Brauerei Falken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Falken (Brauerei))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brauerei Falken AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1799
Sitz Schaffhausen, Schweiz
Leitung Markus Höfler
(CEO)
Philipp Moersen
(VR-Präsident)[1]
Mitarbeiterzahl ca. 55
Branche Brauerei
Website www.falken.ch

Falken ist eine Bierbrauerei in Schaffhausen, Schweiz, die seit 1799 existiert und heute als einzige unabhängige Brauerei der Region Schaffhausen gilt.

Die Falkenbrauerei ist mit rund 55 Mitarbeitern und einer Tagesproduktion von rund 46'000 Litern Bier der fünftgrösste Brauereibetrieb der Schweiz. Jährlich werden über 10 Millionen Liter Getränke aller Art verkauft. Das Hauptabsatzgebiet liegt in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und Zürich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1644 wurde von Max Weber die erste Hausbrauerei in der Webergasse in Schaffhausen gegründet. 1768 erhielten Heinrich Fehrlin und Hans Jakob Kirchhofer eine Braubewilligung. Im Jahre 1799 beginnt Bernhard Fischer im Wirtshaus «Zum Zedernbaum» mit der gewerblichen Brauerei in Schaffhausen. Das dort gebraute Bier wurde ab im Wirtshaus «Falken», das nebenan in der Schaffhauser Altstadt lag, gezapft. Von diesem Wirtshaus stammt auch der Name der Brauerei[2].

Erster Gesamtarbeitsvertrag der Schweizer Industriegeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1870 hatte das Arbeitsverhältnis zwischen den Brauereibesitzern und der Arbeiterschaft patriarchalischen Charakter. Die einsetzende Industrialisierung wurden die Verhältnisse neu geordnet. Es entstand eine klassenbewusste Arbeiterschaft, die sich gewerkschaftlich organisiert gegen die Verhältnisse auflehnte. Als Konsequenz davon wurde 1886 der erste Gesamtarbeitsvertrag zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Geschichte der Schweizer Industrie abgeschlossen. Dieser Vertrag ist heute noch gültig[3].

Die Jahre 1900–1940[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahre bis zum Ersten Weltkrieg waren für die Brauerei Falken eine Blütezeit. Vor allem das Flaschenbier erlebte ein solch guten Absatz, dass das Aktienkapital 1912 sogar auf 1,5 Mio. Franken erhöht werden konnte.

Der Erste Weltkrieg war für die Brauerei schwierig. Die Rohstoffpreise schossen in die Höhe, der Bierkonsum sank. Bis zum Ende des Krieges 1918 sank der Bierabsatz auf lediglich 26'000 Hektoliter. Zwar gewann das Geschäft nach Kriegsende wieder langsam an Fahrt. Der Zustand der technischen Anlagen allerdings war kriegsbedingt sehr schlecht. Zwischen 1926 und 1933 wurde die Brauerei daher nach und nach renoviert. Ein neues Kühlschiffhaus entstand. Abfüllanlagen, Wasserreservoirs und Lagerkeller. Werkstätten für Schlosser, Spengler, Küfer, Maler und Schreiner wurden aus den Produktionsgebäuden ausgegliedert und in eigene Bauten verlegt. Mit der Inbetriebnahme neuer Abfüllanlagen wurde auch das bisherige Lagerangebot an hellen und dunklen Bieren durch die beiden Spezialbiere Munotquell und Randenbock erweitert.

Vom Zweiten Weltkrieg bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde fast die Hälfte des Personalbestandes für die Armee mobilisiert. Die Einführung der Warenumsatzsteuer und des Wehropfers wirkten sich verheerend auf den Bierkonsum aus. Der Bierverkauf der Brauerei Falken brach während der ersten drei Kriegsjahre um 30'000 Hektoliter ein[4].

Nach dem Kriegsende erholte sich das schweizerische Braugewerbe langsam von den Kriegsfolgen. Der Absatz stieg wieder und das Flaschengeschäft wurde erweitert. Auch konnte das seit 1937 in Deutschland verlorene Absatzgebiet der Exklave Büsingen zurückgewonnen werden. Damit wird in den Büsinger Gasthäusern wieder Bier der Brauerei Falken aus Schaffhausen ausgeschenkt.

Im April 1963 beschlossen die Schweizerischen Bundesbahnen den Ausbau des Güterbahnhofs in Schaffhausen. Die SBB forderten von der Brauerei rund 11'000 m² Land des Areals der Brauerei. Nach langen Verhandlungen einigten sich die Parteien. Die Brauerei musste 3'850 m² Land an die SBB abtreten. Im Gegenzug erhielt sie einen eigenen Gleisanschluss[5].

In den 1970er Jahren verschwanden viele kleine Brauereien aufgrund des industriellen Strukturwandels. Die Brauerei Falken konnte sich in dieser Zeit als einzige unabhängige Brauerei in der Nordostschweiz bis heute behaupten. 1999 feierte die Brauerei ihr 200-jähriges Bestehen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sortiment der Brauerei besteht aus

  • Hülse - naturbelassenes Bier - Bier mit Stil
  • Falken Hell – Original Lagerbier Hell
  • ZwoAcht - Lagerbier mit weniger Alkoholgehalt (2,8 %)
  • Falken alkoholfrei
  • Falken Panaché - Lagerbier mit Citro
  • Schwarzer Falke – Emmerbier
  • Edelfalke Hell – Spezialbier Hell
  • Falken Prinz – Premium Bier
  • Klosterbräu – Zwickelbier
  • Schwarzbier – Schwarzbier
  • Das Weizen – Hefe-Weizenbier
  • Eidgenoss - naturtrübes Amberbier
  • Stammhaus - naturtrübes Lagerbier - gebraut nach altem Rezept
  • First Cool – aus Gerstenmalz und Braumais (reduzierter Alkoholgehalt)

Braumeister der letzten 100 Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1898–1938 Karl Binder
  • 1935/38–1945 Fritz Kutter
  • 1945–1951 Hans Locher
  • 1951–1959 Aristide Juillerat
  • 1959–1971 Fritz Cambensy
  • 1971–1984 Hans Sonderegger
  • 1984–2012 Oskar Dommen
  • 2012–2014 Michael Hanreich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der Brauerei Falken AG@1@2Vorlage:Toter Link/sh.powernet.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. im Handelsregister des Kantons Schaffhausen, abgerufen am 24. September 2011.
  2. Ursprung der Brauerei Falken (Memento des Originals vom 11. Februar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.falken.ch
  3. Geschichte der Brauerei Falken – Gesamtarbeitsvertrag (Memento des Originals vom 11. Februar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.falken.ch
  4. Die Brauerei Falken während des Zweiten Weltkriegs (Memento des Originals vom 11. Februar 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.falken.ch
  5. Der Ausbau der SBB (Memento vom 11. Februar 2011 im Internet Archive)

Koordinaten: 47° 42′ 39,5″ N, 8° 38′ 46,7″ O; CH1903: 690633 / 285184