Fahrgastverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Fahrgastverband (gelegentlich auch Bahnkundenverband) ist ein Interessenverband der Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs und der Eisenbahn.

Ein Fahrgastverband vertritt die Belange der Kunden gegenüber Verkehrsunternehmen, Infrastrukturbetreibern, Politik sowie der Verwaltung. Ein Bahnkundenverband geht vom Sprachverständnis darüber hinaus und kann beispielsweise auch Interessen von Güterverkehrskunden gegenüber den vorgenannten Gruppen vertreten.

Ein Fahrgastverband hat in Deutschland in der Regel die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Es gibt sowohl bundesweite wie auch regionale Gruppen. Die Gliederung bei den bundesweiten Verbänden orientiert sich zum einen regional, also nach einem oder mehreren Bundesländern. Zusätzlich gibt es fachliche Schwerpunkte. Dazu gehören Themen wie Fahrplan, Tarife, Informationen vor, während und nach einer Reise, Fahrgastrechte oder Fahrgastbeteiligung.

Fahrgastverbände in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Fahrgastverband IGEB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 3. Juli 1980 in Berlin-Charlottenburg als "Interessengemeinschaft Eisenbahn Berlin e.V." (IGEB) entstandene Organisation hat heute den Namen "Berliner Fahrgastverband IGEB - Interessengemeinschaft Eisenbahn, Nahverkehr und Fahrgastbelange Berlin e.V." Die IGEB ist die älteste Interessenvertretung für Fahrgäste in Deutschland. Anlass zur Gründung der IGEB im Jahr 1980 gab die unbefriedigende Situation der von der Deutschen Reichsbahn betriebenen Fernbahn in West-Berlin, die den Transitverkehr in die Bundesrepublik durchführte. Auch die fehlende Integration der S-Bahn in den Nahverkehr der BVG, die im gleichen Jahr in der Betriebseinstellung wichtiger S-Bahn-Strecken gipfelte, war ein Thema für die IGEB. Mit der Übernahme der S-Bahn durch die BVG konnte der Fahrgastverband einen wichtigen Schritt zum Wiederaufbau der S-Bahn und ihrer tariflichen Einheit mit den übrigen Nahverkehrsmitteln durchsetzen. Daneben beschäftigt sich die IGEB vor allem mit den BVG-Verkehrsmitteln Bus, U-Bahn und Straßenbahn. Sechsmal jährlich (teils durch Doppelausgaben seltener) erscheint die auch freiverkäuflich erhältliche Mitgliederzeitschrift Signal als „verkehrspolitische Zeitschrift für Berlin und Deutschland“.

Deutscher Bahnkunden-Verband (DBV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutscher Bahnkunden-Verband (DBV) entstand im April 1990 zunächst als Pro Bahn Hauptverband der DDR in Ost-Berlin für das Gebiet der Nachwende-DDR.

Schon wegen des technischen Nachholbedarfs und ungewisser Finanzierung war klar, dass auch die Deutsche Reichsbahn – genauso wie die Deutsche Bundesbahn über Jahrzehnte vorher – von Streckeneinstellungen betroffen sein würde. Heute ist der DBV bundesweiter Dachverband für regionale Organisationen.

PRO BAHN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fahrgastverband Pro Bahn wurde am 28. März 1981 in Köln gegründet. Seit den 1990er-Jahren gibt es Landes- und Regionalverbände.

Verkehrsclub Deutschland (VCD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) wurde 1986 gegründet. Er umfasst alle Verkehrsarten und tritt auch als Fahrgastverband auf.

Dachverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als europäischer Dachverband agiert der sogenannte Europäische Fahrgastverband (EFV), der 2002 gegründet wurde.

In anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien fand 2016 als Reaktion auf monatelange Störungen im Nahverkehrsnetz Southern die Gründung der Association of British Commuters statt, einer mit Social Media arbeitenden, neuen Art Fahrgastverband, welcher auf dem Rechtsweg wie auch im Kontakt mit Politikern eine Verbesserung der Situation anstrebt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jansen, Holger: Fahrgastverbände in Deutschland. In: Schiefelbusch, Martin; Hans-Liudger Dienel (Hg.): Kundeninteressen im öffentlichen Verkehr. Verbraucherschutz und Verbraucherbeteiligung. Schriftenreihe für Verkehr und Technik. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2009, ISBN 978-3503110094. S. 201–209.
  • Jansen, Holger; Martin Schiefelbusch: User Associations - Common Features and Experiences. At: Schiefelbusch, Martin; Dienel, Hans-Liudger (ed.): Public Transport and its Users. The Passenger’s Perspective in Planning and Customer Care. Ashgate, Farnham, Surrey, 2009. P. 154–165.
  • Garrod, Trevor: Der Europäische Fahrgastverband: Kundeninteressen aus einzelnen Mitgliedsstaaten zusammenführen. In: Schiefelbusch, Martin; Hans-Liudger Dienel (Hg.): Kundeninteressen im öffentlichen Verkehr. Verbraucherschutz und Verbraucherbeteiligung. Schriftenreihe für Verkehr und Technik. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2009, ISBN 978-3503110094. S. 209–211.