Fairway Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairway Rock
Fairway Rock im September 1986
Fairway Rock im September 1986
Gewässer Beringstraße
Inselgruppe Diomedes-Inseln
Geographische Lage 65° 37′ 26″ N, 168° 44′ 23″ WKoordinaten: 65° 37′ 26″ N, 168° 44′ 23″ W
Fairway Rock (Alaska)
Fairway Rock
Länge 700 m
Breite 620 m
Fläche 31 ha
Höchste Erhebung 163 m
Einwohner (unbewohnt)

Der Fairway Rock ist ein 308.541 m² (0,31 km²) großes Eiland in der Beringstraße 19 km südöstlich der Diomedes-Inseln und 28,5 km westlich des Kap Prince of Wales von Alaska. Als erster Europäer dokumentierte James Cook am 8. August 1778 den Felsen,[1] der im Juli 1826 von Frederick Beechey, einem englischen Marineoffizier und Geographen, seinen heutigen Namen bekam.[2]

Der Granitfelsen wurde, wie die beiden Diomedes-Inseln, durch glaziale Erosion aus den umgebenden weniger widerständigen Gesteinen herausgearbeitet.[3] Das Alter des im Granit befindlichen Biotit wurde mittels der Kalium-Argon-Methode auf etwa 110 Mio. Jahre bestimmt.[4] Der Felsen ragt steil aus dem Wasser auf und kann von der Küste Alaskas aus gesehen werden. Die umgebende Wassertiefe beträgt etwa 50 m.

Politisch gehört das Eiland zu Alaska und ist dort dem Nome Census Area und der Einheit 22E der Alaska Department of Fish and Game’s Wildlife Conservation zugeordnet. Es gehört zur Beringmeer-Einheit des Alaska Maritime National Wildlife Refuge.

Das Eiland ist unbewohnt, wird jedoch von Meeresvögeln wie dem Zwergalk oder dem Schopfalk als Nistgebiet genutzt. Ureinwohner Alaskas kamen seit prähistorischen Zeiten zu dem Felsen, um Eier zu sammeln.

Von 1966 bis 1995 hatte die United States Navy eine von einem Radioisotopengenerator betriebene Umweltüberwachungseinrichtung auf der Insel stationiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fairway Rock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fairway Rock im Geographic Names Information System des United States Geological Survey (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Captain James Cook: The Third Voyage (1776–1780). Captain Cook Society, abgerufen am 30. Oktober 2016 (englisch).
  2. Frederick William Beechey: Narrative of a voyage to the Pacific and Beering’s strait, to co-operate with the polar expeditions: performed in His Majesty’s ship Blossom, under the command of Captain F. W. Beechey, R. N., F.R.S. &c. in the years 1825, 26, 27, 28. Band 1. Henry Colburn and Richard Bentley, London 1831, S. 337 f. (englisch, online).
  3. John Muir: The Cruise of the Corwin. Journal of the Arctic Expedition of 1881 in search of De Long and the Jeannette. Houghton Mifflin Company, Boston / New York 1917, Appendix I: The Glaciation of the Arctic and Subarctic Regions Visited during the Cruise, S. 248 (englisch, online, PDF; 4,75 MB).
  4. Alison B. Till, Julie A. Dumoulin, Melanie B. Werdon, Heather A. Bleick: Preliminary bedrock geologic map of the Seward Peninsula, Alaska, and accompanying conodont data. Open-File Report 2009-1254. United States Geological Survey (USGS), 29. September 2010, S. 13, Kgu: Granitic rocks, undifferentiated (Cretaceous) (englisch, online, PDF; 3,64 MB).