Faltwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tragwerksbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VT-Falten (Abkürzung für vorgefertigte, trapezförmige Faltwerkträger) auf der Schwimmhalle Fischerinsel, Berlin 2012

Ein Faltwerk ist ein aus Scheiben bzw. Platten kraftschlüssig zusammengesetztes geradkantiges räumliches Flächentragwerk. Die ebenen Tragwerksteile werden dabei vorrangig in ihrer Ebene beansprucht (Scheibentheorie), können aber auch zusätzlicher Biegung ausgesetzt sein (Plattentheorie). Im Unterschied dazu nennt man gekrümmte Flächentragwerke Schalen.

Faltungen sollen Verformungen des Faltwerks behindern. Eine hohe Formstabilität des Faltwerks erfordert ortsfeste, unverschiebbare Faltwerkskanten. Freie Faltwerkskanten können mit Quer- und Längsversteifern so stabilisiert werden, dass ihre Verformung behindert wird.

Architekturgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faltzwickel, die alternierend gerichteten, nebeneinander gereihten plastischen Dreiecksformen an Zwischengliedern und Kapitellen in der osmanischen Baukunst, werden auch als "Faltwerk" bezeichnet.[1] Sie haben eher ornamentale als statische Funktion.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faltwerk. In: Klaus-Jürgen Schneider, Rüdiger Wormuth (Hrsg.): Baulexikon: Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens. Beuth, 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Koepf: Bildwörterbuch der Architektur (= Kröners Taschenausgabe. Band 194). Kröner, Stuttgart 1968, DNB 457250771, S. 141, mit weiterführender Literatur.