Fame Academy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelFame Academy
Fameacademy.gif
Produktionsland Deutschland
Jahr 2003
Produktions-
unternehmen
Endemol
Länge 60–120 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
täglich außer samstags
Genre Reality-TV, Casting-Show
Moderation Nova Meierhenrich
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
2003 auf RTL II

Fame Academy ist eine weltweit produzierte Castingshow von Endemol International. Von anderen Castingshows unterschied sie sich dadurch, dass die Kandidaten in einem Internat untergebracht waren, in dem sie zusammen lebten und musizierten.

Internationaler Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstrahlungsorte des Formats (dunkelblau Staaten mit eigenen Shows)

Sehr gute Quoten erzielte die Sendung – meist unter den Titeln Star Academy oder Operación Triunfo – in 14 Ländern: Argentinien, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Frankreich, Griechenland, Italien, Kanada, Marokko, Mexiko, Niederlande, Portugal, Spanien, Russland und Vereinigtes Königreich,

Die deutsche Ausgabe, die ab 7. September 2003 drei Monate lang auf RTL II ausgestrahlt wurde, war hingegen ein Flop und wurde nach der ersten Staffel abgesetzt. Schon die erste Show war mit einer Quote von 0,9 Millionen Zuschauern weit weniger erfolgreich als vergleichbare Formate auf anderen Sendern wie Popstars und Deutschland sucht den Superstar. Sonntags fanden die Liveshows statt, in welchen je ein Kandidat rausgewählt wurde. Die Zuschauer konnten dafür abstimmen, welcher Student zum "Most Wanted" gewählt werden sollte. Dieser durfte einen Song veröffentlichen.

Become One[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band, die aus der deutschen Castingshow hervorging, hieß „Become One“ und bestand aus den sechs Kandidaten Ji-In Cho, die derzeit bei Krypteria singt, Carolin Arnold, Sedat Türüc, Thomas Bopp, David Hernandez, der zwischenzeitlich als Tänzer bei den No Angels tanzte, und Christopher Komm.

Nach der Debütsingle „Don’t Need Your Alibis“ (Platz 16 der deutschen Singlecharts) und der Nachfolge-Single „Come Clean“ (Platz 61 der deutschen Single-Charts), folgten Performances bei „The Dome“, „Bravo Supershow“, Top of the Pops, „RTL-Mania“, „MTV-Select“ und „RTL2 - Apres Ski Hits“.

Die Band trennte sich am 25. Juli 2004 nach einem Abschlussauftritt in Geiselwind (Bayern).

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, , Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2003 Because You Loved Me DE58
(4 Wo.)DE
AT64
(3 Wo.)AT
Fame Academy Feat. Dorothee Gelmar
Erstveröffentlichung: 18. September 2003
Hot in here DE45
(7 Wo.)DE
Fame Academy feat. Sedat Türüc
Erstveröffentlichung: 25. September 2003
Ironic DE31
(6 Wo.)DE
AT31
(5 Wo.)AT
Fame Academy Feat. Ji-In Cho
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2003
Life Is a Rollercoaster DE72
(2 Wo.)DE
Fame Academy Feat. Gerrit Winter
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2003
Baby One More Time DE56
(4 Wo.)DE
AT62
(2 Wo.)AT
Fame Academy Feat. Inesse Chikha
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2003
Every Breath You Take DE27
(7 Wo.)DE
AT37
(4 Wo.)AT
Fame Academy feat. Christopher Komm
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2003
So Wonderful DE31
(6 Wo.)DE
AT50
(3 Wo.)AT
Fame Academy coached by DJ Bobo
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2003