Fally Ipupa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fally Ipupa, 2014

Fally Ipupa Nsimba (* 14. Dezember 1977 in Kinshasa) ist ein kongolesischer Sänger, Tänzer und Musikproduzent. Er trat zunächst als Mitglied der Band Quartier Latin International von Koffi Olomide in Erscheinung und startete 2006 eine erfolgreiche Solokarriere.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fally Ipupa Nsimba wuchs in einer musikalischen, katholischen Familie auf und sang in einem Kirchenchor. Er wirkte in vielen kleineren Musikorchestern mit, bevor er die Aufmerksamkeit von Koffi Olomide, einem der bedeutendsten kongolesischen Musiker, erregte. Als er die Gruppe "New City" verließ, trat er der Gruppe "Latent Talent" bei, um dann unter Olomides Führung Mitglied der Gruppe Quartier Latin International zu werden.

Quartier Latin International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1999 trat er in die Gruppe Quartier Latin International ein, die von Koffi Olomide geführt wurde. Kurz darauf wurde er dank seines Talents Leiter von Quartier Latin International. Ipupa gewann immer mehr an Beliebtheit und bewies sich im Tanz und Gesang. Trotz seines Erfolges innerhalb der Gruppe verließ Ipupa die Gruppe, um eine Solokarriere anzustreben.

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 veröffentlichte Ipupa sein Soloalbum Droit Chemin, das von David Monsoh, dem Gründer von Obouo Music, produziert wurde.

2007 gewann Ipupa den Kora Awards for Best Artist or Group from Central Africa.[1] Sein zweites Album, Arsenal de Belles Melodies (A2BM) erschien im Jahr 2009. 2010 wurde er für Sexy Dance mit dem MTV Africa Music Awards 2010 for Best Video ausgezeichnet.[2] Er gewann außerdem den Urban Awards for Best African Artist. Ipupa wurde als Best Live Act bei den MTV Africa Music Awards 2014 nominiert. Seinen Durchbruch erzielte er mit dem Lied Chaise Electrique in Zusammenarbeit mit der Sängerin Olivia.

Im April 2013 unterschrieb Ipupa einen Vertrag für drei Alben bei Universal (Label AZ), einem der größten Plattenunternehmen der Welt.[3][4] David Monsoh, der zu dieser Zeit noch Ipupas Produzent war, gab an, dass Ipupa diesen Vertrag mit Universal ohne sein Wissen und sein Einverständnis und trotz eines noch bestehenden Vertrages unterschrieben habe.[5][6]

Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Droit Chemin (Remix) feat. Krys (2007)
  • Viens On Va Danser feat. Mokobé and Princess Lover (2007)
  • Malembé feat. Mokobé (2007)
  • Orthotanasie feat. Celeo Scram (2008)
  • Chaise Electrique feat. Olivia Longott (2009)
  • Noir Blanc feat. Barbara Kanam (2009)
  • Sexy Dance feat. Krys (2009)
  • Bye Bye feat. Teeyah (2009)
  • Lucille Kremer feat. Francis Lalanne (2010)
  • Jungle Remix feat. DJ Arafat (2010)
  • Jukpa Remix feat. Jeff Martins (2010)
  • Tshobo feat. Meje 30 (2010)
  • Hands Across the world One8 Project (2010)
  • Merci Maman feat Inoss’B (2010)
  • Nakozonga feat. Lokua Kanza (2010)
  • Pesa Nga Valeur Na Nga feat. Jean Goubald (2011)
  • Papa Kele feat. Jeff Martins (2011)
  • Kobosana Te. feat. Lynnsha (2012)
  • Dangerous feat. JK (2012)
  • La Vie Sans Toi feat. Loo Grant (2012)
  • J’attend Mon Heure feat. K.ommando Toxik und Roldan Orishas (2012)
  • Kwarikwa Remix feat. Flavour (2012)
  • Mema Nga feat. Leila Chicot (2013)
  • We The Best feat. D’Banj (2013)
  • Full Option feat. Bisso na Bisso Passi (2013)
  • I Like The Way You Move feat. D-Black (2013)
  • C’Est Juste Toi Et Moi feat. Pauline Maserati (2013)
  • Kitoko feat. Youssoupha (2013)
  • A Little Sun feat. Cano, Patience & Dabany Jacob Desvarieux (2013)
  • Sweet Life (La Vie Est Belle) Remix feat. Bigg masta G (Muana Mboka) (2013)
  • Dance Floor feat. Ce’Cile (Jamaica) Soon
  • Dance Ensemble feat. Black Mesrimes (Sexion Assault) Soon
  • Coco Chocolate na (One Agric) (2014)
  • Famille feat Lokua Kanza (2014)
  • Ndoki Remix feat. Bigg masta G (Muana Mboka) (2014)
  • Diaspora Woman feat. 2Face Idibia (2014)
  • We Will Not Go feat. Salif Keita und Youssou Ndour (2014) (aus dem Original Motion Picture Virunga)
  • Libre Parcours (Album mit seiner Band F-Victeam) (2015)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2006: Droit Chemin
  • 2008: Naza Cot'Oyo (Spot Skol BRACONGO)
  • 2009: Arsenal beautiful melodies
  • 2013: Power "Kosa Leka"
  • 2017: Tokooos
  • 2018: Control

Singles

  • 2011: French Kiss
  • 2014: Original
  • 2016: Kiname (feat. Booba, FR: Gold)[7]
  • 2017: Bad Boy (feat. Aya Nakamura, FR: Gold)
  • 2018: Trouvez-La Moi (Dadju feat. Keblack und Fally Ipupa, FR: Gold)
  • 2019: À Kinshasa (Ninho feat. Fally Ipupa, FR: Gold)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trophée des Arts Afro-Caribbean
  • Zwei mal Black music awards for male artist of the year
  • Best clip in Benin
  • Male Artist of the Year in Côte d'Ivoire
  • Named to International Reggae and World Music Awards: Best Soukous Entertainer
  • award for best artist of the Central African Kora Awards
  • Best Male Artist at African Césaire
  • Drei Mal Ndule Awards 2010 in the DRC ("Best Album", "Best Video" and "Best Song")
  • "Golden Microphone", "Best Artist Central Africa" to Soundcity Music Video Awards (SMVA 2010)
  • Best Francophone Artist and Best Music Video: "Sexy Dance"
  • Nominiert für MTV Europe Music Awards 2011
  • Nominiert für BET Awards 2011 [Best International]
  • 4 trophies to Moamas Awards
  • 2 Awards 2011 Okapi in DRC
  • Nostalgies Music Awards 2012
  • Urban Music Awards in 2013.
  • Afrimma Best Artist Central Africa
  • Nominiert für BET Awards 2015 [Best International]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://me.mtvema.com/artists/fally-ipupa
  2. Archivlink (Memento vom 23. November 2011 im Internet Archive)
  3. Fally Ipupa unterschrieb einen Vertrag mit dem Label AZ eine Filiale von Universal Music Group Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. Juli 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jewanda-magazine.com
  4. https://lakoffiphile.wordpress.com/2013/04/11/fally-ipupa-chez-az-filiale-duniversal-music/
  5. http://www.voiceofcongo.net/musique-david-monsoh-serait-il-derriere-la-deception-de-fally-aux-mama-2014
  6. Archivlink (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  7. Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR