Fahrradstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrradstraße mit Freigabe für Kraftfahrzeuge
Fahrradstraße in den Niederlanden
Fahrradstraße in Barcelona (Spanien)
Fahrradstrasse in Karlsruhe ohne KFZ-Verkehr

Eine Fahrradstraße ist eine für den Radverkehr vorgesehene Straße. Sie soll die Attraktivität des Radverkehrs steigern und Vorteile gegenüber dem Kraftfahrzeugverkehr schaffen.

Dabei ist zu beachten, dass die Fahrradstraße nicht mit Radwegen verwechselt wird, da bezüglich der straßenverkehrsrechtlichen Regelung große Unterschiede bestehen. Die genauen Regelungen variieren von Land zu Land.

Landesspezifische Regelungen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland sind Fahrradstraßen dem Fahrradverkehr vorbehalten. Mit anderen Fahrzeugen dürfen sie nur dort benutzt werden, wo dies durch Zusatzzeichen angezeigt ist. Häufig wird so der Verkehr anderer Fahrzeuge nur für Anlieger oder nur in einer Fahrtrichtung zugelassen (Einbahnstraße). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt für alle Fahrzeuge 30 km/h. Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt. Kraftfahrer müssen gegebenenfalls ihre Geschwindigkeit verringern, um eine Behinderung oder Gefährdung von Radfahrern zu vermeiden.[1]

Fahrradfahrende Kinder unter acht Jahren,[2] Fußgänger[3] und Inline-Skater[4] müssen – wie in anderen Straßen – den Gehweg oder Seitenstreifen benutzen, soweit vorhanden und benutzbar. Durch das Zusatzzeichen „(Piktogramm Inlineskater) frei“ kann Inlineskaten und Rollschuhfahren auf der Fahrbahn zugelassen werden.[5]

Rechtsgrundlage ist Nummer 23 zu Zeichen 244.1 in Anlage 2 der Straßenverkehrsordnung[1]. In der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung heißt es zur Fahrradstraße: „I. Fahrradstraßen kommen dann in Betracht, wenn der Radverkehr die vorherrschende Verkehrsart ist oder dies alsbald zu erwarten ist. II. Anderer Fahrzeugverkehr als der Radverkehr darf nur ausnahmsweise durch die Anordnung entsprechender Zusatzzeichen zugelassen werden (z. B. Anliegerverkehr). Daher müssen vor der Anordnung die Bedürfnisse des Kraftfahrzeugverkehrs ausreichend berücksichtigt werden (alternative Verkehrsführung).“[6]

Im Sommer 2014 gab es in Deutschland mehr als 140 Fahrradstraßen, davon befinden sich 12 in Hannover,[7], 17 in Berlin[8], 18 in Kiel[9] und 57 in München[10]. München gibt an, damit die meisten Fahrradstraßen in Deutschland zu haben, wobei teilweise nur kurze Abschnitte als Fahrradstraße ausgewiesen sind. Bisher gibt Kiel als einzige Stadt die Länge seiner Fahrradstraßen an: 10 km. Demnach ist dort eine durchschnittliche Fahrradstraße 550 m lang[9].

Niederlande[Bearbeiten]

In den Niederlanden sind Kraftfahrzeuge auf Fahrradstraßen erlaubt, aber Fahrradverkehr hat Vorrang.

Österreich[Bearbeiten]

Fahrradstraßen in Österreich sind dem Radverkehr vorbehalten. Andere Fahrzeuge dürfen Fahrradstraßen im Allgemeinen nur queren oder zur Zu- oder Abfahrt befahren; diese Einschränkung gilt nicht für Fahrzeuge, die Fußgängerzonen befahren dürfen. Auf Fahrradstraßen gilt ein Tempolimit von 30 km/h.[11]

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Fahrradstraßen wurden durch die am 31. März 2013 in Kraft getretene 25. StVO-Novelle[12] geschaffen. Bereits 2011 gab es Bestrebungen, Fahrradstraßen in Wien einzuführen;[13] die dafür notwendigen Gesetzesänderungen (23. StVO-Novelle 2011) scheiterten jedoch trotz Befürwortung vom Städtebund am Widerstand der ÖVP.[14][15] Die Kuchelauer Hafenstraße in Wien ist seit April 2013 Österreichs erste Fahrradstraße. Sie ist als Teil des Donauradwegs eine wesentliche Radroute für Pendlerinnen und Pendler sowie für den Freizeitverkehr aus dem benachbarten Niederösterreich. Auf Fahrradstraßen ist das Nebeneinanderfahren erlaubt.[16]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz kommt der Begriff Fahrradstrasse (bzw. Velostrasse) nicht in der Verkehrsregelnverordnung (VRV) vor (Stand September 2009).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fahrradstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Anlage 2 der Straßenverkehrsordnung, Nummer 23 zu Zeichen 244.1
  2. Anlage 2 der Straßenverkehrsordnung, Nummer 23 zu Zeichen 244.1, Erläuterung 2. [1] in Verbindung mit § 2 Absatz 5 Straßenverkehrsordnung
  3. Anlage 2 der Straßenverkehrsordnung, Nummer 23 zu Zeichen 244.1, Erläuterung 2. [2] in Verbindung mit § 25 Straßenverkehrsordnung, insbesondere dessen Absatz 1 Sätze 1-2
  4. Anlage 2 der Straßenverkehrsordnung, Nummer 23 zu Zeichen 244.1, Erläuterung 2. [3] in Verbindung mit § 24 Absatz 1 und § 25 Straßenverkehrsordnung, insbesondere § 25 Absatz 1 Sätze 1-2
  5. § 31 Absatz 2 Straßenverkehrsordnung
  6. Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung, zu Zeichen 244.1 und 244.2
  7.  Susanna Bauch: Neue Radroute parallel zur Lister Meile. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 24. Juli 2014, ZDB-ID 432611 (Online).
  8. Christoph Rauch: Fahr­rad­stra­ßen statt Autobahn! BLN.FM, 1. Februar 2014, abgerufen am 7. Juli 2015.
  9. a b Fahrradstraßen in Kiel. In: kiel.de. Landeshauptstadt Kiel, abgerufen am 7. Juli 2015.
  10. Fahrradstraßen. Straßen mit Vorrang für den Radverkehr. In: muenche.de. Landeshauptstadt München, Kreiverwaltungsreferat, 2014, abgerufen am 7. Juli 2015.
  11. § 67 der Straßenverkehrsordnung 1960, inkraftgetreten am 31. März 2013, In: Bundeskanzleramt Österreich, abgerufen am 8. April 2014.
  12. BGBl. I 39/2013
  13. derStandard.at – Herkömmliche Straßen könnten bald Fahrradstraßen weichen
  14. Radstraßen: ÖVP kippt rot-grünes Prestigeprojekt, Die Presse, 29. März 2011
  15. Der Radverkehr nimmt langsam Schwung auf, Die Presse, 14. Mai 2011
  16. Wien hat erste Fahrradstraße Österreichs, Kuchelauer Hafenstraße nach Inkrafttreten der StVO Novelle erste Strecke, Stadt Wien, 3. April 2013
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 01:43 min (1,96 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia