Falllinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Geowissenschaften

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geowissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geowissenschaften zu steigern. Bitte hilf mit, die Mängel zu beseitigen, oder beteilige dich an der Diskussion. (+)
Begründung: Morphologische Bedeutung fehlt, Näheres siehe Diskussion:Falllinie --TomCatX (Diskussion) 13:06, 17. Aug. 2017 (CEST)

Die Falllinie eines Hanges oder einer mathematischen Fläche ist jene Linie auf der Oberfläche, die der Richtung des größten Gefälles (Gradient) folgt. Sie schneidet Höhenlinien stets rechtwinklig. Bei Vernachlässigung der Trägheit fließt Wasser entlang der Falllinie ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Murawski, Wilhelm Meyer: Geologisches Wörterbuch. 11. Auflage. Elsevier/Spektrum, Heidelberg 2004, ISBN 3-8274-1445-8, S. 211.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]