Fahrradtrikot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Typisches Kurzarmtrikot
Italienische Hobbyfahrer in langen Fahrradtrikots

Ein Fahrradtrikot wird von Profi- und Freizeitfahrradfahrern getragen. Es ist hinten länger geschnitten, um bei der gebückten sportlichen Sitzposition den Rücken ausreichend abzudecken. Auf dem Rücken sind bis zu drei Taschen angebracht, die üblicherweise mit Müsliriegeln und anderer Nahrung gefüllt werden. Das Fahrradtrikot soll eng anliegen und bei schnellerem Fahren nicht flattern.

Bis in die 1960er-Jahre waren Trikots aus Wolle gebräuchlich, später Baumwolle, insbesondere Mako; heute werden fast ausschließlich Kunstfasern verarbeitet, die den Schweiß nicht aufsaugen, sondern nach außen leiten, wodurch die ansonsten durch die Verdunstung eintretende Auskühlung verringert wird. Um diesen positiven Effekt nicht zu stören, werden Fahrradtrikots standardmäßig ohne zusätzliche Unterwäsche und direkt auf der Haut getragen. Im Handel sind neben bunten Trikots mit Phantasiemotiven und einfarbigen Modellen vor allem Trikots im Angebot, die im Design dem der Profimannschaften angelehnt sind.

Viele Radsportvereine lassen sich eigene Radtrikots in ihren Farben und oftmals mit Sponsorenlogos bedrucken.

Neben dem "klassischen" Trikot in Form eines eng anliegenden Shirts und Radhose gibt es noch Einteiler, die den Sportler besser vor Kälte, Zugluft und Luftwiderstand durch Luftwirbel schützen. Alternativ dazu gibt es noch Radhosen mit Träger. Diese schützen allerdings nicht so gut vor Kälte und Zugluft wie ein Einteiler.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fahrradtrikots – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]