Falk (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelFalk
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2018
Produktions-
unternehmen
Bavaria Fernsehproduktion
Länge47 Minuten
Episoden6 in 1 Staffel
IdeeJan Hinter und Stefan Cantz
MusikCurt Cress und Flo Leissle
Erstausstrahlung15. Mai 2018 auf Erstes Deutsches Fernsehen
Besetzung

Falk ist eine Anwaltserie mit Fritz Karl in der Hauptrolle, die seit Mai 2018 im Ersten ausgestrahlt wird.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falk wird von seinem ehemaligen Chef als „John McEnroe der Anwaltswelt“ vorgestellt. Mit seinem exzentrischen Auftreten und seiner ungewöhnlichen Art passt er eigentlich nicht in die gediegenen Räume der renommierten Düsseldorfer Kanzlei „Offergeld & Partner“. Doch genau da landet er nach seiner Auszeit als Gastronom – zum Entsetzen seiner korrekten Chefin Sophie – als Spezialist für abstruse und abwegige Fälle.[1]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Statt eines Teases sollte hier eine Inhaltsangabe stehen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saubere Wäsche
  2. Nesthocker
  3. Nackte Tatsachen
  4. Der Fall Roberto Blanco
  5. Stalking oder Liebe
  6. Die Qual der Wahl

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in zwei Blöcken vom 21. November bis 15. Dezember 2016 und vom 9. Januar bis Ende Februar 2017 in Nordrhein-Westfalen statt.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erhielt gemischte Kritiken. Heike Hupertz schrieb in der FAZ: „Vom Sender wird Falk angepriesen wie die Neuerfindung des Genres, was selbstverständlich grober Unfug ist. Dass die Serie aber ihre Momente hat, liegt vor allem an Fritz Karl, der den genialischen Dandy-Anwalt hübsch blasiert auf alles Gewöhnliche herabschauen lässt wie ein Wiedergänger Oscar Wildes, um ihn umgehend auf Sherlock-Holmes-Betriebstemperatur zu bringen, sobald ein Fall nur ausreichend aussichtslos scheint.“[3] Die Berliner Morgenpost lobte die witzigen Dialoge und konstatierte, dass Hauptdarsteller Fritz Karl mit Falk seine Paraderolle gefunden habe.[4] Harald Keller kritisierte in der Frankfurter Rundschau das „sträflich simple Frauenbild“ der Serie und attestierte dem Hauptdarsteller lediglich eine „Routineübung“.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Produktionsnotizen der Bavaria Fiction
  2. Pressemeldung zum Drehstart
  3. Kritik in der FAZ
  4. Kritik in der Berliner Morgenpost
  5. Kritik in der Frankfurter Rundschau