Family Romance, LLC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Family Romance, LLC
Produktionsland USA
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2019
Stab
Regie Werner Herzog
Drehbuch Werner Herzog
Musik Ernst Reijseger
Kamera Werner Herzog
Schnitt Sean Scannell
Besetzung
  • Yuichi Ishii
  • Mahiro Tanimoto

Family Romance, LLC ist ein Spielfilm von Werner Herzog.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Mann wird dafür bezahlt, stundenweise den Vater eines 12-jährigen Mädchens darzustellen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmtitel ist der Name eines Unternehmens in Tokio, das von Yuichi Ishii gegründet wurde und Personen unter anderem als Ersatz-Familienmitglieder vermietet.[2] Der Film feierte am 18. Mai 2019 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes als Sonderaufführung Premiere. Er wurde außerdem beim Telluride Film Festival[3] und auf dem Busan International Film Festival[4] gezeigt.

Herzogs Regiearbeit gelangte in die Vorauswahl für die Golden Globe Awards 2021 („Bester fremdsprachiger Film“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sofia Glasl: Mein Vater, der Schauspieler. In: Kino. Süddeutsche Zeitung, 9. Juli 2020, abgerufen am 9. Juli 2020.
  2. Thomas Hahn: Papa auf Bestellung. In: Gesellschaft. Süddeutsche Zeitung, 7. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.
  3. Pete Hammond: Telluride Film Festival: 'Ford V Ferrari', 'Judy', 'Motherless Brooklyn', Weinstein-Inspired Drama 'The Assistant' Among Premieres Headed To 46th Edition – Full List. In: Deadline Hollywood. 29. August 2019, abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch): „[…] the inevitable latest entry from Werner Herzoz, the only still-living person to have his own theatre named after him at the Telluride festival […]“
  4. Philip Brasor: Hirokazu Kore-eda talks politics as Japan flexes its movie muscle in Busan. In: The Japan Times. Abgerufen am 9. Februar 2020 (englisch): „Werner Herzog’s wry take on rental families in Japan“