahdschan bei Hama, Syrien) war Verteidigungsminister Syriens während des Syrischen Bürgerkriegs von Juni 2012[1] bis Januar 2018. Bis zu seiner Ernennung war er stellvertretender Generalstabschef und wurde nach dem Tod seines Amtsvorgängers Daud Radschha durch ein Attentat Verteidigungsminister.

Militärkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Freidsch trat 1968 in die Syrisch-Arabische Armee ein. Er besuchte die Offiziersschule und schloss sie am 1. Januar 1971 als Leutnant ab. Über die weitere Karriere ist außerhalb Syriens wenig bekannt. Am 1. Juli 2001 wurde er zum Generalleutnant befördert, seit 1. Juli 2009 ist al-Freidsch General. Am 10. August 2011 wurde er zum Generalstabschef ernannt.[1] Übergelaufene Offiziere der syrischen Armee berichteten im Dezember 2011, al-Freidsch habe vor seiner Ernennung zum Generalstabschef Spezialeinheiten der Armee in den Regionen Daraa, Idlib und Hama befehligt, um den Aufstand niederzuschlagen.[2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahd Dschassim al-Freidsch ist verheiratet und hat drei Kinder.[1]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c President al-Assad Appoints Gen. Fahd Jassem al-Freij Deputy Commander-in-Chief of the Army and the Armed Forces and Minister of Defense. Syrian Arab News Agency, 18. Juli 2012, archiviert vom Original am 22. Juli 2012; abgerufen am 22. Juli 2012 (englisch).
  2. By All Means Necessary! Human Rights Watch, Dezember 2011, abgerufen am 22. Juli 2012 (PDF; 806 kB, englisch).