Fahrtrichtung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fahrtrichtung bezeichnet allgemein die Richtung, in der sich ein Fahrzeug bewegt oder bewegen soll. Der Begriff wird in verschiedenen Kontexten gebraucht.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrtrichtung bezeichnet bei angetriebenen und mitgezogenen Fahrzeugen die Richtung in der es sich wie konstruktiv vorgesehen vorzugsweise bewegt.

Der Begriff der "Fahrtrichtung" in diesem Sinne wird vor allem für formale Zwecke gebraucht, etwa um die Anordnung von Bauteilen oder Einrichtungen innerhalb eines Fahrzeugs beschreiben zu können z. B. "quer zur Fahrtrichtung", "in Fahrtrichtung" oder "gegen die Fahrtrichtung".

Ein technisch mögliches Rückwärtsfahren oder Seitwärtsbewegungen bei Kurvenfahrt werden bei dieser formalen Festlegung nicht als "Fahrtrichtung" definiert, außer bei Fahrzeugen, die beim regulären Einsatz keine Vorzugsrichtung haben, sondern mit gleicher Effektivität in zwei Richtungen fahren können. Dazu gehören Triebwagen mit zwei Führerständen oder Eisenbahnwagen.

Richtungssignalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Fahrzeuge des Straßen- und Schienenverkehrs sowie der Luft- und Schifffahrt gibt es verbindliche Regelungen für die Art und Weise, in der deren Fahrtrichtung bei Dunkelheit oder schlechter Sicht erkennbar sein muss.

In Betrieb befindliche Fahrzeuge müssen im Straßenverkehr nach der Straßenverkehrsordnung (§ 17 StVO - Beleuchtung) und der Straßenverkehrszulassungsordnung mit Abblendlicht, Standlicht und Rückleuchten ausgestattet sein. Fahrtrichtungswechsel werden zudem mit dem Fahrtrichtungsanzeiger signalisiert.

Im Schienenverkehr regelt die Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung, die Eisenbahn-Signalordnung sowie die Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen, das mit dem Dreilicht-Spitzensignal und dem Zugschlusssignal in der Dunkelheit oder bei schlechter Sicht eine Beleuchtung zu verwenden ist, aus der die Fahrtrichtung für einen Betrachter zumindest in Bezug auf die Bewegung von ihm weg oder auf ihn zu erkennbar ist.

In der Schifffahrt und in der Luftfahrt müssen nach den Kollisionsverhütungsregeln respektive der Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO) in der Dunkelheit Positionslichter geführt werden, aus der die Fahrtrichtung für einen Beobachter sowohl in Bezug auf die Bewegung von ihm weg oder auf ihn zu und auch die Richtung quer zu ihm erkennbar ist.

Bewegung relativ zur Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrtrichtung bezeichnet bei in Bewegung befindlichen Fahrzeugen die Richtung, in der es sich in Bezug auf die Umgebung bewegt. Die Beschreibung der Fahrtrichtung kann dabei in Bezug auf einen individuellen Betrachtungspunkt (Beobachter) mit allgemeinen Richtungsangaben wie „links / rechts“, „vorwärts, seitwärts“ oder nach Himmelsrichtungen (Nord, Süd) oder Angabe eines Zielpunktes („zu dem Baum“) erfolgen.

Verkehrslenkung, vorgeschriebene Fahrtrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrtrichtung bezeichnet bei Gleisen, Straßen oder Fahrspurteilen einer Straße sowie bei Wasserstraßen und Luftstraßen die Bewegungsrichtung in der diese nach den gesetzlichen Regelungen (siehe Linksverkehr, Schienenverkehrs-Fahrordnung) oder nach aktuellen Anweisungen (durch Verkehrszeichen, Verkehrssignale oder Anweisung von legitimierten Personen wie Lotsen, Fluglotsen, Fahrdienstleitern, Polizei) mit Fahrzeugen befahren werden dürfen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]