Familie-Hansen-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Familie-Hansen-Preis wurde 1999 von dem Chemiker und Manager Kurt Hansen gestiftet. Ausgezeichnet werden Forschungsarbeiten im deutschsprachigen Raum von besonderer wissenschaftlicher Bedeutung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und der Medizin, speziell auf neuen Gebieten wie der Gehirnforschung und der Genetik. Der Preis wird alle zwei Jahre, im Wechsel mit dem Otto-Bayer-Preis, vergeben und ist mit 75.000 € dotiert.

Für Kurt Hansen (1910–2002), von 1962 bis 1974 Vorsitzender der Bayer AG, war die Förderung der Forschung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und der Medizin von zentraler Bedeutung.

Verliehen wird der Familie-Hansen-Preis durch die Bayer Science & Education Foundation.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Jansen: Familie-Hansen-Preis 2019 geht an Prof. Edith Heard. Bayer AG, Pressemitteilung vom 3. Juli 2019 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 3. Juli 2019.