Fakaofo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Fakaofo
Zentraler Dorfplatz Fakaofos
Zentraler Dorfplatz Fakaofos
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Tokelau
Geographische Lage 9° 22′ S, 171° 13′ WKoordinaten: 9° 22′ S, 171° 13′ W
Fakaofo (Tokelau)
Fakaofo
Anzahl der Inseln 62
Hauptinsel Fale
Landfläche 4 km²
Lagunenfläche 50 km²
Einwohner 489 (2013)
Karte von Fakaofo
Karte von Fakaofo

Fakaofo (früher DeWolf Island oder Bowditch Island) ist ein aus mehreren kleinen Inseln bestehendes Atoll im Pazifik, welches mit den beiden Atollen Nukunonu und Atafu die Gruppe der Tokelau-Inseln bildet. Nach der Volkszählung 2013 leben offiziell 489 Menschen auf Fakaofo (von denen jedoch nur 422 während der Zählung anwesend waren) [1]. Von den beim Zensus 2006 Anwesenden bekannten sich 70 % zur Congregational Church und 22 % zur Katholischen Kirche.[2]

Lediglich zwei der Inseln des Atolls sind bewohnt. Auf der Hauptinsel Fale leben die meisten Einwohner Fakaofos. Hier befinden sich das Versammlungshaus, die Bank, das Postamt sowie das einzige Lebensmittelgeschäft des Atolls. Fales Fläche entspricht ungefähr der von 5 Fußballfeldern. Besucher des Atolls können lediglich hier landen, da Fakaofos Landmasse von Korallenriffen umgeben ist und Fale einen kleineren Anlegeplatz besitzt.

Auf der nördlich von Fale gelegenen Insel Fenuafala stehen das Krankenhaus Fenuafala Hospital sowie die Schule. Ein Schulschiff, das täglich mehrmals zwischen den beiden Inseln pendelt, sorgt für den Transport der Schüler.

Fenuafala ist von der Fläche her größer als Fale, doch ist die Einwohnerzahl hier niedriger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fakaofo ist das südlichste und zweitgrößte der drei Atolle von Tokelau. Die 62 Motus des Atolls liegen verteilt um die zentrale Lagune (50 km²), und bilden zusammen eine Landfläche von etwa 4 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Juli 1836 lief die General Jackson unter dem Kommando von Stephen R. Crocker (* Oktober 1807 in Barnstable (Massachusetts);† 12. November 1888 in Barnstable) von Bristol (Rhode Island) zu einer mehr als drei Jahre dauernden Walfangreise in den Pazifik aus. Am 28. Januar 1839 passierte sie die Insel Nukunonu, die bereits Edward Edwards von der HMS Pandora 1791 gefunden hatte. Am 14. Februar 1839 entdeckte Crocker südlich davon die Insel Fakaofo, die noch nicht in den Karten eingezeichnet war und die er „DeWolf Island“ nannte, nach William und James DeWolf, den Eignern der General Jackson.[3]

Am 29. Januar 1841 wurde das Atoll von der United States Exploring Expedition unter der Leitung von Charles Wilkes erneut entdeckt und „Bowditch Island“ genannt nach dem Mathematiker, Astronom und Physiker Nathaniel Bowditch. Als sich die USS Peacock Fakaofo näherte, sah Wilkes 18 Kanus, mit je fünf Personen besetzt, die außerhalb des Riffs mit Leine und Haken fischten. Ein Boot der Peacock landete an der Südwestseite und Wilkes schrieb in seinem Bericht: “The islet was found covered with coconut-trees, but there were no houses on it” (Das Inselchen fanden wir bedeckt mit Kokospalmen, aber es gab darauf keine Häuser).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fakaofo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten der Volkszählung 2013, PDF (englisch), abgerufen am 27. April 2015
  2. 2006 Census Tabular Report (PDF; 131 kB) Archiviert vom Original am 26. März 2009. Abgerufen am 5. April 2008.
  3. John Dunmore: Who´s Who in Pacific Navigation. University of Hawaii Press, Honolulu 1991, S. 70
  4. Charles Wilkes: Voyage Round the World: Embracing the Principal Events of the Narrative of the United States Exploring Expedition. Geo. W. Gorton, Philadelphia 1849, S. 538 ff. [1]