Famed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

FAMED ist eine Künstlergruppe, die 2003 gegründet wurde. Famed leben und arbeiten in Leipzig.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jörg van den Berg schreibt zu den Installationen der Künstler, "Bedeutungsproduktion, Wirklichkeitsanspruch, Repräsentationsgrad und Warenförmigkeit der Kunst sowie die Gesamtheit ihrer sozialen und politischen Bedingungen werden in den Arbeiten von FAMED immer wieder mit der Eigengesetzlichkeit der Kunst und des Betriebssystems Kunst gebrochen."[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Privileg der Umstände, BSMNT, Leipzig
  • 2015 Building Something Out of Something, Arbeitswohnung Stiftung Federkiel, Leipzig
  • 2014 Solo Alabama Sir, Leipzig
  • 2013 Hallo Westen!, Kunsthalle Bremerhaven
  • 2013 I Feel Mysterious Today, C/E/P Bukarest, ROU
  • 2013 Wallwork #9, L40, Berlin
  • 2012 Cinema, Auf AEG, Nürnberg
  • 2012 Was tun?, Galerie ASPN, Leipzig
  • 2011 Gelegenheit zum Irrtum, Steinle Contemporary, München
  • 2011 Vor den Dingen, nach dem Affekt,Lokremise, Kunstmuseum St. Gallen, CH[2]
  • 2010 Exil des Möglichen, Museum der bildenden Künste, Leipzig (Kunstpreis der Sachsen Bank, Katalalog)
  • 2010 Allegorie und Versprechen, Columbus Art Foundation, Leipzig (Katalog)
  • 2009 Out Of Place, Galerie ASPN, Leipzig
  • 2008 Leur art et leur temps, Raum für aktuelle Kunst, Luzern
  • 2008 Is This Happening?, Steinle Contemporary, München
  • 2006 Whity, Galerie ASPN, Leipzig
  • 2005 Staging Bad Attitude, VTO Gallery, London,
  • 2003 Untitled, Laden für Nichts, Leipzig

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstpreis der Columbus Art Foundation
  • Kunstpreis der Sachsen Bank
  • Marion Ermer Preis
  • Artist in residence, Cité Internationale des Arts, Paris
  • Artist in residence, CCA Andratx, Mallorca
  • Artist in residence, Lokremise / Kunstmuseum St.Gallen
  • Artist in residence, Schleswig-Holstein-Haus, Rostock
  • »Signifikante Signaturen«, Publikationsstipendium der Ostdeutschen Sparkassenstiftung
  • Landesgraduiertenstipendium des Freistaates Sachsen
  • Stipendium in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo 2019/2020[3]

Literatur / Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor den Dingen, Editor / Herausgeber: Konrad Bitterli und Jörg van den Berg, Kunstmuseum St. Gallen / Columbus Holding AG & Revolver Publishing, 2011, Text: Beatrice v. Bismarck, Konrad Bitterli, Adam Budak, Hans-Jürgen Hafner, Concept / Konzeption: Philipp Arnold, Famed, Design / Gestaltung: Philipp Arnold
ISBN 978-3-86895-161-5

Exil des Möglichen, Editor / Herausgeber: Hans-Werner Schmidt, Museum der bildenden Künste Leipzig, 2010, Text: Dieter Daniels, Marc Ries, Concept / Konzeption: HIT, Famed, Design / Gestaltung: HIT
ISBN 978-3-86060-021-4

Places And Spaces, Editor / Herausgeber: Ostdeutsche Sparkassenstiftung, 2006, Text: Beatrice v. Bismarck, Concept / Konzeption: Till Gathmann, Famed, Design / Gestaltung: Till Gathmann
ISBN 978-3-937602-81-3

Marion Ermer Stiftung Invites You To An Exhibition By Famed At Neues Museum Weimar During The Months Of November 2006 Until January 2007, Editor / Herausgeber: Marion Ermer Stiftung, 2006, Text: Kai-Uwe Hemken, Design / Gestaltung: Silke Bierwolf, Goldwiege, Famed
ISBN 978-3-86068-302-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.news.ch/Famed+im+Kunstmuseum+St+Gallen/494216/detail.htm
  2. Artikel bei news.ch.
  3. Villa Massimo | Zukünftige Stipendien. Abgerufen am 20. August 2019.