Fallières-Küste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Fallières-Küste auf der Antarktischen Halbinsel

Die Fallières-Küste ist der an der Marguerite-Bucht liegende Teil der Westküste der Antarktischen Halbinsel vom Eingang des Bourgeois-Fjords bis zum Kap Jeremy am Beginn des George-VI-Sunds. Im Norden schließt sich die Loubet-Küste an und im Süden die Rymill-Küste.

Ihr nördlicher Teil wurde am 15. Januar 1909 von der französischen Antarktisexpedition 1908–1910 entdeckt und kartiert, deren Leiter Jean-Baptiste Charcot den Landstrich nach dem französischen Präsidenten Armand Fallières benannte. Im südlichen Sommer 1936/37 wurde die Küstenlinie vollständig von der British Grahamland Expedition unter Leitung von John Rymill vermessen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 1, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 536 (englisch)

Koordinaten: 68° 30′ 0″ S, 67° 0′ 0″ W